MyMz

Höwedes über Moskaus Metro: „Stationen sind Kunstmuseen“

Ex-Nationalspieler Benedikt Höwedes sitzt in Moskau gerne in der U-Bahn.

In der Moskauer Metro gibt es viel Kunst zu entdecken. Foto: Jorge Arciga/NOTIMEX/dpa
In der Moskauer Metro gibt es viel Kunst zu entdecken. Foto: Jorge Arciga/NOTIMEX/dpa

Moskau.„Ich habe die Metro direkt vor der Haustür, sie funktioniert großartig. Ich staune immer wieder, wie schön sie ist. Die Stationen sind quasi Kunstmuseen“, sagte der 31 Jahre alte Fußball-Profi in Diensten von Lokomotive Moskau in einem Interview dem „Schwäbischen Tagblatt“.

Bitte melden Sie sich an!

Sie haben noch keinen Zugang zum Archiv?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos, um weiterzulesen.

Warum muss ich mich anmelden?

Nachdem Sie sich eingeloggt haben, können Sie Inhalte aus unserem digitalen Archiv lesen. Die Mittelbayerische bietet einige Millionen Artikel in ihrem Webangebot. Angemeldete Nutzer können Geschichten bis ins Jahr 2008 recherchieren. Unser Nachrichtenportal dokumentiert damit die Zeitgeschichte Ostbayern. Mehr erfahren.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht