Erst in der Verlängerung
Kreisliga-Relegation: SV Diendorf hat mit 0:1 das Nachsehen

26.05.2024 | Stand 26.05.2024, 15:15 Uhr

In einem kampfbetonten Spiel behielt der Tabellendritte aus der Kreisklasse Ost (in Orange) erst nach der Verlängerung die Oberhand. Foto: Dietmar Zwick

Lange mussten die 750 Zuschauer in Schwarzhofen warten, bis sie einen Treffer bejubeln konnten. Im Entscheidungsspiel zwischen der SG Pemfling/Katzbach und dem SV Diendorf fiel der einzige Treffer erst in der 113. Minute durch Michael Moro zum 1:0-Erfolg des Tabellendritten aus dem Osten.

Es war ein offenes, spannendes und am Ende hartumkämpftes Spiel zweier gleichstarker Mannschaften, die in der regulären Spielzeit durchaus ihre Chancen zu einer vorzeitigen Entscheidung hatten. Als Favorit galt der Kreisklassenzweite SV Diendorf, der auch gleich die erste hochkarätige Möglichkeit besaß. Jonas Leyerer steuerte in der 2. Minute allein auf den Torwart zu, wurde dann aber im letzten Moment gebremst. Nach einer guten Gelegenheit für die SG durch Stefan Stauntner, die nichts ein rachte, folgten zwei gute Aktionen für Diendorf durch Sebastian Ring und Andreas Holzgartner. In dieser Phase hatte der SV die Vorteile auf seiner Seite, ohne diese nutzen zu können. Nach einer halben Stunde wurde die SG etwas stärker, wenngleich der SV Diendorf das optisch überlegene Team war. Kurz vor der Pause schien die Führung für die SG Pemfling/Katzbach fällig zu sein, doch Tobias Breu zielte am leeren Tor vorbei.

Auswechslungen ohne Wirkung



Zu Beginn der zweiten Halbzeit begann die beste Zeit für den Ost-Dritten, der gute Chancen durch Simon Haberl und Pascal Gutbrot hatte, diese jedoch nicht verwerten konnte. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Diendorfer wieder ins Spiel zurück. Beide Seiten versuchten es jetzt mit mehreren Auswechslungen, ohne dass dies entscheidende Wirkungen brachte. Weil beide Sturmreihen den siegbringenden Treffer trotz Möglichkeiten versäumten, ging es in die Verlängerung.

Kampfspiel mit Herzschlag-Finale



Hier entwickelte sich nun ein Kampfspiel. Beide Mannschaften warteten ab und lauerten auf einen Fehler des Gegners. Wenige Minute vor dem Ende des ersten Teiles der Verlängerung bewahrte der SG-Torwart mit einer gekonnten Parade vor einem Rückstand. Seinem Team waren konditionelle Mängel anzumerken, doch letztendlich reichte es zum Sieg, weil dem Diendorfer Keeper in der 113 Minute ein Fehler unterlief, den Michael Moro ausnutzte. Diendorf antwortete mit verstärkten Angriffen, wobei Michael Prey die Ausgleichschance vergab. Zum Schluß wurde es wild in Schwarzhofen, was mit einem Platzverweis für Diendorf und einer Zeitstrafe für Pemfling/Katzdorf geahndet wurde. Schließlich blieb es beim knappen, aber nicht unverdienten Sieg der SG Pemfling/Katzbach, die weiterhin auf den Aufstieg in die Kreisliga hoffen darf, während die Saison für den Verlierer beendet ist.