mz_logo

Links Oben
Freitag, 27. April 2018 21° 2

Links oben

Karten-Mangel in Uerdingen

Beim Spitzenspiel gegen Viktoria Köln lief der Drucker des Regionalligisten auf Hochtouren.
Felix Kronawitter

Wohl jeder hatte das Vergnügen schon das eine oder andere Mal: Wenn der hauseigene Drucker mal wieder nicht ganz so läuft, wie man sich das vorstellt, heißt es, Ruhe zu bewahren. Fehlendes Papier, Patrone leer oder diverse Fehlermeldungen, die einen nur ratlos machen. Erreicht das gute Stück ein gewisses Alter wird es meist noch kritischer. Wie viele Jahre der Drucker des KFC Uerdingen schon auf dem Buckel hat, ist nicht überliefert. Sehr wahrscheinlich ist aber, dass er bald Verstärkung bekommt beim Regionalligisten. Denn vergangenen Sonntag ist er an seine Grenzen gestoßen.

Weil zum Spitzenspiel gegen Viktoria (1:1) viel mehr Zuschauer kamen, als der Verein erwartete, war der KFC-Drucker richtig gefordert – und am Ende überfordert. Normalerweise besuchen im Schnitt weniger als 2000 Zuschauer die Heimspiele in Uerdingen. Am Wochenende waren es fast 5000. Topspiel, super Wetter, sonst kein Fußball wegen der Länderspielpause: Daher zog es so viele ins Grotenburg-Stadion. Für den KFC waren es zu viele. Weil zu wenige Karten vorgedruckt wurden, war bei den Anhängern Geduld gefragt. „Ja, wir haben genau einen Drucker im Stadion für Tickets. Und der hat sein eigenes Tempo“, erklärte Uerdingen-Pressesprecher Jan Filipzik im Interview mit „11Freunde“.

Und so lief der Drucker weiter auf Hochtouren, während der Unparteiische das Spiel längst angepfiffen hatte. „Karten würden dem Spiel guttun“, dachten sich die Wartenden, die ihren Unmut in den sozialen Netzwerken verbreiteten. Die letzten Zuschauer kamen erst zur 35. Minute ins Stadion. Die Protagonisten auf dem Rasen warteten brav bis zur 49. Minute, bis sie dem Publikum den ersten Treffer kredenzten. „So was passiert uns nicht noch mal“, verspricht Filipzik, rät aber allen KFC-Fans: „Immer Tickets im Vorverkauf holen.“

Böse Zungen behaupten, dass Uerdingen sich mittlerweile ganz banale Eintrittsmarken angeschafft hat, um künftig auf Nummer sicher zu gehen. Geht ja auch! Ein passendes Plätzchen kann sich jeder dann ja selber suchen.

Weitere Stücke aus der Rubrik „Links oben“ lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht