MyMz

Links oben

Es hat sich ausgedinot!

Werder zieht am HSV vorbei: Kein Verein hat so viele Bundesliga-Spiele auf dem Buckel wie Bremen. Doch der FC Bayern lauert.
Antonia Küpferling

Regensburg.Werder Bremen ist vergangenes Wochenende am HSV vorbeigezogen. Natürlich nicht in der Liga, schließlich hat es sich für den ehemaligen Dino aus Hamburg in der Bundesliga schon seit über einem Jahr ausgedinot. Jetzt geht es um die Rekord-Tabelle der Bundesliga. Der Klub von der Weser hat seit Samstag 1867 Partien im Oberhaus auf dem Buckel – und damit eine mehr als sein ewiger Rivale. Wäre der HSV vergangene Saison sofort wieder aufgestiegen, hätten sich die Teams wie auf der Rennbahn jede Woche ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern können. Aber ohne Aufstieg kein Rekord: Dieses Nordderby gewinnt Bremen also haushoch.

Den Spitznamen „Dino der Liga“ kann der HSV aus Werder-Sicht aber getrost behalten. „Ich habe gelernt, dass Dinos schonmal ausgestorben sind“, sagte Bremens Sportvorstand Frank Baumann jüngst. „Insofern sind wir auf der Suche nach einem anderen Namen.“ Hierbei kann sich Bremen im Tierreich bedienen. Wie wäre es mit „Grönlandhai“? Die Tiere werden bis zu 400 Jahre alt, so viele Jahre in der Liga muss Werder erstmal durchhalten.

Noch passender wäre nur der Name „Qualle der Liga“, denn: Die Quallenart „Turritopsos Nutricula“ kann quasi ewig leben. Wenn sie alt wird, sinkt sie zu Boden und gönnt sich eine Rundumerneuerung. Zu Werder würde das passen: Mehrfach hat sich der Verein in den letzten Jahren in den Tabellenkeller sinken lassen, bis keiner mehr an ihn geglaubt hat, und ist dann wie Phönix aus der Asche zurückgekehrt.

Und wenn Werder doch am Meeresboden liegen bleibt und in Liga zwei rutscht? Dann Schwamm drüber! Der FC Bayern hat 26 Bundesliga-Spiele weniger und würde sicher herzlich gern in der Wertung die Spitze übernehmen. Der Rekordmeister könnte sich dann zum Beispiel den Namen „Schwamm der Liga“ geben lassen: Bis zu 10 000 Jahre wird der Riesenschwamm „Scolymastra joubini“ alt. Wenn das kein Ziel für die rekordhungrigen Bayern ist.

Weitere pfiffige Einwürfe der Mittelbayerischen-Sportredaktion lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht