mz_logo

Sport
Sonntag, 22. Juli 2018 28° 8

Fussball

Bayern siegen mit Jungspund Lukas Mai

Der 18-jährige Verteidiger gab beim 3:0-Sieg gegen Hannover sein Bundesliga-Debüt. Jetzt wartet Real auf den Rekordmeister.
Von Lars Reinefeld, dpa

Die Spieler des FC Bayern München schlugen am Samstagnachmittag auch Hannover.  Foto: Swen Pförtner/dpa
Die Spieler des FC Bayern München schlugen am Samstagnachmittag auch Hannover. Foto: Swen Pförtner/dpa

Hannover.Der deutsche Meister Bayern München hat in der Fußball-Bundesliga im Schongang den nächsten Sieg eingefahren und vier Tage vor dem Champions-League-Gipfel gegen Real Madrid kaum Kräfte vergeudet. Bei Hannover 96 siegten die Bayern mit 3:0 (0:0) und konnten es sich dabei mit Blick auf das Halbfinale in der Königsklasse am Mittwoch leisten, zahlreichen Stammspielern eine Pause zu gönnen.

Vor 49 000 Zuschauern in der ausverkauften HDI-Arena erzielten die eingewechselten Thomas Müller (57. Minute) und Robert Lewandowski (73.) sowie Sebastian Rudy (89.) die Treffer für die Münchner.

Sieben neue Profis in der Startelf der Münchner

Robert Lewandowski (rechts) und Sebastian Rudy machten gegen Hannover je ein Tor. Foto: Swen Pförtner/dpa
Robert Lewandowski (rechts) und Sebastian Rudy machten gegen Hannover je ein Tor. Foto: Swen Pförtner/dpa

Bayern-Trainer Jupp Heynckes hatte seine Mannschaft wie schon zuletzt in der Liga kräftig umgekrempelt. Im Vergleich zum Sahne-Auftritt im DFB-Pokal-Halbfinale bei Bayer Leverkusen (6:2) standen gleich sieben neue Profis in der Anfangsformation. Die Stars Mats Hummels, Franck Ribéry, Javier Martinez, Robert Lewandowski, Thomas Müller und Joshua Kimmich saßen zunächst oder komplett nur auf der Bank. Der Österreicher David Alaba stand gar nicht erst im Kader. So gab der erst 18 Jahre alte Lukas Mai in der Innenverteidigung neben Nationalspieler Jérôme Boateng sein Bundesliga-Debüt.

Bei sommerlichen Temperaturen ließen es die Bayern vor dem Hinspiel-Knaller gegen Cristiano Ronaldo und Co. ruhig angehen. Dennoch hätten die Gäste bereits zur Pause klar führen können. Doch der starke 96-Torwart Philipp Tschauner verhinderte mit zahlreichen Glanztaten einen Rückstand. So war Hannovers Kapitän gegen Sandro Wagner (16., 30.) und Niklas Süle (17.) zur Stelle.

Starke Parade von Sven Ulreich

Sven Ulreich glänzte erneut im Tor des FC Bayern München. Foto: Peter Steffen/dpa
Sven Ulreich glänzte erneut im Tor des FC Bayern München. Foto: Peter Steffen/dpa

Die Hausherren hielten mit vereinten Kräften dagegen und kamen vor dem Seitenwechsel ebenfalls zu Gelegenheiten. Die beste Chance der Niedersachsen vereitelte Bayern-Keeper Sven Ulreich mit einer starken Parade gegen einen artistischen Schuss von Timo Hübers (27.).

Die ordentliche Leistung des Teams von Coach André Breitenreiter geriet angesichts der Diskussionen um die Zukunft von Sportdirektor Horst Heldt aber in den Hintergrund. Heldt ist als Geschäftsführer Sport beim niedersächsischen Rivalen VfL Wolfsburg im Gespräch. Es soll zwischen beiden Seiten bereits Gespräche gegeben haben.

Ständige Querelen im Club nerven Heldt

Heldt wollte sich dazu vor dem Spiel nicht äußern. Er wolle sich „voll und ganz auf Hannover 96 konzentrieren“, sagte Heldt dem NDR: „Alles andere werden wir sehen.“ Im Herbst 2017 war Heldt beim 1. FC Köln im Gespräch, damals legte 96-Präsident Martin Kind aber sein Veto gegen einen Wechsel ein. Dieses Mal scheint der starke Mann bei 96 aber gesprächsbereit. „Offiziell weiß ich nichts, aber die Spekulationen habe ich mitbekommen. Wenn sich Wolfsburg meldet, dann müssen wir reden“, wurde Kind in Hannoveraner Medien zitiert.

Lesen Sie außerdem: Wird Martina Voss-Tecklenburg die neue Bundestrainerin der Damenmannschaft?

Heldt ist genervt von den ständigen Querelen im Club, die zuletzt bei der Mitgliederversammlung des Muttervereins am Donnerstag wieder offen zutage getreten waren. Auch gegen die Bayern setzte der harte Kern der 96-Fans seinen Stimmungsboykott aus Protest gegen die Übernahmepläne von Kind fort. Die Mannschaft zeigte dennoch eine gute Leistung. Am Ende war Hannover aber ohne Chance, weil Stars wie Müller und Lewandowski selbst im Liga-Alltag Lust auf Tore haben.

Weitere Artikel aus dem Ressort Sport lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht