MyMz

Fussball

Jahn beendet die Saison mit Remis

Beim VfL Bochum gehen die Regensburger zunächst in Führung, fangen sich kurz vor Schluss aber noch den Ausgleich ein.
Von Jürgen Scharf, MZ

Drin! Marco Grüttner jubelt nach seinem Tor zum 1:0. Foto: Nickl
Drin! Marco Grüttner jubelt nach seinem Tor zum 1:0. Foto: Nickl

Bochum.1:1 – so stand es in großen Ziffern am frühen Sonntagabend auf der Anzeigetafel im Bochumer Stadion. Ein Unentschieden war damit das letzte Ergebnis, das der SSV Jahn Regensburg in dieser Saison in der 2. Liga verbuchte. Noch viel wichtiger als dieses eine Spiel dürfte Jahn-Coach Achim Beierlorzer aber die Platzierung seines Teams in der Abschlusstabelle sein – und da steht eine große Fünf: „Das ist schlichtweg eine Sensation für den SSV Jahn Regensburg“, meinte er nach der Partie auf der Pressekonferenz.

Es gab immer wieder harte Zweikämpfe. Hier kämpft Regensburgs Jann George (hinten) um den Ball. Foto: Nickl
Es gab immer wieder harte Zweikämpfe. Hier kämpft Regensburgs Jann George (hinten) um den Ball. Foto: Nickl

Fortuna Düsseldorf, 1. FC Nürnberg, Holstein Kiel und Arminia Bielefeld – das sind die einzigen Mannschaften, die in dieser Saison besser waren als der SSV Jahn. Der fünfte Rang in der zweithöchsten Spielklasse ist die beste Platzierung in der Vereinsgeschichte der Regensburger. Und weil schon vor der Partie klar war, dass es eine historische Marke werden würde, die lange Zeit in der Vereinschronik hervorleuchten wird, wollten die Regensburger auch beim Saisonfinale in Bochum nichts herschenken, schon gar keinen einzigen Rang in der Tabelle. Da traf es sich gut, dass sie mit den punktgleichen Bochumern ein direktes Duell ausfechten konnten – und es wurde es ein spannendes. Bis kurz vor Schluss hatten die Oberpfälzer nach dem Treffer von Kapitän Marco Grüttner sogar geführt, kurz vor dem Ende erzielten die Gastgeber aber noch den Ausgleich.

Es ging heiß her

„Man hätte auch meinen können, es geht noch um den Aufstieg, so intensiv war das Spiel geführt“, meinte Grüttner nach der Partie. In der Tat ging es heiß her, manchmal sogar über die Grenzen des Erlaubten hinaus. Insbesondere gegen Ende der ersten Halbzeit musste Schiedsrichter Patrick Alt energisch eingreifen, um die Gemüter auf beiden Seiten wieder zu beruhigen.

Beierlorzer wird den großen Einsatz, den seine Spieler zeigten, gern gesehen haben. Klassenerhalt geschafft, Aufstieg nicht mehr möglich, egal – der Jahn-Coach hatte im Vorfeld dennoch angekündigt, dass er das Spiel nicht als Spaß-Veranstaltung betrachte. Er schickte folgerichtig seine Top-Elf auf den Platz. Bereits nach einer Viertelstunde musste er aber bereits wechseln, weil Marvin Knoll verletzt vom Platz humpelte. Für ihn rückte Markus Palionis in die Innenverteidigung.

Zunächst war es ein völlig ausgeglichenes Kampfspiel. Ab Mitte der ersten Halbzeit wurden dann die Bochumer dominanter. Die Abwehr des Jahn hatte immer wieder große Mühe mit den quirligen Angreifern des VfL, konnte mit Glück und Geschick aber einen Rückstand vermeiden. Als sich die Bochumer nach einer Stunde ausgetobt hatten, witterte der Jahn seine Chance – und nutzte sie. Nach einer präzisen Vorlage von Sargis Adamyan traf Grüttner zum 1:0 für die Regensburger (63. Minute).

Die Bochumer wurden durch den Rückstand völlig aus dem Konzept gebracht, kamen kaum noch in den Strafraum des Jahn. Kurz vor dem Ende konnten die zusehens entmutigt auftretenden Gastgeber nur noch mit Fernschüssen arbeiten – einer davon traf jedoch voll ins Schwarze. Der aufgerückte Verteidiger Tim Hoogland zog aus mehr als 20 Metern einfach mal ab. Sein Mitspieler Johannes Wurtz fälschte den Ball so ab, dass er unhaltbar für Jahn-Keeper André Weis ins Tor trudelte (87. Minute).

„Kassieren so ein Luschentor“

„Da kassieren wir so ein Luschentor“, ärgerte sich Jahn-Verteidiger Alexander Nandzik hinterher ein wenig, um dann aber sogleich wieder das große Ganze zu sehen – den fünften Platz in der Abschlusstabelle: „Man sieht, dass man als Team sehr viel erreichen kann. Das haben wir geschafft.“ Und sein Teamkollege Marc Lais pflichtete ihm bei. Dass in der Abschlusstabelle „der fünfte Platz rumgesprungen ist, ist für ganz Regensburg ein Wahnsinn, auch für uns Spieler“.

Am Montag feiern die Jahn-Spieler gemeinsam mit den Fans auf der Dult

In unserem Live-Ticker können Sie das Spiel nachlesen:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht