MyMz

Links oben

Der Herzblut-Meister aus Luxemburg

Wir erinnern uns an die „Wasserschlacht von Frankfurt“ 1974. Als Fortsetzung folgten gerade die „Putzlappen von Düdelingen“.
Von Claus-Dieter Wotruba

Regensburg.Der Name reizt alleine schon zum Spielen. Diddeling heißt das 21 000-Einwohner-Örtchen auf Luxemburgisch. Aber Grinsen über den FV 91 Düdelingen verbietet sich. Es mutet bizarr an, dass sich der 15-fache Landesmeister mit dem AC Mailand misst, aber gleichzeitig gilt es derartige Leistungen zu würdigen: Das Team aus dem Kanton Esch schaffte es als erster Vertreter Luxemburgs in die Gruppenphase der Europa League.

Es gibt nur eines, womit das geht – mit Herzblut. Der Autor dieser Zeilen, der (noch) 53 ist, verbindet mit einem überfluteten Platz als allererstes die Wasserschlacht der WM 1974, als Deutschland und Polen um den Einzug ins Finale eher Wasser- als Fußball spielten. Damals zeigten wackere Helfer von der Feuerwehr jenes Herzblut und gingen mit Walzen zu Werke, um die 14 Liter Regen pro Quadratmeter, die binnen einer halben Stunde in Frankfurt gefallen waren, irgendwie vom Platz zu schaffen. Regulär war‘s nicht, aber der Schiedsrichter pfiff an, und Gerd Müller – wer sonst? – schoss Deutschland erst ins Endspiel und ein paar Tage später zum WM-Titel.

Doch zurück zu Düdelingen oder Diddeling: Vergangene Woche zeigten fleißige luxemburgische Helferlein noch ein Stück mehr Enthusiasmus. Vor der Europa-League-Partie gingen sie gegen die wochenlang diskutierten miserablen Platzverhältnissen mit verzweifelten Mitteln an, die der Regen noch weiter verschlimmert hatte. Mit Putzlappen versuchten die Arbeiter des Wassers Herr zu werden.

Auch hier gelang, was aussichtslos schien: Das Motto „Eintunken, auswringen, wegschütten“ klappte immerhin so gut, dass die Partie angepfiffen wurde. Das blieb am Ende allerdings der einzige Lohn für Düdelingen: Denn das Spiel gegen den Klub aus Zypern mit seinem deutschen Trainer Thomas Doll wurde mit 0:2 verloren. Und dennoch: Für uns kommt der amtierende Herzblut-Meister aus Luxemburg!

Weitere pfiffige Einwürfe aus der mittelbayerischen Sportredaktion finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht