mz_logo

Sport
Sonntag, 27. Mai 2018 29° 2

Eishockey

Feiern die Münchner ihre Hattrick-Party?

Nach einem spektakulären Match mit besserem Ende für die Eisbären wollen die Berliner den Schwung mitnehmen und ausgleichen.

Mit einem Sieg im sechsten Finalspiel wollen die Eisbären ihre Meisterchancen gegen den EHC Red Bull München wahren. Foto: Peter Kneffel

Berlin.Vorzeitiger Titel-Hattrick für München oder Ausgleich in der Serie und Showdown im alles entscheidenden siebten Spiel: Im Kampf um die deutsche Eishockey-Meisterschaft steht am Dienstagabend (19.30 Uhr) in der Hauptstadt der nächste Höhepunkt an.

Die Eisbären empfangen den Titelverteidiger EHC Red Bull München zum sechsten Duell der Finalserie mit klaren Voraussetzungen: Gewinnen die Gäste, dann ist ihnen der dritte Meisterpokal sicher. Holen die Berliner den Sieg und schaffen das 3:3 in der Best-of-Seven-Serie, dann kommt es am Donnerstag zum alles entscheidenden Match in Bayern.

Der EHC will dritter Hattrick-Meister werden

Die Spieler Keith Aulie (l) und Keith Aucoin von EHC Red Bull München jubeln nach dem 5:5 Ausgleichstreffer vor der Bank der Eisbären. Foto: Peter Kneffel/dpa

Ein derartiges Szenario gilt es aus Münchner Sicht zur vermeiden. „Natürlich wollen wir das nächste Spiel gewinnen und das am Dienstag schaffen“, sagte Kapitän Michael Wolf. Dafür muss sich das Team von Coach Don Jackson aber steigern im Vergleich zur 5:6-Niederlage am Sonntag daheim, die sich der Meisterfavorit mit einer schwachen Anfangsphase und etlichen Unkonzentriertheiten eingebrockt hatte.

München will der dritte Verein nach den Adlern Mannheim (1997-99) und den Eisbären (2011-13) werden, der drei Meistertitel in Serie holt. Jackson, einst selbst Erfolgsbringer in der Hauptstadt, steht gar vor seinem achten persönlichen Triumph als Cheftrainer in der DEL.

Berliner hoffen auf Nervenflattern beim Gegner

Die Berliner wittern indes ihre plötzlich wieder gute Chance auf den historischen Coup. Noch nie hat ein Finalist in der DEL einen 1:3-Rückstand in der Serie noch wettgemacht und den Pokal geholt. Der Erfolg zum 2:3 in der Serie gibt der Mannschaft von Trainer Uwe Krupp Auftrieb, der erste Titel nach 2013 und der achte insgesamt sind in Reichweite. Dabei hoffen die Hauptstädter auf Nervenflattern beim eigentlich routinierten Team aus München. „Schön wäre es“, sagte Olympia-Silbermedaillengewinner Frank Hördler, der spekulierte, dass beim Gegner nun „irgendwo Fragezeichen im Kopf“ sind.

Krupp wollte trotz des Erfolgs von Partie Nummer fünf Verbesserungen sehen. „Wenn du fünf Gegentore bekommst, gibt es immer ein paar Dinge zu bemängeln“, sagte der ehemalige NHL-Profi und Bundestrainer.

Mehr Sportnachrichten lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht