MyMz

Fußball

Zwei Debütanten wollen mitmischen

Der Aicher-Cup in Lappersdorf garantiert besten Hallenfußball. Ein Duo aus der Bezirksliga hat sich etwas vorgenommen.
Von Florian Würthele

Gastgeber TSV Kareth-Lappersdorf (in Weiß Andreas Martin) startet als Titelverteidiger.  Foto: Florian Würthele
Gastgeber TSV Kareth-Lappersdorf (in Weiß Andreas Martin) startet als Titelverteidiger. Foto: Florian Würthele

Lappersdorf.Kaum ein Hallenturnier in der Region hat eine solch hohe Anziehungskraft wie der Aicher Holzbau-Cup. Am zweiten Weihnachtsfeiertag lädt der gastgebende TSV Kareth-Lappersdorf traditionell die besten Hallenteams aus der Umgebung ein, sich in der Gemeindehalle zu messen. Auch im 28. Jahr seiner Austragung hat das Turnier nichts von seiner Attraktivität verloren. Die „klassischen“ Hallenregeln mit Rundumbande jedenfalls versprechen Tore und mögliche Überraschungen der „Underdogs“.

Dazu zählt der SC Luhe-Wildenau, der sein Debüt auf dem Karether Parkett feiert. Als Aufsteiger mischt er die Bezirksliga Nord kräftig auf, war zwischenzeitlich sogar Tabellenführer. „Wir haben vor Saisonbeginn natürlich darauf gehofft, in der Bezirksliga gut mitzuspielen. Dass es dann aber so gut läuft, hat uns schon überrascht. Vom Aufstieg redet im Verein aber trotzdem keiner“, berichtet Abteilungsleiter Thomas Diertl. In Lappersdorf will sich der SC mit einer Mischung aus jungen und erfahrenen Kickern so gut wie möglich präsentieren. Für die Konkurrenz ist die Truppe aus dem Landkreis Neustadt an der Waldnaab gewissermaßen eine „Wundertüte“.

26 Jahre hat es gedauert, ehe sich Gastgeber Kareth-Lappersdorf im Vorjahr den ersehnten ersten Triumph beim eigenen Turnier sicherte. Matthias Bösl war schon oft als Trainer von Burglengenfeld beim Aicher-Cup dabei, in diesem Jahr steht er nun erstmals für den TSV in der Verantwortung. Bösls Eindruck aus den beiden Hallentrainings der Vorwoche: „Die Mannschaft ist heiß auf das Turnier.“ Den in der Freiluftsaison erarbeiteten Teamspirit, sprich eine gewisse Mentalität, wolle man auch auf dem Parkett zeigen. Als sportliches Ziel gibt Bösl mindestens das Halbfinale aus.

Klassenhöchster Starter ist der SV Donaustauf. Auf dem Papier zählt der ambitionierte Bayernligist zweifelsohne zu den Mitfavoriten. Trainer Franz Koller schränkt aber klar ein: „Wir gehen ohne Ambitionen rein. Es wird eng, eine schlagkräftige Truppe stellen zu können. Entscheidend ist, dass sich keiner verletzt.“ Zwei, drei Spieler aus der Reserve füllen den Kader, bestehend aus mehreren Youngsters und „Altmeister“ Michael Fischer, auf.

Der Spielplan des Aicher-Cups

  • Gruppe A:

    14:00 TSV Bad Abbach (Landesliga) - SV Fortuna Regensburg (Landesliga), 14:15 SV Donaustauf (Bayernliga) - FC Tegernheim (Landesliga), 15:00 Bad Abbach - Donaustauf, 15:15 Tegernheim - Fortuna, 16:15 Fortuna - Donaustauf, 16:30 Tegernheim - Bad Abbach

  • Gruppe B:

    14:30 FC Jura 05 (Sieger Qualifikationsturnier Erl-Bräu-Cup, Bezirksliga) - ASV Burglengenfeld (Landesliga), 14:45 TSV Kareth-Lappersdorf (Landesliga) - SC Luhe-Wildenau (Bezirksliga), 15:45 Jura - Kareth, 16:00 Luhe-Wildenau - Burglengenfeld, 16:45 Burglengenfeld - Kareth, 17:00 Luhe-Wildenau - Jura

  • K.o.-Phase/Endspiele:

    Halbfinale: 17:45 und 18:05, Platzierungsspiele: um Platz sieben: 18:25, um Platz fünf: 18:45, um Platz drei: 19:05, Finale: 19:30

In der Vorrundenphase trifft der SV auf Lokalrivale FC Tegernheim, der den Cup in den letzten Jahren gleich zweimal gewinnen konnte. Und auch die weiteren Sechstligisten SV Fortuna Regensburg, TSV Bad Abbach - die beiden bestreiten um 14 Uhr das Eröffnungsspiel - und ASV Burglengenfeld versprechen technisch ansprechende Spiele und eine gute Hallenatmosphäre.

Zum Teilnehmerfeld gesellt sich seit ein paar Jahren der Sieger des Erl-Bräu-Cups, bei dem unter acht Mannschaften sozusagen eine „Wildcard“ für den Aicher Holzbau-Cup ausgespielt wird. Heuer sicherte sich Bezirksligist FC Jura auf diese Weise den letzten Startplatz. Für dessen Trainer Tom Gabler ist die Teilnahme am Traditionskick durchaus etwas besonderes. Als Spieler war Gabler einmal selbst auf dem Parkett, ansonsten in den letzten 25 Jahren als Dauergast auf der Tribüne. „Es war auf jeden Fall mein Ziel, dass ich als Trainer mal dabei bin“, schmunzelt Gabler, der auf einen „mutigen Auftritt“ seines Teams hofft.

Für die Mannschaften geht es dank der Unterstützung der Aicher Holzbau GmbH aus Regenstauf um Preisgelder von insgesamt 4.500 Euro. Und auf die Zuschauer wartet neben viel Fußballsport und attraktiven Einlagen eine Eintrittskartenverlosung.

Weitere Nachrichten aus dem Sport lesen sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht