Zweite Heimpleite
Fehler ansprechen: Jahn-Coach Joe Enochs zieht seine Schlüsse aus dem Spiel gegen RWE

13.02.2024 | Stand 13.02.2024, 13:43 Uhr

Jahn-Coach Joe Enochs Foto: Andreas Nickl

Noch ist alles im Lot. Der Vorsprung auf den SSV Ulm und den Relegationsplatz drei beträgt nach 25 Spieltagen acht Zähler. So bitter und – angesichts der Chancenverteilung – in vielen Augen auch unnötig die 1:3 (0:1)-Heimniederlage des SSV Jahn gegen Rot-Weiss Essen am Samstag auch war, sah Joe Enochs dennoch keinen Anlass, jetzt Grundsätzliches infrage zu stellen.



„Ich glaube nicht, dass wir wegen diesem einen Spiel alles umwerfen müssen“, sagte der Coach des Regensburger Fußball-Drittligisten nach der zweiten Heimpleite der Saison. Mit Blick auf die Ergebnisse der Verfolger unterstrich der 52-Jährige abermals: „Wir achten nur auf uns. Es sind Kleinigkeiten, die wir wieder besser machen müssen. Ansonsten gehen wir unseren Weg.“

Zehn Punkte hatte der SSV Jahn in den ersten sechs Partien der Hinserie gesammelt. Exakt zehn Zähler stehen auch nach den ersten sechs Spielen der Rückrunde zu Buche, rechnete Joe Enochs vor. RWE-Trainer Christoph Dabrowsi spendierte dem SSV Jahn nach dem Abpfiff „ein Riesenkompliment für die Leistungen bisher“ und fügte hinzu: „Wir wollten den Regensburgern die Party verderben. Das ist uns gelungen. Es fühlt sich mega an.“

Enochs („Natürlich wäre es mir lieber gewesen, er schießt den Ball aus dem Stadion“) machte den Grund für die Niederlage nicht allein am unglücklichen Rückstand durch das frühe Eigentor von Stürmer Elias Huth fest. Vielmehr waren ihm die beiden Kontertore, die seine sonst so sattelfeste Defensive in der zweiten Halbzeit kassierte, ein Dorn im Auge: „Wir lassen zwei Situationen zu, die wir so nicht zulassen dürfen. Diese Fehler müssen wir ansprechen.“ Im Nachhinein zumindest diskutabel war zudem die Maßnahme, den zu Beginn auf links sehr agilen und torgefährlichen Dominik Kother und Bryan Hein nach rund einer halben Stunde die Seiten tauschen zu lassen.

Beim Gastspiel beim Tabellensiebten Sandhausen am kommenden Samstag (14 Uhr) kann der Spitzenreiter aller Voraussicht nach wieder auf Mittelfeldspieler Christian Viet zählen, der nach seiner Bänderdehnung im Sprunggelenk in dieser Woche wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen soll. Ein Fragezeichen steht weiterhin hinter dem Einsatz von Oscar Schönfelder (muskuläre Probleme).