MyMz

Speedway

Smolinski peilt siebten Titel an

Die deutsche Einzelmeisterschaft findet erstmals in Abensberg statt. Die Zuschauer dürfen sich auf spannende Rennen freuen.

Martin Smolinski (l.) ist Publikumsliebling in Abensberg – und geht als Titelverteidiger an den Start. Foto: Reichmann
Martin Smolinski (l.) ist Publikumsliebling in Abensberg – und geht als Titelverteidiger an den Start. Foto: Reichmann

Abensberg.Erst vor wenigen Wochen war die Sandbahn im Abensberger Speedwaystadion Schauplatz einer spannenden und hochklassigen Grand-Prix-Qualifikation. An diesem Wochenende kehren die Rennfahrer mit ihren Maschinen bereits zurück. Die deutsche Einzelmeisterschaft steht an – und wie schon am Pfingstmontag steht auch am Sonntag wieder Martin Smolinski im Blickpunkt.

Der 34-jährige ist Titelverteidiger und sicherte sich im vergangenen Jahr in Güstrow schon seine sechste Meisterschaft. Damit ist er auch Rekordchampion vor dem fünfmaligen Meister der 80er Jahre, Egon Müller. Und Martin Smolinski freut sich wie immer sehr auf Abensberg, seine zweite Heimat. Schließlich ist er auch Vereinsmitglied des Ausrichters MSC Abensberg. Viele Male war er schon hier und hat den Fans immer eine gute Show geboten. Für einen Sieg hatte es noch nicht gereicht. Am Pfingstmontag war es dann aber soweit.

Finale um Grand-Prix-Qualifikation am 24. August in Gorican

Mit dem Maximum von fünf Siegen aus fünf Läufen düpierte er die internationale Konkurrenz und zog in das Finale um die Grand Prix-Qualifikation ein. Dieses findet am 24. August im kroatischen Gorican statt. Doch zuvor will sich der Publikumsliebling in Abensberg erst einmal seine siebte Deutsche Meisterschaft sichern.

Dabei bekommt es Smolinski mit 15 sehr verschiedenen Gegnern zu tun – erfahrenen Speedwaypiloten und jungen Nachwuchstalenten. Gespannt dürfen die Zuschauer vor allem auf den Auftritt von Norick Blödorn sein. Blödorn ist erst 15 und gilt als Zukunftshoffnung im Speedwaysport. Zu Smolinskis härtesten Konkurrenten werden sicher auch Erik Riss, Sandro Wassermann, Valentin Grobauer und Max Dilger gehören. Kevin Wölbert will ebenfalls mitmischen, schließlich musste er im vergangenen Jahr seinen Titel an Smolinski abgeben.

Auch Huckenbeck gehört zu den Titelkandidaten

Er konnte sich bisher schon dreimal die Krone im deutschen Speedwaysport aufsetzen. Kai Huckenbeck gehört ebenfalls zu den heißen Titelkandidaten. Er ist mit zwei Titeln neben Wölbert und Smolinski der einzige im Feld, der sich bereit deutscher Einzelmeister nennen durfte. Zudem gehen Lukas Baumann, Fabian Wach, Richard Geyer, Maximilian Pott, Steven Mauer, Ronny Weis, Jonas Wilke und Dominik Möser an den Start. Die beiden Reserveplätze werden vom MSC Abensberg besetzt und gehen an Celina Liebmann und Maximilian Troidl, der für den MSC im Bayerncup startet.

Die deutsche Einzelmeisterschaft ist übrigens zum ersten Mal in Abensberg zu Gast. „Wir haben uns darum beworben und haben den Zuschlag bekommen“, sagt Rennleiter Sascha Dörner. Dabei sei Mitte Juli ein ungewöhnliches Datum für ein Speedway-Rennen. „Der Pfingstmontag ist einfach ein Termin, den jeder Motorsportfan mit Speedway in Abensberg in Verbindung bringt.“

Alle nationalen Meisterschaften am selben Wochenende

Der Termin für die deutsche Meisterschaft war gar nicht so einfach zu finden, da man sich nach dem internationalen Rennkalender richten musste. „Alle nationalen Meisterschaften finden am selben Wochenende statt, da dann der Ligabetrieb zum Beispiel in Polen ruht“, erklärt Dörner. In Abensberg erlebt die neu gestaltete Bahn damit innerhalb weniger Wochen ihre zweite Bewährungsprobe. Nach dem Abriss der altehrwürdigen Holztribüne und dem Bauvorhaben eines Nachbarn wurden Start und Ziel dort auf die Gegengerade verlegt.

Es musste ein neuer Startturm aus Containern errichtet werden, zudem galt es, viele Kabel neu zu verlegen. Das erste Rennen an Pfingsten verlief hervorragend, deshalb seien die Abensberger Funktionäre nun laut Dörner auch schon wieder top motiviert für die deutsche Meisterschaft.

Bereits am Samstag findet übrigens das dritte Rennen im ADAC-Bayerncup statt. Hier stehen sich die Nachwuchspiloten der Vereine MSC Olching, AC Landshut und BBM München sowie die Lokalmatadore aus Abensberg gegenüber. In vier Alters- und Motorradklassen treten die Teams gegeneinander an. Die erste Station in Neustadt gewann der BBM München, in Landshut triumphierte der MSC Olching. Nach dem Rennen in Abensberg steht noch das Finale in Olching an. (zar)

Der Zeitplan

  • Samstag:

    Beim Bayerncup am Samstag ist Training ab 11.15 Uhr, Rennbeginn ist um 13 Uhr. Der Eintritt zum Bayerncup ist frei.

  • Sonntag:

    Die deutsche Speedway-Einzelmeisterschaft findet am Sonntag in Abensberg statt. Training im Abensberger Speedwaystadion ist ab 10.30 Uhr, Fahrervorstellung um 13.30 Uhr und Rennbeginn um 14 Uhr. Karten gibt es an den Tageskassen. (zar)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht