mz_logo

1. Bundesliga
Sonntag, 22. Juli 2018 24° 4

Fussball

BVB will Wiedergutmachung - Frankfurt empfängt 1899

Das 0:6 gegen die Bayern ist Vergangenheit, die Gegenwart heißt VfB. Auch gegen den Aufsteiger wird es für Dortmund nicht leicht. Gut, dass da ein wichtiger Offensivmann vor seinem Comeback steht. Wie für den BVB geht's auch für Frankfurt und Hoffenheim um Europa.
Von Thomas Eßer, dpa

Nuri Sahin (l-r), Mahmoud Dahoud, Sokratis, Andre Schürrle und Torwart Roman Bürki niedergeschlagen nach der 0:6-Niederlage. Foto: A. Gebert
Nuri Sahin (l-r), Mahmoud Dahoud, Sokratis, Andre Schürrle und Torwart Roman Bürki niedergeschlagen nach der 0:6-Niederlage. Foto: A. Gebert

Berlin.Borussia Dortmund will sich in der Fußball-Bundesliga für die 0:6-Klatsche in der vergangenen Woche beim FC Bayern München rehabilitieren.

Der BVB hat im VfB Stuttgart um 15.30 Uhr jedoch ein Team zu Gast, das zuletzt stark auftrumpfte. Im zweiten Sonntagsspiel um 18 Uhr treffen in Frankfurt zwei Verfolger der vier Teams auf den Champions-League-Plätzen aufeinander.

AUFARBEITUNG GELUNGEN? Dortmunds Trainer Peter Stöger hatte eine Woche Zeit, die herbe Niederlage gegen den deutschen Rekordmeister mit seinem Team aufzuarbeiten. Er habe die Trainingswoche genutzt, „an Sachen zu erinnern, die absolut gut funktioniert haben“, sagte der Österreicher. Das Ziel für die verbleibenden sechs Spiele ist klar: Der Revierclub will die Qualifikation für die Champions League klar machen.

RÜCKKEHRER: Marco Reus, der eine Adduktorenverletzung auskuriert hat soll den BVB vorne wieder gefährlicher machen. Der Nationalspieler kehrt wohl in den Kader zurück. Genau wie Verteidiger Ömer Toprak. Ob beide auch schon Kandidaten für die Startelf sind, ließ Stöger offen.

STARKER AUFSTEIGER: Der VfB Stuttgart hat unter Trainer Tayfun Korkut noch nicht verloren. In acht Spielen gab es fünf Siege und drei Unentschieden. Vor allem auf fremden Plätzen präsentierten sich die Schwaben zuletzt stark. „Wir haben jetzt drei Auswärtssiege hintereinander gelandet und werden dort auf jeden Fall konkurrenzfähig sein“, sagte Korkut vor der Partie in Dortmund.

HEIMMACHT: Fünf Siege in den letzten fünf Spielen - für Eintracht Frankfurt lief es zuletzt im eigenen Stadion hervorragend. Mit 45 Punkten haben die Hessen noch Chancen auf die Königsklasse. Auch 1899 Hoffenheim ist nach zuletzt elf Punkten in fünf Spielen dick im Geschäft im Kampf um die Europapokal-Plätze. Am vergangenen Wochenende feierte das Team von Coach Julian Nagelsmann einen 6:0-Kantersieg gegen den 1. FC Köln. Gegen einen direkten Konkurrenten wollen die Kraichgauer nun nachlegen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht