mz_logo

Links Oben
Montag, 20. August 2018 30° 1

Links oben

Robert Hartings großes Ratsch

Der deutsche Diskuswerfer ist mit einer Geste fast so berühmt geworden wie Usain Bolt. Jetzt lernt er das Donald Duck.
Von Claus-Dieter Wotruba

Regensburg.Was verbinden wir mit einem Ratsch in der Sportwelt? Nein, nicht Tratsch. Diese Antwort wäre zu einfach: Lothar Matthäus ganz sicher, Boris Becker natürlich auch. Nein, es geht um „Ratsch“, dieses Geräusch. Zum Beispiel, wenn etwas zerreißt. Eine, vielleicht die Figur der deutschen Leichtathletik, ist damit fast so bekannt geworden wie der Blitzposenjubel von Usain Bolt. Aaaah, jetzt dämmert’s? Robert Harting, natürlich.

Der 33-Jährige, der Olympiasieger, dreimal Weltmeister und zweimal Europameister im Diskuswerfen war, kämpft gerade um einen gebührenden Abschied von der großen Bühne. Am Wochenende gilt es für den Oldie, sich bei der deutschen Meisterschaft in Nürnberg erst einmal für die vor der Tür stehende Heim-EM in Berlin ab 6. August zu qualifizieren. Gnadenbrot in Form einer Wildcard? Will Harting nicht. „Wenn ich nicht weit genug werfe, dann habe ich da nichts verloren“, wird er zitiert. Er tut alles, lässt sich sogar eine Sehne abtöten. Dadurch sinkt die Schmerzempfindlichkeit, das Risiko des Sehnenrisses steigt.

„Grüße an Oma“: Robert Hartings Trikotaktion war auch bei der EM in Zürich vor vier Jahren ein Links-oben-Thema.

Egal. Robert Harting ist einer ohne Kompromisse. Einer, der gerne mal frei Schnauze redet. Der eben mal schnell einen Livestream wie den vom World Cup in London vergangenes Wochenende über seine Facebook-Seite bringt, weil sonst in Deutschland eh keiner live überträgt. Und einer, der sich natürlich mit seinen zerrissenen Deutschland-Trikots nach großen Siegen auch Unmut zuzog. Sogar mit Klage wurde gedroht, wegen „Verunglimpfung des Staats und seiner Symbole“. Omei.

Das alles ist die gar nicht so kurze Geschichte vom „Ratsch“. Und Robert Harting hat mit seinem Ratsch etwas geschafft, was mit Tratsch nicht zu schaffen ist. Am 27. Juli ist er in einer zehnseitigen Titelgeschichte zur EM als Comicfigur Teil einer Micky-Maus-Ausgabe und gibt „duckifiziert“ – trotz Entenschnabel unverkennbar – Donald Tipps zum Trikotzerreißen. Ein Mann zerreißt sich für seinen Sport.

Weitere Texte aus unserer Rubrik „Links oben“ finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht