mz_logo

Sport
Dienstag, 22. Mai 2018 27° 2

Tennis

Kerber lässt Scharapowa keine Chance

Bei den Australian Open demonstriert Angelique Kerber gegen Maria Scharapowa ihre wiedergewonnene Stärke. Zverev enttäuscht.

  • Angelique Kerber hat ihre alte Stärke wieder. Foto: Vincent Thian/AP/dpa
  • Auch für Maximilian Marterer sind die Australian Open beendet. Foto: Ng Han Guan

Melbourne.Alexander Zverev zertrümmerte frustriert seinen Schläger, Angelique Kerber genoss gelöst ihren beeindruckenden Sieg gegen Maria Scharapowa: Am sechsten Turniertag der Australian Open haben sich die Wege der beiden deutschen Tennis-Hoffnungen getrennt.

Kerber entschied das Duell der früheren Melbourne-Siegerinnen und ehemaligen Weltranglisten-Ersten klar für sich und ließ Scharapowa beim 6:1, 6:3 in 64 Minuten keine Chance. Zverev dagegen musste sich dem Südkoreaner Chung Hyeon in fünf Sätzen 7:5, 6:7 (3:7), 6:2, 3:6, 0:6 geschlagen geben. Nach dem Aus von Maximilian Marterer ist von den anfangs zehn deutschen Herren keiner mehr beim ersten Grand Slam des Jahres noch dabei. Der 22 Jahre alte Nürnberger unterlag Tennys Sandgren (USA) 7:5, 3:6, 5:7, 6:7 (5:7).

„Ich bin so froh, dass wir 2018 haben und nicht mehr 2017.“

Angelique Kerber

„Ich habe so viele gute Erinnerungen, dieser Court ist so besonders für mich“, sagte die Australian-Open-Siegerin von 2016 Kerber. „Ich wusste, dass es ein schweres Match wird gegen sie. Ich bin so froh, dass wir 2018 haben und nicht mehr 2017.“ Die seit Donnerstag 30 Jahre alte Weltranglisten-16. trifft im Kampf um den Einzug in das Viertelfinale am Montag auf die Polin Agnieszka Radwanska oder Su-Wei Hsieh aus Taiwan.

Zverez verpasst sein erstes Achtelfinale

Für Kerber war der Erfolg gegen Scharapowa der zwölfte Sieg nacheinander. Beim Hopman Cup in Perth hatte die Kielerin alle ihre Einzel gewonnen, beim WTA-Turnier in Sydney ihren ersten Titel seit den US Open 2016 gefeiert. Ihr Krisenjahr 2017 ohne Turniersieg und dem Abrutschen in der Weltrangliste hat die Linkshänderin endgültig hinter sich gelassen.

Alexander Zverev hat aus Wut seinen Schläger zerstört. Foto: Julian Smith

Der hochgehandelte Alexander Zverev dagegen verpasste sein erstes Achtelfinale in Down Under. „Ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass ich schlecht gespielt habe. Im fünften Satz lief gefühlt alles gegen mich. Ich muss herausfinden, woran das liegt“, sagte Zverev.

Der 21 Jahre alte Chung Hyeon hatte am Ende der vergangenen Saison die ATP-Finals der besten Nachwuchsspieler in Mailand gewonnen und gilt – wie auch Zverev – als eines der vielversprechendsten Talente für die Zeit nach Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic und Co. Für Zverev bleibt das Achtelfinale in Wimbledon im vergangenen Jahr vorerst das bislang beste Ergebnis bei einem der vier Majors.

Dabei begann er verheißungsvoll, ließ aber im Lauf des Matches immer mehr nach. Im ersten Spiel des fünften Satzes leistete er sich zwei Doppelfehler nacheinander und kassierte das Break zum 0:1. Als er mit 0:3 in Rückstand geriet, knallte er frustriert und wütend seinen Schläger auf den Boden. Sein Gegner blieb cool und nervenstark und machte schließlich sein erstes Grand-Slam-Achtelfinale perfekt.

Mehr Sportnachrichten lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht