mz_logo

Fussball
Freitag, 22. Juni 2018 18° 2

Fussball

UEFA-Chef: WM 2006-Skandal ohne Einfluss auf EM-Bewerbung

Die Affäre um die Fußball-WM 2006 hat nach Aussage von UEFA-Chef Aleksander Ceferin keinen negativen Einfluss auf die deutsche Kandidatur für die Europameisterschaft 2024.

Laut UEFA-Präsident Ceferin hat die Affäre um die WM 2006 keinen Einfluss auf die deutsche EM-Bewerbung. Foto: Martial Trezzini/KEYSTONE
Laut UEFA-Präsident Ceferin hat die Affäre um die WM 2006 keinen Einfluss auf die deutsche EM-Bewerbung. Foto: Martial Trezzini/KEYSTONE

Nyon.„Das wirkt sich nicht auf die aktuelle deutsche Bewerbung aus. Es gibt ja nun ein komplett anderes Team beim DFB. Dessen Präsident Reinhard Grindel ist einer transparenten Handlungsweise extrem zugewandt und auch sehr sorgfältig, was die Einhaltung von Good-Governance-Richtlinien angeht“, sagte der Präsident der Europäischen Fußball-Union in einem am Montag vorab veröffentlichten „Kicker“-Interview (Dienstag).

Am 27. September entscheidet das UEFA-Exekutivkomitee zwischen Deutschland und der Türkei über den EM-Ausrichter. Zu den Auswirkungen der politischen Verhältnisse in der Türkei sagte Ceferin (50): „Egal, was ich zu diesem Thema sagen würde, es wäre zu viel.“

Der Slowene verwies darauf, dass im Unterschied zum Weltverband FIFA beim europäischen Dachverband das Exekutivkomitee entscheide und dass die UEFA ein geheimes Abstimmungsverfahren habe, „welches der einzige Weg ist, demokratisch abzustimmen. Denn wie wollen Sie mich unter Druck setzen, wenn Sie nicht wissen, wie ich abstimmen werde?“, sagte Ceferin. Bei einem Patt entscheidet die Stimme des UEFA-Chefs.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht