mz_logo

WM
Mittwoch, 18. Juli 2018 29° 6

Fussball

Löw konzentriert sich auf Arbeit mit dem Team

Joachim Löw konzentriert sich weiter ganz auf die Arbeit mit der Fußball-Nationalmannschaft. Seit der Pressekonferenz nach dem unerwarteten 0:1 gegen Mexiko schweigt der Bundestrainer zur prekären Situation vor dem zweiten Gruppenspiel am Samstag (20.00 Uhr) gegen Schweden.

Für Joachim Löw und seine Mannschaft sind die anstehenden Gruppenspiele alle samt Endspiele. Foto: Ina Fassbender
Für Joachim Löw und seine Mannschaft sind die anstehenden Gruppenspiele alle samt Endspiele. Foto: Ina Fassbender

Sotschi.Erst am Tag zuvor dürfte Löw in Sotschi bei der Pressekonferenz im Fischt-Stadion Auskunft zu den Plänen geben, wie er den WM-Fehlstart korrigieren will.

Vor dem Training am Donnerstagvormittag werden aber gleich vier Nationalspieler und auch Stürmercoach Miroslav Klose Auskunft zum Stand der Vorbereitungen und der Verfassung des Teams geben. Im Anschluss findet die nächste geheime Trainingseinheit statt.

„Jeder ist sich bewusst, dass das schon das erste Endspiel für uns ist. Es ist ärgerlich, dass es schon so früh kommt“, sagte Manager Oliver Bierhoff zur Ausgangslage nach der Niederlage gegen Mexiko.

Es deutet nichts darauf hin, dass Löw personell und auch taktisch mit größeren Umstellungen und Veränderungen reagieren wird. Das Gerüst der Elf dürften weiterhin die Leistungsträger der vergangenen Jahre bilden. „Jogi weiß, was er an den bewährten Spielern hat“, bemerkte Bierhoff, der zudem sagte: „Wir dürfen unsere Linie nicht verlieren.“

Bierhoff erwartet ein „hartes Spiel“ gegen die körperlich robusten Schweden, die im Gegensatz zum Titelverteidiger ihre erste WM-Aufgabe gegen Südkorea mit einem 1:0 erfolgreich lösen konnten. Die deutschen Spieler sind entschlossen, nach dem Fehlstart mit einem Sieg wieder Kurs auf das Achtelfinale zu nehmen. „Wir wünschen uns alle, dass wir noch mehrere Wochen im Turnier sind“, sagte Thomas Müller in Sotschi.

Auch bei den Schweden ist der Respekt vor den Deutschen unverändert groß: „Deutschland ist noch immer die Gewinn-Maschine“, sagte der für RB Leipzig in der Bundesliga spielende Offensivspieler Emil Forsberg.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht