MyMz

Mannschaft

Ewiger Sieger: Jahn macht die Zehn voll

Kapitän Marco Grüttner holt die Trophäe ab – und bekommt ein Angebot. Laudator Michael Hofmann wäre gerne noch einmal jünger.
Von Claus-Dieter Wotruba

Jahn-Kapitän Marco Grüttner (links) wurde von Laudator Michael Hofmann (3. v. l.) und Andrea Radlbeck (Eckert, rechts) gemeinsam mit Jung-Eisbär Leon Zitzer, Rainsdorfs Elmar Diermeier, Judo-Chef Martin Oberndorfer sowie den Läufern Simon Boch und Moritz Beinlich geehrt. Foto: Lex
Jahn-Kapitän Marco Grüttner (links) wurde von Laudator Michael Hofmann (3. v. l.) und Andrea Radlbeck (Eckert, rechts) gemeinsam mit Jung-Eisbär Leon Zitzer, Rainsdorfs Elmar Diermeier, Judo-Chef Martin Oberndorfer sowie den Läufern Simon Boch und Moritz Beinlich geehrt. Foto: Lex

Regensburg.och, ein bisschen seufzte Michael Hofmann schon auf und bedeutete, er wäre noch einmal gerne „zehn, fünfzehn Jahre jünger“. Der Torwartrecke, inzwischen 47 Jahre alt, Torwarttrainer beim Regionalligisten Türkgücü München und selbst einmal Teil einer Zweitliga-Aufstiegsmannschaft in Regensburg, nennt aus gemeinsamen Tagen Oliver Hein noch „Gattuso“ und Sebastian Nachreiner „Professor“. Und er kann abschätzen wie wenige andere, wie viel sich rund um den SSV Jahn getan hat, um ihn zu dem konstanten Fußball-Zweitligisten zu machen, als der er sich jetzt schon in der dritten Spielzeit präsentiert. „Damals, als ich 2010 in die Jahn-Familie hatten wir noch einfache Bedingungen. Wir sind damals noch in drei VW-Busse gestiegen und haben geschaut, wo wir im Umland ein Spielfeld finden“, erzählte Hofmann in seiner Laudatio von alten (und inzwischen längst vergangenen) Jahn-Zeiten und freute sich, was seither gewachsen ist. „Jetzt gibt es ein Trainingsgelände mit Hybrid- und Kunstrasen. Ich bin begeistert, was sich alles getan hat.“

Auf diese Events freuen sich Ostbayerns Sportgröße

Eines freilich bleibt fast immer gleich: Wenn die Jahn-Kicker bei der Wahl zu „Ostbayerns Sportlern„ nominiert sind, gehören sie zu den Wahlfavoriten – und gewinnen oft. Zum insgesamt bereits zehnten Mal in der Wahlgeschichte, die 1997 und zunächst auf Regensburger Ebene begann, trug sich der SSV Jahn am Donnerstagabend in die Siegerliste ein – und zum vierten Mal am Stück. Da hatten nicht einmal die herausragenden Leistungen der U-20-Eishockeyspieler der Jung-Eisbären des EV Regensburg, die sich gegen Branchenriesen wie die Adler Mannheim, die Kölner Junghaie oder die Eisbären Berlin behaupten müssen, eine Chance. Mit knapp einem Drittel der Stimmen heimsten sie gemeinsam mit den Fußballern allerdings fast 80 Prozent der Stimmen ein und waren damit prozentual der deutlich beste „Vize“ des Abends.

Marco Grüttner geht mit einem weinenden Auge

Einer, der den Gang aufs Podium bei der Wahl zu „Ostbayerns Sportlern des Jahres“ inzwischen in- und auswendig kennt, ist Marco Grüttner, der nach seinem verkündeten Jahn-Abschied im Sommer die Trophäe allerdings ein letztes Mal als Jahn-Kapitän in Empfang nahm – und in der Zukunft vielleicht in anderer Funktion auftauchen könnte. Moderatorin Evi Reiter jedenfalls unterbreitete Grüttner schon mal das Angebot, zukünftig als Laudator ein Comeback bei der Gala zu feiern.

Der Schwabe nimmt mit zurück in die Heimat, dass Regensburg „eine wunderschöne Stadt ist, ich super Mitspieler hatte und auch Freundschaften entstanden, was im Fußball nicht selbstverständlich ist“, schwärmte der 34-Jährige, der allerdings schnell den Blick auf die Restsaison wendete. „Wir haben ja noch drei Monate vor uns. Und dann kann ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach Hause gehen.“

Das sind die Sportler des Jahres 2019

Marco Grüttners Zeit in Regensburg war also eine durchaus eine weitgehend glückliche. Dass seine Spielführebinde, die einst die Fans mit dem Symbol der Hans-Jakob-Tribüne überreichten, als Glücksbringer dient und seinen Zweck bestens erfüllte, ist damit auch unbestritten. „Glück gehört immer dazu“, sagte Marco Grüttner auf der Bühne. „Aber du musst vorher erst hart arbeiten, damit es kommt.“ Und Ex-Spieler Michael Hofmann hat in Regensburg etwas ausgemacht, was es nach seiner Meinung in Regensburg immer gab. „Du brauchst Teamspirit. Zu meiner Zeit war das die Power am Tower.“

Die Auszeichnung ist eine Bestätigung

Und im Filmbeitrag von Christian Sauerer, in dem der TVA-Mann und Jahn-Stadionsprecher mit Oliver Hein und Benedikt Saller zum Lattenschießen und Jonglieren antrat, bekundete das Duo der Jahn-Spieler seine Freude über die neuerliche, wenn auch gewohnte Auszeichnung, die immer noch nicht Routine geworden ist. „Das macht sehr stolz“, sagte Saller. „Das ist eine schöne Bestätigung“, meinte Hein. „Anscheinend haben wir nicht so viel falsch gemacht.“

Auszeichnung

Viel Glanz bei der großen Sport-Gala

Monika Karsch, Riccardo Casanova, der SSV Jahn und die Legionäre-Talente siegen bei der MZ-Wahl der Sportler des Jahres.

Die Fußballfans würden es zweifelsfrei gut finden, wenn das auch 2020 so weiterginge. „Das Teamgefüge passt. Wir müssen einfach so weitermachen“, sagt Saller. Mal sehen, der SSV Jahn seine Serie auch im nächsten Jahr fortsetzt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht