MyMz

Links oben

Im flackernden Lichte des Pokals

Bei einem Pokalspiel muss man mit allem rechnen. Vor allem für Favoriten ist die Fallhöhe nicht zu unterschätzen.
Von Angelika Sauerer

Das Schöne an Pokalspielen ist die Unberechenbarkeit, die diesen Begegnungen innewohnt. Der Underdog hat nichts zu verlieren, während der haushohe Favorit fürchten muss, ebenso haushoch abzustürzen. Da flattern die Nerven, zumal die Unwägbarkeiten nicht nur im Spielverlauf drohen, sondern auch im holprigen Geläuf, in zugigen Kabinen und – ganz aktuell – in einer unzuverlässigen Stromversorgung. Beim englischen Ligapokalspiel zwischen dem Drittligisten Burton Albion und dem Sechsten der Premier League AFC Bournemouth gingen diese Woche mehrfach die Lichter aus. Die Flutlichtanlage im Pirelli-Stadion in Burton-upon-Trent flackerte Berichten zufolge wie ein wild gewordenes Stroboskop und fiel zeitweise sogar ganz aus. „An, aus, an, aus – so etwas habe ich noch nie erlebt“, sagte Burton-Coach Nigel Clough.

Albion – so der poetische Name für England, mit dem sich die Kicker aus Burton schmücken – versank minutenlang im Dunkeln, während die Fans kurzerhand den Klassiker „I’m singin’ in the rain“ zu „I’m singin’ in the dark“ – ich singe im Dunkeln – umfunktionierten. Die torkelnde Beleuchtung rückte derweil den andern, inoffiziellen Namen des Clubs ins Licht: „Brewers“, also Bierbrauer, nennt man den Club aus Burton auch, weil es in der Gegend sehr viele Brauereien gibt. Auf dem Vereinslogo prangt – Zufall oder nicht? – ein Männchen, den Bauch so groß wie ein Bierfass.

Immer wieder unterbrach der Schiedsrichter das Spiel. Burton hatte die 2505 Zuschauer sogar schon via Twitter nach Hause geschickt, weil die Verantwortlichen anscheinend nicht mehr damit rechneten, dass die Partie zu Ende gespielt wird. Wurde sie aber doch. Burton-Coach Clough sprach von einer „langen Nacht für uns alle“.

Nach 28 Minuten Nachspielzeit und insgesamt 121 Minuten auf dem Platz war sie dann zu Ende. Das Ergebnis freilich entspricht genau den etwas anderen Regeln des Pokals: Die Brewers knipsten den Cherries (Kirschen) mit 2:0 (1:0) das Licht aus. Man könnte auch sagen, sie schenkten ihnen eine ein.

Hier geht’s zu den Sportnachrichten.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht