Links oben
Nah, näher, am nächsten

27.05.2024 | Stand 27.05.2024, 18:30 Uhr

Nähe ist etwas, was der Profisport oft verliert, wenn die Ereignisse groß werden. Bei 40000, 50000 oder 60000 Zuschauern ist es ja auch schwer, jedermann oder jederfrau Zugriff zu ermöglichen. Da ist die Sparkassen-Gala von Regensburg Jahr für Jahr für Jahr eine Oase der Erlebkeit von Spitzensport. Wie schnell, wie hoch oder wie weit fühlen sich 10,50 Sekunden über 100 Meter, 1,80 Meter im Hochsprung oder rund siebeneinhalb Meter im Weitsprung eigentlich an? Wer es nicht weiß, kann es erfühlen und mit eigenen Augen erspähen: direkt an der Bahn, der Hoch- oder Weitsprunganlage.

Freilich: Es ging im Unistadion schon spektakulärer zu als in diesem Jahr. Sicher: Die Ballung von Meisterschaften (EM, DM, Olympia) sorgt 2024 für besondere Terminnot, aber generell ist schon seit längerem zu beobachten, dass die Güteklasse sinkt. Ein bisschen Geld ist trotz allem nötig, um den einen oder anderen zu locken, nach Regensburg zu kommen.

Und so werden die Höhepunkte auch in dem Maße weniger, in dem die finanzielle Potenz sinkt. Warum auch immer man dafür in Regensburg so besonders kämpfen muss, um für eine offensichtlich überragende Sache Förderer anzulocken, die es sich zum Anliegen machen, solche Veranstaltungen so hochklassig wie möglich präsentieren zu können.

Dennoch: Wer Augen hat zu sehen, entdeckt immer wieder Sportler, die man sich merken muss. Oder schon bisher nur im Fernsehen sah. Nah, näher, am nächsten – das ist die Sparkassen-Gala. Und auch wenn die Tribünen voll wirken und der Zuspruch okay ist: So arg viele Zuschauer sind es dann auch wieder nicht, die den Genuss von hautnahem Spitzensport tatsächlich genießen und würdigen. Schade eigentlich.