mz_logo

Links Oben
Freitag, 21. September 2018 27° 1

Links oben

Gesunde Ernährung auch zur Faschingszeit

Während die Spieler im DFB-Pokal-Halbfinale vor Anspannung fast zerreißen, gönnt sich Deniz Aytekin ein Bonbon
von Michael Sperger

Ob Kohlenhydrate, Fette oder gar Zucker – Profisportler müssen mit den Kalorien haushalten. Denn die richtige Ernährung ist oftmals der Schlüssel zum Erfolg. Eine schnelle Leberkäsesemmel, ein Wiener Schnitzel oder gar kalorienreiche Süßigkeiten sollten die Ausnahme bleiben – gerade in der Wettkampfzeit.

Deniz Aytekin tritt mit einer lockeren Aktion ins Rampenlicht. Foto: Daniel Reinhardt/dpa
Deniz Aytekin tritt mit einer lockeren Aktion ins Rampenlicht. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Auch die Schiedsrichter in der Bundesliga sind sportlich gesehen Profis. Mehrmals die Woche stehen Laufeinheiten an, im Winter geht es ins Trainingslager ins sonnige Mallorca. Auch in Sachen Ernährung sind sie geschult – eigentlich. Pünktlich zur Karnevalszeit brachten die Fans des FSV Mainz 05 zahlreiche Bonbons zum DFB-Pokalspiel bei Eintracht Frankfurt mit und wollten die süßen Leckereien auch den Akteuren auf dem Rasen nicht vorenthalten. Die 22 Spieler verschmähten jedoch den Karneval-Snack – passte wohl nicht in den Ernährungsplan.

Unerwartete Unterbrechung

Schiedsrichter Deniz Aytekin unterbrach in der zehnten Minute das Spiel. Viele Zuschauer im Stadion und vor den Fernsehern erwarteten den Videobeweis aus Köln. Gibt es einen Elfmeter, oder doch eine Rote Karte? Doch Aytekin hatte in diesem Moment etwas völlig anderes im Sinn. Er sprintet in Richtung Eckfahne, führt seine Hand dort gezielt Richtung Rasen und hält plötzlich ein Exemplar der Kaubonbons in der Hand.

„Ich habe eines zur Beweissicherung aufgehoben“, erklärt Aytekin nach dem Spiel im Sky-Interview gesetzestreu. Den Beweis schließlich in seinem Mund verschwinden zu lassen, war für die weiteren Ermittlungen eher weniger zielführend.

Er ließ sich das Bonbon schmecken. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Er ließ sich das Bonbon schmecken. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Kein Wunder, dass er sich über die Geste der Fans gefreut hat – fallen Wurfgeschosse auf Unparteiische meist ja eher weniger freundlich aus. Ob er zusätzlich auf einen ähnlichen Energieschub wie bei Traubenzucker gehofft hat? Es hat scheinbar geholfen. Kritik an seiner Leistung gab es nach dem Spiel keine. Besondere Fangesänge zu Ehren des Referees blieben jedoch auch aus. In diesem Sinne: „Aytekin Helau!“

Weitere Glossen aus der Rubrik „Links oben“ lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht