Handball
Oberviechtacher HV-Herren gelingt ein Remis nach dem Trainerwechsel

26.02.2024 | Stand 26.02.2024, 13:30 Uhr

Maximilian Fütterer zählte mit fünf Toren zu den erfolgreichsten Werfern des HV. Foto: Uschold

Ein Sieg und ein Remis erreichten die beiden Senioren-BOL-Vertretungen des HV Oberviechtach. Während die Damen I zu einem 35:31 (24:14)-Erfolg über die HSG Berching/Pollanten kamen, retteten die Herren I in letzter Sekunde ein 23:23 (11:9) gegen HSG Weiden.

Die Damen der HSG Berching/Pollanten gaben ihre Visitenkarte in der Oberviechtacher Gymnasiumhalle ab. Obwohl die Gäste zurzeit den letzten Platz in der Tabelle einnehmen, mahnten die beiden Trainer Mathias Stangl und Claudia Hauser ihr Team davor, die HSG auf die leichte Schulter zu nehmen. Schon in den ersten zehn Minuten zeigte sich, wo die beiden Teams ihre Stärken haben sollten – nämlich im Angriff, denn es waren bereits 16 Tore in diesem kurzen Zeitraum gefallen (10:6 aus HV-Sicht). Im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte blieben die Gastgeberinnen am Drücker und bauten den Vorsprung bis auf zehn Treffer aus (Pausenstand 24:14).

Trainer Mathias Stangl mahnte in seiner Halbzeitansprache an, die Konzentration weiter hochzuhalten. Doch dieses Vorhaben gelang nur bis zur 40. Minute (29:21). In den restlichen 20 Minuten wurden die Aktionen im Angriff immer fahriger und auch in der Abwehr kam man nun einen Schritt zu spät. Die nie aufgebenden Gäste konnten bis zum Endstand von 35:31 verkürzen, auch weil dem HV in den letzten sieben Minuten kein eigener Treffer mehr gelang. Nach dem Spiel sprach Mathias Stangl von 60 durchwachsenen Minuten seiner Aktiven, die vor allem in der ersten Hälfte gut miteinander in Abwehr und Angriff harmonierten, aber im zweiten Durchgang sich zu viele Unkonzentriertheiten leisteten, die man sich in den nächsten Begegnungen nicht erlauben dürfe, wenn man zu Punkten kommen möchte.

Vor dem Spiel gegen die HSG Weiden trennten sich die HV-Herren I von ihrem bisherigen Trainer Stefan von Frankenberg. Bis zum Saisonende übernehmen Mario Baier und Dominik Mösbauer das Kommando. Nachdem die Doktor-Eisenbarth-Städter im Jahr 2024 bisher nur Niederlagen einstecken mussten, sollte gegen die Max-Reger-Städter der „Turnaround“ folgen. In der Anfangsphase schien man dieses Vorhaben auch in die Tat umsetzen zu können (9:5). In den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte präsentierte sich die Abwehr um Torwart Maximilian Schlehuber weiter stabil, aber im Angriff wurde zu überhastet agiert, so dass die Führung zum Seitenwechsel nur zwei Tore betrug (11:9).

Zwar gelang auch der Auftakt in Hälfte zwei (13:9), aber die notwendige Lockerheit wollte nicht in die Aktionen des HV kommen. Im Gegenteil: Negativerlebnisse wie technische Fehler oder vergangene Chancen hemmten den Rhythmus noch mehr und die Gäste drehten das Geschehen (15:17). In der hektischen Schlussphase lag Weiden in Front (22:23), ehe Marco Baier mit einem verwandelten Siebenmeter wenigstens einen Punkt für den HV sicherte. Trainer Dominik Mösbauer sprach im Anschluss von einem glücklichen, aber nicht unverdienten Zähler, den man sich noch holen konnte. Für die nächsten Wochen ist wichtig, so Mösbauer, zu den Basics zurückzukehren, um die nötige Sicherheit zu gewinnen.

HV-Damen: Carolin Dobmeier und Marie Fichtinger (beide Tor); Magdalena Köppl, Marina Saller (1 Tor), Julina Gleißner, Theresa Bauer (5), Eva Priller (5), Selina Käferstein (3), Franziska Uschold (1), Carina Hauser (2), Leonie Betz (1), Kerstin Schöberl (1), Tina Lottner (14), Susanne Hauser (2).

HV-Herren: Simon Gürtler und Maximilian Schlehuber (beide Tor); Eric Weiß, Bastian Ruhland (1 Tor), Luca Meier (2), Maximilian Fütterer (5), Marco Baier (3), Tobias Held (3), Christian Mösbauer (1), Michael Fleischer (5), Patrick Schießl (2), Florian Bauer, Tobias Wild (1), Stefan Herzog.