MyMz

Fußball

Augsburg mit schmeichelhaftem Pokalsieg

Der FC Augsburg hat Stolperstein Holstein Kiel im DFB-Pokal aus dem Weg gekickt. Sie zogen ins Viertelfinale ein.
Von Franko Koitzsch, dpa

Augsburgs Spieler feiern den Treffer zum 1:0 gegen Holstein Kiel. Foto: Axel Heimken
Augsburgs Spieler feiern den Treffer zum 1:0 gegen Holstein Kiel. Foto: Axel Heimken

Kiel.Drei Tage nach dem überzeugenden 3:0-Sieg in der Bundesliga gegen Mainz hat der FC Augsburg Stolperstein Holstein Kiel im DFB-Pokalwettbewerb aus dem Weg gekickt und ist ins Viertelfinale eingezogen. Der Fußball-Bundesligist besiegte am Mittwochabend den über weite Strecken dominierenden Zweitligisten in dessen Stadion mehr als glücklich mit 1:0 (0:0). Erst in der 85. Minute erzielte Michael Gregoritsch vor 11.198 Zuschauer im Holstein-Stadion das Tor des Abends für den FCA. Damit konnten die Kieler die aus dem Hamburger SV, 1. FC Heidenheim und SC Paderborn bestehende Zweitliga-Abordnung in der Pokalrunde der letzten acht Teams nicht verstärken.

Die Augsburger, zu denen seit wenigen Tagen auch Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann als Co-Trainer gehört, mussten auf ihren Torjäger Alfred Finnbogason verzichten. Der Isländer, der zuletzt alle Tore beim 3:0 gegen Mainz 05 erzielt hatte, fehlte angeschlagen. Dennoch waren die bayerischen Schwaben mit Zuversicht an die Ostsee gereist. Nach zehn sieglosen Spielen in Serie und zwei Spielersuspendierungen hatte die Mannschaft mit dem souveränen 3:0 über Mainz den ersten Punkte-Dreier seit mehr als drei Monaten eingefahren.

Kiel gibt den Ton an

Den Ton im Holstein-Stadion gaben jedoch die Gastgeber an. Zur Pause hätten die Schleswig-Holsteiner, die in den vergangenen zwölf Pflichtspielen nur eine Niederlage kassiert hatten, deutlich führen müssen. Kingsley Schindler mit einem Schlenzer an den rechten Pfosten (36.), Janni Serra (39., 52.), Schindler mit Außennetztreffer (43.) und Alexander Mühling (45.) und Masaya Okugawa (55.) hatte exzellente Möglichkeiten, vergaben diese jedoch.

Bei den Gästen war in der ersten Hälfte bis auf zwei Schüsse von Michael Gregoritsch kaum Angriffsgefahr zu erkennen. „Wir sind der Bundesligist“, hatte FCA-Trainer Manuel Baum selbstbewusst verkündet und ein Weiterkommen gegen den unterklassigen Rivalen aus dem Norden gefordert. Der Coach veränderte seine Mannschaft auf fünf Positionen, ließ in der Viererabwehrkette drei 20-Jährige spielen. Vor allem Neuverpflichtung Reece Oxford konnte sich auszeichnen.

Die Kieler, die als Tabellenfünfter der 2. Liga nur drei Punkte von einem Aufstiegsplatz entfernt sind, präsentierten sich gegen den klassenhöheren Gegner unerschrocken und waren lange das bessere Team. Auch ohne den verletzten Kapitän David Kinsombi setzten die Norddeutschen wie immer auf Offensive.

Mehr Sport-Nachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht