mz_logo

WM
Donnerstag, 19. Juli 2018 30° 1

Fussball

Ronaldo, Suárez und Costa treffen

Uruguay und Russland stehen im Achtelfinale. Marokko, Ägypten und Saudi-Arabien sind in der Vorrunde ausgeschieden.

Portugals Cristiano Ronaldo jubelt über seinen Treffer zum 1:0 gegen Marokko. Foto: Francisco Seco/AP
Portugals Cristiano Ronaldo jubelt über seinen Treffer zum 1:0 gegen Marokko. Foto: Francisco Seco/AP

Moskau.Die Stürmerstars Cristiano Ronaldo, Luis Suárez und Diego Costa haben bei der Fußball-Weltmeisterschaft mit ihren Treffern die Akzente gesetzt. Uruguay und Russland haben die K.o.-Runde erreicht, Saudi-Arabien, Ägypten und Marokko sind ausgeschieden.

Weltfußballer Ronaldo erzielte bei seinem zweiten Turnierauftritt in Russland sein viertes Tor und trug damit zum glücklichen 1:0 (1:0)-Sieg seiner Portugiesen in Gruppe B gegen Marokko bei. Mit nun vier Punkten hat der Europameister den Einzug ins Achtelfinale selbst in der Hand. Zu den Zuschauern gehörte der ehemalige Fifa-Präsident Joseph Blatter.

Knappe Siege bringen gute Ausgangssituation

Torschütze Luis Suarez (links) und seine Mitspieler Matias Vecino und Jose Maria Gimenez bejubeln den Treffer zum 1:0. Foto: A. Medichini/AP
Torschütze Luis Suarez (links) und seine Mitspieler Matias Vecino und Jose Maria Gimenez bejubeln den Treffer zum 1:0. Foto: A. Medichini/AP

Suárez schoss Uruguay in seinem 100. Länderspiel vorzeitig ins WM-Achtelfinale. Mit seinem 52. Treffer für die Himmelblauen besiegelte der Topstürmer vom FC Barcelona in Rostow am Don das mühevolle 1:0 (1:0) gegen Saudi-Arabien in der Gruppe A.

Die Spieler aus Spanien freuen sich über den Treffer ihres Teamkollegen Costa zum 1:0 gegen den Iran. Foto: Sergei Grits/AP
Die Spieler aus Spanien freuen sich über den Treffer ihres Teamkollegen Costa zum 1:0 gegen den Iran. Foto: Sergei Grits/AP

Diego Costa hat Spanien gegen den krassen Außenseiter Iran auf Achtelfinal-Kurs gebracht und den Hoffnungen der leidenschaftlich verteidigenden Asiaten auf eine Sensation einen Dämpfer versetzt. Dank des Treffers des Angreifers besiegte der drückend überlegene, aber offensiv lange zu ideenlose Mitfavorit auf den WM-Titel den Iran in Kasan mit 1:0 (0:0). Costa knackte mit seinem dritten Turniertor erst in der zweiten Halbzeit das massive Abwehr-Bollwerk der Iraner, die sich in der Schlussphase einige gute Möglichkeiten erarbeiteten.

Deutscher Schiri steigt am Freitag ins Turnier ein

Schiedsrichter Felix Brych kommt am Freitag zu seinem ersten Einsatz bei dieser WM. Der Münchner wurde von der Fifa für die Partie Schweiz gegen Serbien am Freitagabend (20 Uhr MESZ) in Kaliningrad nominiert. An seiner Seite sind die Assistenten Mark Borsch und Stefan Lupp, als Vierter Offizieller fungiert Nawaf Shukralla aus Bahrain.

Die Fifa hat ein positives Zwischenfazit nach der Premiere des Videobeweises bei der WM gezogen. Der Weltverband zeigte sich in einer Mitteilung „extrem zufrieden mit dem Niveau der Schiedsrichter und der erfolgreichen Einführung des Systems der Video-Assistenten“. Insgesamt wurden bei diesem Turnier bereits vier Elfmeter nur durch die Intervention der Video-Assistenten gegeben.

Infos zur Fußball-WM in Russland:

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports lesen Siehier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht