mz_logo

WM
Freitag, 21. September 2018 28° 3

Fussball

Er hat den Elfmeter erfunden

Der Bayer Karl Wald veränderte mit seiner Idee den Fußball. Zu Lebzeiten war er Friseur und fungierte als Hobby-Referee.
Von Eric Dobias

Karl Wald hat mit seiner Idee den Fußball reformiert. Foto: Matthias Schrader/dpa
Karl Wald hat mit seiner Idee den Fußball reformiert. Foto: Matthias Schrader/dpa

Rostow am Don.Das epische Drama vom Punkt bei der EURO 2016 zwischen Deutschland und Italien hätte Karl Wald bestimmt gefallen. Schließlich gilt der 2011 verstorbene Friseur und Amateur-Schiedsrichter aus dem oberbayerischen Penzberg als Erfinder des Elfmeterschießens.

Seinetwegen droht den Weltstars des Fußballs bei der WM mit Beginn der K.o.-Runde wieder das große Zittern, wenn es nach 120 Minuten zum Showdown zwischen Schützen und Torwart kommt.

Nur die traditionell nervenstarke DFB-Auswahl muss die Konkurrenz erstmals bei einem Weltturnier nicht mehr fürchten – der Titelverteidiger ist nach dem historischen Vorrunden-Aus bereits im Urlaub. Gut für die Rivalen, denn das Elfmeterschießen gilt als deutsche Domäne.

Den letzten Beweis dafür gab es vor zwei Jahren, als Jonas Hector die DFB-Auswahl gegen Italien mit dem 18. Elfmeter ins EM-Halbfinale schoss. Damit setzte sich eine für die Konkurrenz unheimliche Erfolgsserie fort. Bei großen Turnieren verlor Deutschland nur einmal ein Elfmeterschießen – gleich bei der Premiere 1976 im EM-Finale gegen die CSSR. Uli Hoeneß drosch den Ball damals in den Nachthimmel von Belgrad und bekannte später: „Ich war wie in Trance“.

Geburtsstunde des Elmeterschießens: der 30. Mai 1970

Sechs Jahre zuvor, am 30. Mai 1970, hatte Wald auf dem Verbandstag des Bayerischen Fußball-Verbandes seine neumodische Idee eines Elfmeterschießens präsentiert - sehr zum Ärger der Funktionäre. „Meine Kameraden, ich bitte Sie, geben Sie dem Antrag grünes Licht, nach dem Motto, der Erfolg rechtfertigt alles, vielen Dank“, rief er den Delegierten zu.

Das Elfmeterschießen ist als Entscheidungsbringer bei großen Turnieren heutzutage nicht mehr wegzudenken. Foto: Bernd Thissen/dpa
Das Elfmeterschießen ist als Entscheidungsbringer bei großen Turnieren heutzutage nicht mehr wegzudenken. Foto: Bernd Thissen/dpa

Der Rest ist Fußball-Geschichte. Nach eingehender Beratung wurde das Format beschlossen und in Bayern zur Saison 1970/71 eingeführt. Bald folgten der Deutsche Fußball-Bund sowie die großen Verbände UEFA und FIFA dem Beispiel. Die Zeit, in der der Sieger bei einem Unentschieden nach 90 oder 120 Minuten per Münzwurf oder Losentscheid ermittelt wurde, war vorbei. „Das war eine Ungerechtigkeit, sportlicher Betrug, ein glatter Blödsinn“, befand Wald einst.

Das Elfmeterschießen gilt als deutsche Paradedisziplin

Seine Erfindung kam den Deutschen nach der verpatzten Premiere stets zugute. 1982 wurde im WM-Halbfinale Frankreich besiegt, auf dem Weg zum WM-Triumph 1990 bekamen auch die Engländer im Halbfinale die Nervenstärke der DFB-Kicker zu spüren. Damals prägte Englands früherer Topstürmer Gary Lineker den legendären Spruch: „Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball hinterher, und am Ende gewinnen immer die Deutschen.“

So war es auch auf dem Weg zum EM-Triumph 1996, als erneut die Engländer im Halbfinale vom Punkt besiegt wurden. Beim WM-Sommermärchen 2006 wurde Argentinien im Viertelfinale verabschiedet, zehn Jahre später bei der EURO dann Italien. „Wir sind mental stark. Und wir haben immer einen starken Torhüter auf der Linie“, begründete Torwarttrainer Andreas Köpke einmal die Erfolgsserie. In Russland findet sie definitiv keine Fortsetzung.

Lesen Sie außerdem: In Russland gab es bislang die meisten Elfmeter bei einer Weltmeisterschaft

Wald, der noch mit 75 Jahren als Schiedsrichter auf dem Platz stand, genoss die vielen Penalty-Lotterien bei Welt- und
Europameisterschaften sowie in Europacup-Wettbewerben bis zu seinem Tod. „Ich hatte immer das Gefühl, dass ich Recht hatte“, sagte er einst.

In seinem Wohnort Penzberg hat man ihm dafür eine besondere Ehre zu Teil werden lassen: Seit 2013 heißt die Straße hin zum Stadion „Karl-Wald-Straße“. Sollte es bei der WM erneut zum Drama vom Punkt kommen, wird ihn der eine oder andere Profi aber vielleicht auch verfluchen.

Infos zur Fußball-WM in Russland:

Weitere Sportnachrichten lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht