MyMz

Fussball

Jahn: Es geht weiter Schlag auf Schlag

Der Start ins neue Jahr war top – doch beim nächsten Gegner lief es zuletzt genauso gut wie bei den Regensburgern.
Von Jürgen Scharf

Im Pokal verlor der SSV Jahn (vorne Sargis Adamyan) gegen Heidenheim deutlich. Foto: Nickl
Im Pokal verlor der SSV Jahn (vorne Sargis Adamyan) gegen Heidenheim deutlich. Foto: Nickl

Regensburg.Zeit zum Durchatmen kann Achim Beierlorzer seinen Spielern nicht geben. In der 2. Liga geht es für den SSV Jahn Regensburg weiter Schlag auf Schlag. Gegen drei etablierte Topteams nacheinander mussten die Regensburger zum Start ins neue Jahr antreten. Der nächste Gegner, der 1. FC Heidenheim, hat zuletzt aber auch Top-Leistungen gezeigt.

Am Samstag um 13 Uhr werden sich in der Continental-Arena zwei Teams der Stunde messen. Gemeinsam mit Duisburg belegen Regensburg und Heidenheim in der Tabelle für die letzten zehn Spieltage die ersten drei Plätze. Alle drei haben in dieser Zeit bemerkenswerte 21 Punkte geholt. Der Jahn war mit 22 Toren in dieser Zeit außerdem die treffsicherste Mannschaft der gesamten Liga.

Beeindruckender Start ins neue Jahr

Beierlorzer hat das alles natürlich verfolgt. Heidenheim sei seit zehn Spielen sehr gut drauf, weiß der Coach, aber auch seine Mannschaft habe in dieser Zeit sehr gut gepunktet. Insbesondere der Start ins neue Jahr war beeindruckend. Mit Nürnberg, Ingolstadt und Kiel hatten die Regensburger den Zweiten, Dritten und Fünften der Tabelle als Gegner. „Wir haben fünf Punkte geholt, sind mit keiner Niederlage rausgegangen: Ich bin sehr zufrieden“, blickt Beierlorzer zurück.

Der Regensburger Coach kann sich über die Erfolgsserie seines Teams freuen. Bei anderen Klubs sieht die Fußball-Welt weitaus weniger rosig aus. In dieser Woche drehte sich etwa in Bochum wieder das Personalkarussell. Trainer Jens Rasiejewski und Sportvorstand Christian Hochstätter mussten gehen. Bochum sei einer von vielen Klubs der 2. Liga, die mit hohen Zielen in die Saison gegangen sind, findet Beierlorzer. Dass dort jetzt schon wieder der Trainer gewechselt und zudem der Sportchef entlassen wurde, sei ein Paradebeispiel dafür, „dass unheimlich viel Brisanz“ drinsteckt – „und zwar in diesen ganzen Duellen, die jetzt anstehen“. Einige Mannschaften würden hinten reinrücken, „die das so nicht erwartet haben“.

Zwei starke Kapitäne

Dass Regensburg und auch Heidenheim derzeit nicht zu den Mannschaften im Tabellenkeller gehören, liegt nicht zuletzt an den Kapitänen der Teams: Marco Grüttner beim Jahn und Marc Schnatterer bei Heidenheim. Der Regensburger Mittelstürmer war in dieser Saison bislang bereits an 13 Toren beteiligt. Der Heidenheimer Flügelstürmer sogar schon an 18 – so viel wie kein anderer.

Auf Grüttner und Schnatterer werden die jeweiligen Gegenspieler am Samstag also besonders achten. Aber auch sonst dürften beide Teams genau um die Stärken des anderen wissen. Nach dem 3:1-Auswärtssieg des Jahn im Ligahinspiel sowie der derben 2:5-Heimklatsche in der zweiten Runde des DFB-Pokals ist es schließlich bereits das dritte Duell in dieser Saison.

Alle aktuellen Nachrichten zum SSV Jahn gibt es bei uns im Newsblog:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht