Ältester Triathlon der Oberpfalz
37. Auflage des Kallmünzer Triathlons: Jendro und Wittmann jubeln im Ziel

16.06.2024 | Stand 17.06.2024, 12:24 Uhr |

Die Schnellste: Justine Jendro Fotos: Christian Brüssel

Es gab nur Sieger beim seit langem traditionellen 37. Kallmünzer Triathlon des ATSV Kallmünz. 353 Triathletinnen und Triathleten gingen an den Start. Trotz eines Raddefekts eilte Justine Jendro vom Nachbarverein TV Burglengenfeld zum Sieg. Bei den Herren setzte sich knapp Thomas Wittmann von Twin Neumarkt nach Laufbestzeit durch. Auf der Jedermann-Distanz der Männer ging der Sieg ebenfalls nach Neumarkt: Daniel Reindl kam als Erster ins Ziel. Bei den Damen ließ Hannah Hofmockel vom TSV Katzwang keine an sich vorbei.

Alles in allem gab es in Kallmünz bei angenehmen 20 Grad nur zufriedene Gesichter, was auch Organisationsleiter Robert Fischer bestätigte. Er durfte zudem den Präsidenten des Bayerischen Triathlon Verbandes Gerd Rucker, 1. Bürgermeister Martin Schmid und Thomas Straub vom Sponsor der Sparkasse Regensburg begrüßen.

Schmidwöhr im Mittelpunkt



Dreh- und Angelpunkt war das Schmidwöhr mit dem Wechselplatz und dem Ziel. Geschwommen wurde oberhalb des Wehres in der Naab. Barfußlaufend eilten die Dreikämpfer über den Marktplatz zurück zum Wechselplatz und pedalierten dann im Vilstal nach Dietldorf über den Bergrücken beim Reichertberg hinunter ins Naabtal zurück nach Kallmünz. Der letzte Part führte auf einer Pendelstrecke ins Schreiberthal. Letztlich nahm das lebendige Moderatorenteam mit Thomas Kerner und Stephan Karl 309 Sportler im Zielbereich in Empfang – 252 Einzel- und 57 Staffelteilnehmer.

Das Wasser: 16,3 Grad Celsius

Bis aus Köln, über Frankfurt, Stuttgart und Bad Tölz reisten die Sportler zu dem ältesten Oberpfälzer Triathlon an, der für die Einsteiger die Jedermann-Distanz (600 m Schwimmen, 20 km Radfahren, 5 km Laufen) und für die „Profis“ die Kurzstrecke (1500 m Schwimmen, 35 km Radfahren, 10 km Laufen) bot.

Recht frisch war die Naab mit 16,3 Grad Celsius. Bis auf wenige Hartgesottene griffen die meisten zum Neoprenanzug. Ein Duo mit Darius Hacker (Starter der späteren Sieger-Staffel Team Edelstein) und dem späteren Zweiten Philipp Hofmann (Eintracht Frankfurt) kam am besten mit der starken Strömung und dem kühlen Nass zurecht und entstieg bereits nach 18:46 Minuten den Fluten. Das Verfolgerfeld führte Michi Fuchs (Staffelzweite TV Burglengenfeld) gemeinsam mit Christian de Graaf (Klinikum Nürnberg) an. Auf der mit starkem Gegenwind gekennzeichneten Radrundstrecke hatte Altmeister und der spätere Dritte Stefan Preissl (tr. P. Coaching) die besten Beine mit 53:42 Minuten vor dem letztjährigen Sieger und Viertplatzierten Roland Ziegaus (TV Velburg) in 53:30 Minuten.

So richtig die Post ging dann beim finalen 10-km-Lauf mit gut 100 Höhenmetern ab. Der als Vierter auf die Laufstrecke gehende Thomas Wittmann (TWin Neumarkt) legte eine flotte Sohle aufs Parkett, sammelte die drei Führenden nach hartem Fight ein und finishte mit Lauftagesbestzeit von 34:33 Minuten als neuer Champion nur 40 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Philipp Hofmann (Eintracht Frankfurt).

Mit knapp einer Minute Vorsprung nach 24:01 Minuten riss sich die letztendlich auf Rang drei landende Jessica Götzfried (Tristar Regensburg) vor der am Ende auf Platz vier ins Ziel eilenden Nele Bäck (WSV Bad Tölz) schon die Badekappe vom Kopf. Recht aufregend war der Ritt der viertbesten Schwimmerin Justine Jendro (TV Burglengenfeld) auf dem Triathlon-Rad, die mit einem kaputten Umwerfer auf der zweiten Schleife am Dietldorfer Steilstück zu kämpfen hatte.

„Queen of Naabtal“

Dennoch gelang ihr mit 1:01:54 Stunden und eineinhalb Minuten Vorsprung die Tagesbestzeit vor ihrer Vereinskollegin und Gesamtsiebten Pam Mittermeier. So kurvte sie als Führende aus der Wechselzone und ließ auch mit dem besten Laufsplit von 41:21 Minuten nichts mehr anbrennen und stand diesmal, nach Rang zwei 2023, freudestrahlend als neue „Queen of Naabtal“ im Ziel. Knapp drei Minuten dahinter sicherte sich Christiane Steger (tri. P Coaching) Rang zwei.

Heftig gekämpft wurde auch auf der Jedermann-Distanz, wo Daniel Reindl (Twin Neumarkt) ebenfalls mit Laufbestzeit sich den Sieg vor Sebastian Gaßner (TSV Gaimersheim) und Sebastian Putz (TV Landau) holte. Mit einer überragenden Schwimmzeit als Gesamtschnellste auf der 600 m Distanz legte Hannah Hofmockel (TSV Katzwang) ihren Grundstein zum Sieg auf der Jedermann-Distanz. Mit schnellster Laufzeit hievte sich Vanessa Braham (TSG Roth) noch vor Anna Mildner (SC Regensburg) auf Rang zwei.

Ergebnisse: Kurzdistanz (1500 m, 35 km, 10 km Laufen), Männer: 1. Thomas Wittmann – TWin Neumarkt 1:54:15; 2. Philipp Hofmann – Eintracht Frankfurt 1:54:56 ; 3. Ralf Preissl – tri. P. Coaching 1:54:57; 4. Roland Ziegaus – TV Velburg 1:56:12; 5. Luca Bauer – TWin Neumarkt 1:57:24, 6. Martin Reinstein – TV Burglengenfeld 2:02:26.

Frauen: 1. Justin Jendro – TV Burglengenfeld 2:13:13; 2. Christiane Steger tr. P. Coaching 2:16:00; 3. Jessica Götzfried – Tristar Regensburg 2:17:36; 4. Nele Bäck – WSV Bad Tölz 2:25:48; 5. Gaby Merl – LLC Marathon Regensburg 2:28:27.

Staffeln:1.Team Edelstein Baumpflegezentrale 1:55:06 ; 2. Jag de Wuidsau TV Burglengenfeld; 2:02:36; 3. Cooki Hunters 2:09:27; 4. Trio Cham 2:15:27; 5. Sparkasse Regensburg 2:23:38.

Jedermann, Männer: 1. Daniel Reindl – Twin Neumarkt 1:01:02; 2. Sebastian Gaßner – TSV Gaimersheim 1:02:54; 3. Sebastian Putz – TV Landau 1:04:43; 4. Maximilian Leifeld – RR Regensburg 1:05:36; 5. Alfred Schwabl – TV Vohenstrauß 1:05:37.

Frauen: 1. Hannah Hofmockel – TSV Katzwang 1:08:40; 2. Vanessa Aberham – TSG Roth 1:09:55; 3. Anne Mildner – SC Regensburg 1:12:50; 4. Kerstin Hagerer – CIS Amberg 1:13:16; 5. Anna Christen – TG Viktoria Augsburg 1:15:21.

Staffeln: 1. Running Turtles 1:20:03; 2. Susi & Strolche 1:20:25; 3. Zweiundvierzig 1:34:55.

bpf