Bezirksliga Nord
Trotz Tabellensituation herrscht Zuversicht: Schmidmühlen glaubt an den Klassenerhalt

08.02.2024 | Stand 08.02.2024, 11:30 Uhr
Josef Schaller

Die Verantwortlichen sind guter Dinge: Mannschaftsbetreuer Christian Hummel (r.) und Trainer Gustavo Ribeiro glauben an den Klassenerhalt. Foto: Josef Schaller

Der 3. Juni 2023 wird den Spielern und Fans des SV Schmidmühlen sicher noch lange in positiver Erinnerung bleiben: Mit einem 2:1-Sieg gegen den TV Nabburg im entscheidenden Relegationsspiel gelang den Vilstalern nach zehnjähriger Abstinenz die überraschende Rückkehr in die Bezirksliga. Doch die bisherige Bilanz ist ernüchternd.

Mit nur 14 Punkten steht die Mannschaft in der Nord-Staffel nach 18 Spielen auf einem direkten Abstiegsplatz, zwei Punkte entfernt von einem Relegationsplatz. Vier Zähler sind es bis zum rettenden Ufer.

Christian Hummel, Spartenleiter der Herrenmannschaft, erinnert sich noch gut an das Sommermärchen 2023. „Es war schon etwas überraschend“, so der Mannschaftsbetreuer, der den Teamgeist seiner Spieler und das gute Kollektiv für den erfolgreichen Saisonausgang mitverantwortlich machte. Und auch Ausnahmestürmer Adrian Robinson habe mit seinen Toren zum Aufstieg beigetragen.

Keine Zeit zum Verschnaufen

Dass der bisherige Saisonverlauf in der Bezirksliga Nord nicht wunschgemäß ist, hat aus Sicht von Hummel mehrere Gründe. Der Mannschaft sei nach dem Relegations-Marathon kaum Zeit geblieben, sich zu regenerieren und sich auf die neue Saison vorzubereiten. Und auch der schnelleren Spielweise und dem erhöhten Kraftaufwand in der neuen Liga habe das Team Tribut zollen müssen. „Wir haben anfangs viel Lehrgeld gezahlt“, wie Hummel analysiert. Bereits im zweiten Spiel hatte sich zudem Alexander Graf, Kapitän der Mannschaft, schwer verletzt und steht den Schmidmühlenern nach seinem Kreuzbandriss immer noch nicht zur Verfügung.

Nach fünf Niederlagen zu Beginn der Saison und einer Torbilanz von 4:23 nahm schließlich Aufstiegstrainer Andreas Lochner seinen Hut. Aus familiären Gründen, wie es damals hieß. Der Portugiese Gustavo Ribeiro, der bisher die U19 des TSV Kareth-Lappersdorf betreute und zuletzt beim VfB Bach als Trainer unter Vertrag stand, übernahm und traf auf eine „Mannschaft, die komplett down war“, wie er sich erinnert. Seine erste Maßnahme sei gewesen, die Spieler wieder mental aufzubauen und zu motivieren. Auch Trainingsinhalte habe er geändert, ebenso das taktische Verhalten auf dem Spielfeld. Seine Maßnahmen scheinen erfolgreich zu sein. In seinem zweiten Spiel gelang ihm mit dem SVS mit einem deutlichen 4:1 über den SV 08 Auerbach der erste Saisonsieg. Seitdem hat sich das Team einigermaßen stabilisiert. „Jetzt gilt es, weiterzuarbeiten“, sagt Ribeiro.

Derzeit sind die Schmidmühlener zwei Punkte von einem Relegationsplatz entfernt. Vier Punkte sind es bis zu einem Nichtabstiegsplatz. Trotz dieser kritischen Tabellenposition ist Ribeiro zuversichtlich auf den Klassenerhalt. „Wir wollen es direkt schaffen“, sagt er.

Neuzugang mit Erfahrung

Zuversicht dürfte auch die Neuverpflichtung in der Winterpause geben. Mit Youssef El Mankouchi hat der SV einen Spieler an Land gezogen, der Landesligaerfahrung mitbringt. In der Vorsaison kam er beim ASV Burglengenfeld in 17Partien zum Einsatz. Dabei gelangen im zwei Assists und acht Treffer. Mit dem Brasilianer Jouninho hat sich Schmidmühlen zudem auch in der Defensive verstärkt.

Seit dem 1. Januar befindet sich die Mannschaft wieder im Training – anfangs nur in Laufeinheiten, seit dem 15. Januar wieder auf dem Fußballfeld. Am Samstag (13.15 Uhr) steht das erste Testspiel gegen den SV Lauterhofen an. Die Partie findet auf dem Kunstrasen in Burglengenfeld statt. An selber Stelle testet der SVS am 17.Februar (11 Uhr) gegen den SC Katzdorf. Am 24. Februar (18:15Uhr) treten die Schmidmühlener in Raigering gegen den SV Hubertus Köfering an. Am 3. März (15 Uhr) folgt der erste Auftritt auf heimischem Geläuf gegen den FC Reindorf. Zudem ist auch ein Testspiel gegen den FC Pielenhofen/Adlersberg geplant, ein Termin steht allerdings noch nicht fest. Am 16. März steht dann schließlich das erste Pflichtspiel im Jahr 2024 beim SV Etzenricht an.