MyMz

Volleyball

Volleyball-Teams legen wieder los

Zum Auftakt der Rückrunde sind die Zielsetzungen der Mannschaften aus der Region sehr unterschiedlich.
Von Sebastian Schwarz

Optimistisch: Regenstaufs Coach Vincent Moder Foto: Brüssel
Optimistisch: Regenstaufs Coach Vincent Moder Foto: Brüssel

Regensburg.Für die Volleyballherren und -damen der Landes-, Bayern- und Regionalliga steht am Wochenende der Rückrundenspielbetrieb auf dem Programm. Während einige Mannschaften gerade erst in den regulären Trainingsrhythmus finden, haben andere bereits in den Ferien die Vorbereitung intensiviert. So nahmen die Bayernligadamen des TB/ASV Regenstauf an einem Turnier in Bamberg teil. Dabei schlugen sie unter anderen den Ligakonkurrenten aus Schwaig.

Trainer Vincent Moder sieht sein Team gut vorbereitet: „Ich denke, das erste Spiel kann kommen.“ Am Samstag trifft Regenstauf daheim auf Marktredwitz, will dabei die Scharte der Hinrundenniederlage auswetzen und Punkte gegen den Abstieg sammeln.

Punkten möchten auch die Bayernliga-Damen des TSV Abensberg beim Rückrundenheimauftakt gegen den TV Mömlingen. Die zweitplatzierten Abensbergerinnen spielten eine hervorragende Hinrunde. Mit nur drei Niederlagen aus zehn Spielen gibt der Liganeuling den Ton an. Es gilt daran anzuknüpfen, um einen erneuten Aufstieg ins Visier zu nehmen.

Der Aufstieg ist auch in Amberg ein Thema. Das Bayernliga-Herrenteam von David Fecko steht an der Ligaspitze und fährt mit breiter Brust zum TSV Abensberg, der sich nach schwachem Start auf Platz fünf vorgearbeitet hat. Gegen den VC gab es in der Hinrunde zwar eine 0:3-Niederlage, doch die Sätze gingen denkbar knapp an Amberg.

Der zweitplatzierte TB/ASV Regenstauf kann gegen Schlusslicht TSV Neuburg den Abstand auf Platz eins auf drei Punkte verkürzen. Die Mannschaft von Marcus Rumpf muss dabei weiterhin auf Diagonalspieler Jens Aumann verzichten. Regenstauf entschied das Hinspiel mit 3:0 für sich.

In der Landesliga Nord-Ost gilt es für die Damen des SV Hahnbach II, den Abstand zur unteren Tabellenhälfte zu vergrößern. Es geht gegen den Ligaprimus aus Altdorf. „Im Hinspiel hat uns Altdorf klar die Grenzen aufgezeigt“, sagt Trainerin Elisabeth Lederer. Auch der zweite Gegner aus Bayreuth ließ mit überraschenden Ergebnissen aufhorchen. „Der Spieltag wird uns alles abverlangen“, so Lederer.

Die Landesligaherren des VC Kallmünz/Burglengenfeld wollen den letzten Platz verlassen. Das Problem des VC ist, dass aus fünf von acht gewonnenen ersten Sätzen in der Hinrunde nur ein Sieg resultierte. Das soll sich gegen Bayreuth und Hirschaid ändern.

Für den SV Hahnbach beginnt die Rückrunde mit einem schweren Gegner. Die Regionalligadamen reisen zum Drittplatzierten aus Sonthofen. Trainer Rainhard Schön fordert mehr Konstanz und sagt: „Wir müssen den Fokus voll und ganz auf Volleyball legen. Wenn uns das gelingt, kommen auch wieder die Erfolgserlebnisse.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht