Regensburger wieder in 2. Liga
Jahn-Ikonen ziehen ihren Hut vor dem SSV: „Extrem viel richtig gemacht“

08.06.2024 | Stand 14.06.2024, 12:24 Uhr |

Sie haben es geschafft: Der SSV Jahn Regensburg steigt in die Zweite Liga auf. Foto: Nickl

Der SSV Jahn Regensburg hat die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga geschafft. Hans Meichel, Oliver Hein und Marco Grüttner trugen einst selbst das Trikot der Rot-Weißen und haben große Verdienste um den Klub. Wie beurteilen die Jahn-Ikonen die abgelaufene Saison.



Hans Meichel (Jahn-Jahrhundertelf): „Ehrlich gesagt: Ich hatte mich nach dem Abstieg auf mehrere Jahre in der 3. Liga eingestellt. Umso toller ist es, was das Team gezeigt hat, auch wenn die Rückrunde spielerisch nicht das Nonplusultra war. In der Winterpause hatte man es meines Erachtens versäumt, einen echten Torjäger zu holen. So einer muss jetzt kommen, auch wenn das schwierig und bestimmt nicht billig wird. Darüber hinaus braucht die Mannschaft nicht eine oder zwei, sondern fünf bis sechs Verstärkungen, um in der 2. Liga zu bestehen. Wenn man sich unsere kommenden Gegner anschaut, müsste das Stadion eigentlich immer voll sein.“

Lesen Sie dazu auch: Verbeugung vor „Agy“: Verstorbener Diawusie ist „Spieler der Saison“

Oliver Hein (Profi von 2009-2021, Mitglied des Jahn-Vorstands): „Wenn man sieht, dass acht bis zehn Vereine in der 3. Liga größere finanzielle Möglichkeiten haben, hat der Jahn extrem viel richtig gemacht – und das vor dem Hintergrund eines radikalen personellen Umbruchs. Eigentlich ist es total irre, gleich den direkten Wiederaufstieg zu realisieren. Es muss jetzt auf alle Fälle unser Ziel sein, sich wieder längerfristig in der 2. Liga zu etablieren. Das ist natürlich eine Herausforderung. Welches Potenzial in der Mannschaft steckt, hat die Vorrunde bewiesen. Gleichzeitig gilt es die Schlüsse auf der nicht mehr so starken Rückrunde zu ziehen.“

Marco Grüttner (Jahn-Profi von 2016 bis 2020): „Es mag viele überraschen, aber ich hatte damit gerechnet, dass der Jahn sofort wieder aufsteigt. Achim Beierlorzer weiß einfach, wie Erfolg geht. Als Sport-Geschäftsführer hat er in einer komplizierten Situation sofort die richtigen Weichen gestellt. Da stand eine Truppe auf dem Platz, die Spaß gemacht hat. Wichtig wird sein, dass sich die Mannschaft mit punktuellen Verstärkungen auch in der 2. Liga wieder als Einheit präsentiert. Dann ist vieles möglich, wie wir damals nach dem Aufstieg 2017 bewiesen haben. Mein Herz hängt am Jahn. Ich hatte in Regensburg meine schönste und erfolgreichste Zeit.“

gr