mz_logo

1. Bundesliga
Dienstag, 17. Juli 2018 30° 3

Fussball

Schalke: Goretzka wechselt zu Bayern

Jetzt ist es offiziell: Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka wechselt ablösefrei vom FC Schalke zum FC Bayern.

Nationalspieler Leon Goretzka wird im Sommer vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München wechseln. Foto: Tim Rehbein
Nationalspieler Leon Goretzka wird im Sommer vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München wechseln. Foto: Tim Rehbein

Gelsenkirchen.Der Wechsel von Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München ist perfekt. „Wir haben das mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Gestern hat uns Karl-Heinz Rummenigge informiert, dass Leon den Medizincheck absolviert hat. Wir verlieren einen sehr, sehr guten Spieler“, sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel am Freitag. Im Sommer schließt sich Goretzka dem deutschen Fußball-Rekordmeister an. Ein Wechsel noch im Winter sei kein Thema, sagte Heidel.

Goretzka war nach seiner ersten Profispielzeit 2012/2013 beim VfL Bochum zum FC Schalke gewechselt. Der 22 Jahre alte Mittelfeldakteur geht seinen nächsten Karriereschritt beim FC Bayern, mit dem der Confed-Cup-Sieger endlich auch nationale Titel gewinnen möchte. Dazu lockt die Champions League als größte Club-Bühne. „Wir werden als Ersatz keinen Leon Goretzka verpflichten können, sonst wäre er ja hier geblieben. Aber wir werden das kompensieren, haben die Rückrunde Zeit, um uns Lösungen zu überlegen“, sagte Heidel.

Bis Sommer 2022 beim FC Bayern

Der FC Bayern hat Nationalspieler Leon Goretzka mit einem Vertrag über vier Jahre bis zum Sommer 2022 ausgestattet. Dies teilte der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitag mit, nachdem der FC Schalke 04 den Abgang des Mittelfeldspielers im Sommer bestätigt hatte. „Wir sind sehr froh, dass sich mit Leon Goretzka ein deutscher Nationalspieler mit großer Perspektive trotz namhafter Konkurrenz aus dem Ausland für den FC Bayern entschieden hat. Damit ist gewährleistet, dass Leon Goretzka der Bundesliga erhalten bleibt“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Der 22-jährige Goretzka hatte am Donnerstag in München die sportärztliche Untersuchung absolviert und anschließend den Vertrag unterzeichnet.

Wechsel zeichnete sich ab

Der ablösefreie Wechsel des zwölfmaligen Nationalspielers hatte sich in den vergangenen Wochen abgezeichnet. „Einig ist man sich dann, wenn der Vertrag unterschrieben ist und die medizinische Untersuchung abgelaufen ist. So weit sind wir noch nicht“, hatte Bayern-Chef Rummenigge am Sonntag bereits auf das sich anbahnende Geschäft hingewiesen.

Einen Vierjahresvertrag in Gelsenkirchen mit einem spekulierten jährlichen Verdienst von bis zu zehn Millionen Euro hatte der Leistungsträger ausgeschlagen. „Wir sind traurig und enttäuscht, dass wir Leon als Spieler und Typen verlieren, aber haben die Entscheidung zu akzeptieren. Es steht außer Frage, dass Leon ein wichtiger Baustein ist“, sagte Schalke-Trainer Domenico Tedesco.

Bayern haben internationale Konkurrenz ausgestochen

Dagegen freut sich jetzt der FC Bayern über einen weiteren deutschen Nationalspieler, dessen Schalke-Vertrag am Saisonende ausläuft. „Unser Profil im Transfermarkt ist sehr stark deutsch ausgerichtet. Und ich glaube, wir wären im falschen Film, wenn wir uns mit einem solchen Spieler, deutscher Nationalspieler, 22 Jahre alt, beim Confed Cup ins Blickfeld gerückt, dazu ablösefrei, nicht auseinandersetzen würden“, erläuterte Rummenigge zuletzt bei Sky. Im Sommer hatten die Münchner schon die drei DFB-Akteure Niklas Süle, Sebastian Rudy und den weiter verliehenen Serge Gnabry verpflichtet.

Laut FC Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge passt Goretzka ideal in das Profil der Mannschaft. Foto: Matthias Balk/dpa
Laut FC Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge passt Goretzka ideal in das Profil der Mannschaft. Foto: Matthias Balk/dpa

Beim Werben um Goretzka freut sich der FC Bayern, internationale Konkurrenz ausgestochen zu haben. „Dieser Spieler hat einen extrem großen Markt gehabt. Barcelona war dran, Real Madrid war dran, Juventus Turin war dran, Manchester United war dran. Alle Topclubs in Europa waren dran. Und ich glaube, es ist dann auch völlig legal und normal, dass sich auch der Topclub aus Deutschland, Bayern München, für diesen Spieler interessiert. Das ist unsere Aufgabe“, hatte Rummenigge hervorgehoben.

Weitere Meldungen aus der Welt des Sports können Sie hier lesen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht