mz_logo

WM
Mittwoch, 18. Juli 2018 29° 6

Fussball

Das bringt der Tag bei der Fußball-WM

Zum ersten Mal gibt es bei der Fußball-WM in Russland am Samstag vier Spiele. Die Mitfavoriten Argentinien und Frankreich bestreiten ihre Auftaktbegegnungen, bei der deutschen Mannschaft wächst die Vorfreude auf den Start am Sonntag gegen Mexiko.
Von Thomas Wolfer, dpa

Will mit Underdog Island Superstar Lionel Messi und Argentinien bändigen: Coach Heimir Hallgrimsson. Foto: Birgir Thor Hardarson
Will mit Underdog Island Superstar Lionel Messi und Argentinien bändigen: Coach Heimir Hallgrimsson. Foto: Birgir Thor Hardarson

Moskau.Am ersten Vierer-Spieltag der Fußball-WM 2018 greifen heute zwei weitere Mitfavoriten in Russland ins Geschehen ein.

Vize-Europameister Frankreich muss in Kasan gegen Australien ran, ehe Vize-Weltmeister Argentinien um Superstar Lionel Messi im Moskauer Spartak-Stadion gegen Island klarer Favorit ist. Außerdem geht es für Peru in Saransk gegen Dänemark und Kroatien spielt in Kaliningrad gegen Nigeria. Die deutsche Mannschaft fiebert ihrem ersten Auftritt am Sonntag gegen Mexiko entgegen.

PATENTREZEPT GESUCHT: Vor ihrem ersten WM-Spiel überhaupt suchen Islands Fußballer nach einem Rezept gegen Argentiniens Superstar Lionel Messi. „Ich habe keine magische Formel gegen ihn. Wir werden es zusammen versuchen, als Team“, sagte Trainer Heimir Hallgrimsson vor dem Aufeinandertreffen mit dem zweimaligen Weltmeister am Samstag (15.00 Uhr) in Moskau. 2016 bei der EM in Frankreich waren die wackeren Nordmänner die große Überraschung und stürmten angetrieben von ihren einzigartigen Fans bis ins Viertelfinale. Hallgrimsson kann nicht verstehen, warum sich alles um Superstar Messi vom FC Barcelona dreht: „Das Team ist voller guter Spieler.“

JUNGE WILDE: Die geringe Turniererfahrung soll für Frankreich in Russland kein Problem werden. „Das ist kein Risiko. Ich habe diese Spieler ausgewählt, weil ich denke, dass es gut für das Team ist. Sie sind hier, weil sie die Qualität haben“, sagte Nationaltrainer Didier Deschamps. In Kasan geht es ab 12.00 Uhr gegen Australien, aus dem 23-Mann-Kader haben dabei nur sechs Spieler bereits WM-Erfahrung. „Wir werden mit viel Entschlossenheit und der notwendigen Demut ins Spiel gehen“, kündigte Deschamps an, der einen „spielstarken, disziplinierten und gut organisierten“ Gegner erwartet.

STARTKLAR: Nach dem Doping-Wirbel ist der ehemalige Bayern-Profi Paolo Guerrero fit für den WM-Auftakt. „Er ist in sehr guter Form. Egal, was vorher passiert ist, er ist gut vorbereitet und fit“, sagte Perus Nationaltrainer Ricardo Gareca. Ab 18.00 Uhr geht es in Gruppe C in Saransk gegen Dänemark. Ob der Angreifer gegen die Dänen in die Startelf rückt, ließ der Coach jedoch offen. Der 34 Jahre alte Guerrero darf nach einer Entscheidung des Schweizer Bundesgerichts doch an der WM teilnehmen. Eine zunächst verhängte Dopingsperre gegen Guerrero war provisorisch ausgesetzt worden.

DEMÜTIG: Vor seiner WM-Premiere mit Nigeria gegen Kroatien vermeidet der deutsche Trainer Gernot Rohr Kampfansagen. „Es gehört zu den positiven Dingen, dass die Euphorie gebremst werden muss. Wir brauchen jedoch Bescheidenheit“, sagte Rohr, der neben Bundestrainer Joachim Löw der einzige deutsche WM-Coach ist, der Deutschen Presse-Agentur. Im Umfeld afrikanischer Teams bricht oft vorschnell Euphorie aus. Und einen WM-Titel fände Nigerias Verbandschef Amaju Pinnick schon richtig toll, ließ er vor dem Start verlauten. An so etwas will der Trainer der Super Eagles aber überhaupt nicht denken.

DAS PASSIERT BEIM DFB: Bundestrainer Joachim Löw kann für das erste Gruppenspiel mit seinem kompletten Kader planen. Am Freitag waren alle 23 Spieler bei der Übungseinheit auf dem Trainingsgelände von ZSKA Moskau dabei. Zwei Tage vor der Partie gegen Mexiko am Sonntag (17.00) Uhr in Moskau arbeitete Löw in der Abendsonne von Watutinki noch einmal mit seinem Team am Feinschliff. Das Abschlusstraining findet am Samstag im Luschniki-Stadion im Herzen der russischen Hauptstadt statt. „Eine gute Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg“, sagte Löw. „Übermenschliche Kräfte“ seien nötig, um wieder Champion zu werden.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht