MyMz

Fussball

Zwei Endspiele für den Bayern-Trainer

Vor den Partien gegen Frankfurt und Leipzig blickt Niko Kovac vom FC Bayern auf eine „lehrreiche“ Saison zurück.
Von Christian Kunz

Bleibt Niko Kovac Trainer des FC Bayern? Die Aussagen der Verantwortlichen lassen Raum für Spekulationen. Foto: Michael Weber/Eibner-Pressefoto
Bleibt Niko Kovac Trainer des FC Bayern? Die Aussagen der Verantwortlichen lassen Raum für Spekulationen. Foto: Michael Weber/Eibner-Pressefoto

München.Meister, Pokalsieger – und dann weg? Ausgeschlossen scheint dieses kurios anmutende Szenario bei Niko Kovac vor zwei Endspielen des FC Bayern nicht mehr. Eine Jobgarantie der Münchner Bosse hat der 47-Jährige vor dem Finale um die Schale am Samstag gegen Eintracht Frankfurt und um den DFB-Pokal sieben Tage später gegen RB Leipzig trotz eines Vertrages mit einer Laufzeit bis 2021 nicht. Zuspruch kam von Präsident Uli Hoeneß. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic lassen bei ihren Statements Raum für Spekulationen.

Kovac ist seit Wochen bemüht, „Nebensachen“ auszublenden und sich auf seine erste Meisterschaft als Trainer zu fokussieren. „Ich muss meine Leistung bringen. Wenn ich sie bringe, denke ich, muss man gar nicht diskutieren“, sagte der Kroate zu den Debatten um seine Person. Als Kovac vor einem Jahr als Nachfolger von Jupp Heynckes beim deutschen Fußball-Rekordmeister anheuerte, kannte er als ehemaliger Spieler die Klub-DNA bestens. „Als Trainer ist man verpflichtet, hier Erfolg zu haben. Alles, was weniger ist als Erfolg, ist Misserfolg“, beschreibt Kovac die Anforderungen.

Eine ganz andere Hausnummer

Die Vergangenheit als Bayern-Profi zwischen 2001 und 2003 helfe sicherlich, räumte Kovac ein. „Aber man lernt nie aus. Diese zehn Monate waren sehr lehrreich.“ Eintracht Frankfurt und die kroatische Nationalmannschaft waren vor dem Engagement in München die einzigen Stationen als Coach von Kovac auf höherer Ebene. Davor war er Nachwuchs- und Co-Trainer. Der Job in München ist eine ganz andere Hausnummer. Wiederholt lobten die Bosse, wie Kovac die Herbstkrise gemeistert habe. Allerdings nicht ohne den Hinweis darauf, dass sie dem Trainer entscheidende Ratschläge mit auf den Weg gaben. Kovac rückte in der auch für ihn brenzligen Situation von der Großrotation ab, setzte mehr auf Defensive, die sportliche Wende gab ihm Sicherheit im Amt.

Das Problem mit Liverpool

Hochgelobt wurde der Kroate nach dem 0:0 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Liverpool für sein Defensivkonzept. Der mutlose Auftritt beim 1:3 im Rückspiel gegen Jürgen Klopps Team wird Kovac dagegen bis heute von seinen Chefs vorgehalten. Das Aus hat Zweifel gesät an seiner Befähigung, die Bayern international in naher Zukunft wieder auf das höchste Niveau zu hieven. „Was uns einfach nicht gefallen hat, war das Rückspiel gegen Liverpool“, bemängelte Salihamidzic erst am Wochenende. „Wir haben es einfach nicht gut gemacht. Das war vielleicht mutlos. So wie wir gegen Dortmund gespielt haben, hätten wir auch gegen Liverpool auftreten müssen.“ Das 5:0 gegen die Borussia Anfang April ist der Maßstab.

So wollen die Bosse ihr Starensemble spielen sehen. Dauerhaft. Salihamidzic wich einem klaren Bekenntnis zu Kovac vor dem Saisonfinale aus. Er versicherte dem Trainer zwar seine Unterstützung. Aber auf mehrfaches Nachbohren, wie es am Saisonende weitergehen werde, sagte der Sportdirektor: „Das werden wir sehen.“ Kovac weiß, dass er liefern muss. Erst gegen die Eintracht, dann gegen Leipzig. Er will die nächste „Kerbe im Colt“, wie er den Pokalerfolg mit der Eintracht vor einem Jahr genannt hatte. Titel waren beim FC Bayern stets die beste Jobgarantie. Dass Kovac ausgerechnet gegen einen Ex-Klub die erste Schale als Trainer feiern könnte, gibt dem letzten Spieltag eine spezielle Note.

Weitere Nachrichten aus dem Sport lesen Sie hier.

Ribéry und Robben: Echte Freunde

  • Erfolge:

    Franck Ribéry blickt mit Stolz auf seine Zeit an der Seite von Arjen Robben beim FC Bayern zurück. „Ich sehe den Weg, den wir gemeinsam gegangen sind. Es war nicht immer einfach, am Ende sehr erfolgreich“, sagte Ribéry der „Sport Bild“.

  • Dank:

    „Wir sind echte Freunde geworden, die alles mit dem FC Bayern gewonnen haben, was es zu gewinnen gibt. Wir haben zusammen eine wunderbare Geschichte erleben dürfen. Dafür bin ich unheimlich dankbar“, sagte Ribéry. (dpa)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht