MyMz

Nationalelf

Joachim Löw hat Großes im Blick

Die Vertragsverlängerung ist weit mehr als ein Vertrauensvorschuss. Der Coach treibt viele wichtige Dinge voran.
Von Jens Mende und Klaus Bergmann, dpa

Jogi Löw: „Wir wollen das Maximale erreichen.“ Foto: Federico Gambarini/dpa
Jogi Löw: „Wir wollen das Maximale erreichen.“ Foto: Federico Gambarini/dpa

Dortmund.Jetzt kann er loslegen. Die sensible Kaderauswahl ist getroffen, die große Nominierungs-Überraschung Nils Petersen verkündet - und als Zugabe geht Joachim Löw noch mit einem neuen Vertrag in die Vorbereitung auf sein bereits sechstes großes Turnier als wichtigster Fußballlehrer des Landes. „Wir wollen natürlich wieder versuchen, das Maximale zu erreichen“, sagte Löw. Das ist der WM-Triumph am 15. Juli. Aber der neue Kontrakt für den Bundestrainer bis 2022 ist für den DFB ähnlich wertvoll wie der sportliche Erfolg.

Am kommenden Mittwoch versammelt der Weltmeistercoach 26 seiner 27 eingeladenen Spieler zur WM-Vorbereitung im idyllischen Eppan an der Südtiroler Weinstraße. Nur Toni Kroos fehlt, da er sich mit Real Madrid noch fit macht für das Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool. Ab sofort hat Löw Südtirol vor Augen. Doch längst hat er weiter viel mehr, nämlich das ganz Große im Blick.

Kommentar

Hart, aber fair!

Seit 56 Jahren konnte keine Fußball-Nationalmannschaft den Weltmeistertitel beim nächsten Turnier erfolgreich verteidigen. Die Brasilianer waren es, die...

Das Ziel heißt Titelverteidigung

Der im Schwarzwald geborene Löw will der erste Bundestrainer sein, dem die WM-Titelverteidigung glückt. Seine Vorgängern Sepp Herberger (1954) und Helmut Schön (1974) sowie Teamchef Franz Beckenbauer (1990) siegten je einmal. Deutschland soll nach Brasilien (1958 und 1962) als zweite Nation der zweite WM-Titel nacheinander gelingen. Das ist nicht alles: Löw möchte auch danach den deutschen Fußball prägen, verbessern und das Nationalteam auf Topniveau halten.

Es war und ist mehr Passion als Job, seit er am 16. August 2006 nach dem WM-Sommermärchen von seinem Chef Jürgen Klinsmann auf die Karriereleiter gehievt wurde. Und es gefällt ihm einfach. Zwar erklärt Löw regelmäßig, dass ihn ein internationaler Spitzenclub wie Real Madrid natürlich noch reizen würde. Aber in der Realität will er seinen Platz doch nicht tauschen. Er spüre weiter die Verpflichtung, Grenzen einzureißen, um die Nationalmannschaft noch besser zu machen, sagte Löw mit dem neuen Kontrakt bis zur WM 2022 in der Tasche. „Auf der anderen Seite macht es mir persönlich wahninnig viel Spaß.“

Zum siebten Mal verlängert

Schon zum siebten Mal hat Löw seine Zusammenarbeit mit dem DFB nun verlängert. Er war und ist gemeinsam mit Manager Oliver Bierhoff die größte Konstante im DFB – gerade nach der Affäre um die Fußball-WM 2006. Genau deswegen ist dieser Bundestrainer so wertvoll und vor allem deshalb nutzte Präsident Reinhard Grindel zur ungewöhnlichen Zeit die Chance zur Ausdehnung der Ära Löw.

Löws sportliche Kompetenz ist unumstritten. Auch außerhalb des Stadions findet er den richtigen Ton, trifft dennoch knallharte Entscheidungen. Sein dauerhafter Erfolg – bei WM- und EM-Turnieren erreichten seine Teams immer mindestens das Halbfinale – schmückt den deutschen Fußball. Löw sei „mit seiner sozialer Kompetenz und Ausstrahlung“ nicht nur im eigenen Land geachtet, sagte Grindel.

Mit seiner Aura treibt Löw den DFB an. Längst bestimmt der innere Zirkel um Löw und Bierhoff die sportliche Ausrichtung des ganzen Verbandes. Der einstige Teammanager Bierhoff ist inzwischen Direktor im DFB und bekam seinen Vertrag gerade bis 2024 verlängert. Löws Assistenztrainer Marcus Sorg (52) wurde gerade als Bindeglied zwischen Eliteteam und dem Nachwuchs mehr Verantwortung übertragen. Auch sein Kontrakt wurde gleich um vier Jahre erweitert.

„Die Verlängerung hat zwei Aspekte: Erstmal macht es im Team richtig Spaß. Wir haben noch einiges vor“, sagte der 50 Jahre alte Bierhoff. „Das andere ist die Akademie, das ist ein Jahrhundertprojekt“, sagte er zur Zeit über die WM in Russland hinaus. Bierhoff kämpft seit Jahren um die zentrale Bündelung aller Kompetenzen in der DFB-Akademie, die in Frankfurter entstehen soll. Löw hat längst den Finger in die Wunden gelegt und die Defizite angesprochen. Das wird nun noch länger so sein.

Weitere Neuigkeiten aus der Welt des Sports lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht