MyMz

So sehen Sieger aus: Die Ersten im Ziel

Sechs Wertungen gibt es beim 24-Stunden-Rennen. Zwei Einzel-Klassen und vier Team-Klassements wurden entschieden. Die MZ porträtiert die Gewinner.
Von Heiner Stöcker, Alexander Reichmann und Martin Rutrecht

  • Herren-Team-Sieger: Merkur-Druck mit Christian Dengler, Alexander Loos, Daniel Knyss, Friedrich Schweizer und Stefan Räth (v. l.)
  • Geteilter Herren-Einzel-Sieg: Markus Rieber (l.) und Franz Waibl
  • Damen-Einzel-Sieg: Alexandra Mitschke
  • Mixed-Team-Sieger: Dentalpraxis Dr. Straube mit Thomas Gschnitzer, Mechtild Gerhardt, Alexander Polig, Adelheid Schütz und Andreas Tutzer (v. l.)
  • Damen-Team-Sieger: Kreissparkasse Kelheim mit Barbara Gebhardt, Vorstand Dieter Scholz, Heike Münsterer, Eva Seidl, Ingrid Mayer und Claudia Schäffer (v. l.)
  • Senioren-Team-Sieger: Radsport Gaimersheim mit Werner Hügel, Walter Köbler, Jakob Morasch, Manfred Böhm, Sponsorr Klaus Hackner und Jürgen Böhm (v. l.)

Kelheim.Sechs Wertungen zählt das 24-Stunden-Radrennen. Nach teils packenden Kämpfen kristallisierten sich nach und nach die Sieger heraus. Bei den Herren-Teams mischten die lokalen Heroen von Sport2000 und Kreissparkasse lange vorne mit. Den Sieg holte sich ein Quintett von Spezialisten. Nachfolgend alle Erstplatzierten im Kurzporträt.

Die Jedermänner-Truppe machen mächtig Druck

Die Entscheidung in der Team-Wertung blieb lange offen. Dann machte Merkur-Druck.com Druck. Die fünf Jedermann-Spezialisten – Rennen für Fahrer bis C-Lizenz – schüttelten nach und nach ihre Mitstreiter wie Kreissparkasse Kelheim, Expert Reng oder xc-ski.de ab. Am Ende konnten auch die Lokalmatador von Sport2000 um Benedikt Schäffer das Tempo nicht mehr halten. „Es war klar, dass diese deutschen Hobby-Spitzenfahrer nicht zu schlagen sind“, meinte Schäffer. „In der Früh haben uns die anderen attackiert“, so der Regensburger Friedrich Schweizer vom Siegerteam. „Dann haben wir nochmals die Schlagzahl erhöht und gesehen, dass uns keiner folgen kann.“ Zum zweiten Mal in Folge siegt die Truppe, hinter der Merkur-Druck aus Hamburg steht.

Ein Cola-Weizen auf den geteilten Einzel-Erfolg

Was waren Markus Rieber und der Tiroler Franz Waibl schon für erbitterte Rivalen in Kelheim. Der Österreicher wollte es heuer wissen, zog zehn Runden alleine davon („Ich wollte die 50 voll machen.“). Doch Rieber aus Güglingen bei Heilbronn wusste, „dass Franz dieses Tempo nicht halten kann“. In Runde 25 schloss er auf, in Schleife 30 nickten sich beide zu: „Wir fahren heute gemeinsam ins Ziel.“ Am Col de Stausacker trank das Duo in der letzten Runde noch ein Cola-Weizen auf den geteilten Einzel-Sieg.

Eine Top-Triathletin sprengt den Damen-Rekord

Alexandra Mitschke vom Team Lotter Optik Kelheim hat das Rennen bei den Frauen gerockt. Für die Freisingerin (42) war es der dritte Start. Sie fuhr mit 37 Runden einen neuen Rekord und brauchte dafür gerade mal 23:01:56 Stunden dafür. Bei einem Schnitt von 30:05 Minuten je Runde wäre noch eine Schleife drin gewesen. „Aber wir haben gesagt, es reicht“, lachte die Flughafenangestellte bei der Siegerehrung. Denn auch so hatte die Top-Triathletin – bereits drei Starts beim Ironman in Hawaii und zuletzt Dritte beim Swissman Xtreme – vier Runden Vorsprung auf die Zweitplatzierte Elli Spitzer. Und Mitschke hat bereits angekündigt: „Ich komme wieder.“

Gute Beine und gute Stimmung bei der Sparkasse

Einen besonders spannenden Wettkampf lieferten sich auch Damenteams. Es ging hin und her zwischen der Kreissparkasse Kelheim und Markls Quarktaschen. „Wir haben uns einen harten Kampf geliefert, dann ist eine Fahrerin bei den Quarktaschen gestürzt. So ist leider der Sport“, sagt Barbara Gebhardt. Doch die Mädels der Kreissparkasse hatten keinen Grund, sich danach zurück zu lehnen. „Wir wollten die 47. Runde und haben sie uns geholt“, freut sich Gebhardt. Die Stimmung sei großartig, und der Physio habe sich hervorragend um die Gesundheit gekümmert, „denn wenn es nicht läuft, liegt es meistens an den Beinen und nicht an der Stimmung.“

Taktikwechsel bringt den Sieg in der Mix-Wertung

Mike Stangl, Teammanager vom Mix-Sieger Dentalpraxis Dr. Straube Cycling erklärt: „Wir sind gegen Abend auf den zweiten Platz zurück gefallen und haben dann unsere Taktik geändert und uns die Führung wieder geholt.“ Im Verband mit den beiden Erstzplatzierten bei den Herren wurde die Führung ausgebaut und so den Grundstein für den Sieg gelegt. „Wir hatten es eigentlich gut im Griff.“

Gaimersheim fast zu stark für die Seniorenwertung

Vier Runden Vorsprung hatten die Seniorensieger vom Team Radsport Gaimersheim - Köbler Formenbau Senioren 1 am Schluss. „Wir waren schnell klar überlegen, dann war unsere Motivation, bei den Spitzenteams der Herren mitzufahren“, so Werner Hügel, Das habe man bis zum Vormittag geschafft. Hügel und seine Jungs waren wie immer begeistert: „Das ist einfach toll hier, es gibt keine Steigerung.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht