MyMz
Anzeige

Kombinierer

Eric Frenzel verblüfft die Sportwelt

Der Wahl-Oberpfälzer ist ein Phänomen. Den gesamten Winter läuft es nicht rund und dann stürmt er zu Gold.
Von Gerald Fritsche und Patrick Reichardt, dpa

Wie vor vier Jahren holt Eric Frenzel Gold vor dem Japaner Watabe.
              Foto: Daniel Karmann/dpa
Wie vor vier Jahren holt Eric Frenzel Gold vor dem Japaner Watabe. Foto: Daniel Karmann/dpa

Pyeongchang.Eric Frenzel riss die Arme in die Höhe, setzte im Überschwang noch einen Telemark auf die Ziellinie und schrie seine ganze Freude heraus. Der 29-Jährige hat nach einer verkorksten Saison bei den Winterspielen große Comeback-Qualitäten bewiesen und ist beim Wind-Chaos von Pyeongchang wie vor vier Jahren zur olympischen Goldmedaille in der Nordischen Kombination gestürmt. Frenzel, der mit seiner Frau und den Kindern in Flossenbürg (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) lebt, siegte gestern nach dem Springen von der Normalschanze und dem 10-Kilometer-Langlauf vor dem Japaner Akito Watabe und dem Österreicher Lukas Klapfer. Damit holte sich Deutschlands Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier seine insgesamt vierte Olympia-Medaille.

Hier sehen Sie den aktuellen Medaillenspiegel:

„Er ist ein ganz Großer. Wie er da attackiert hat, das ist sensationell.“

Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek über seinen Teamkollegen Eric Frenzel

„Hut ab, dass er den Sieg von Sotschi nach dieser Saison wiederholt. Er ist ein ganz Großer. Wie er da attackiert hat, das ist sensationell“, lobte Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek, der Fünfter wurde. Frenzel feierte wie vor fünf Jahren mit einem beherzten Sprung auf das Podest seinen Sieg.

In diesen Disziplinen kämpften die Sportler am Mittwoch um die Medaillen:

Spitzengruppe gesprengt

Die Entscheidung fiel auf dem letzten Kilometer, als Frenzel im Alpensia Nordic Park aus einer vierköpfigen Spitzengruppe attackierte und unwiderstehlich zu Gold fuhr. Nach einer Saison mit vielen Misserfolgen und Zweifeln hatte an eine Medaille des 29-Jährigen aus Oberwiesenthal kaum einer geglaubt. Nur einen Einzel-Weltcup hatte Frenzel in dieser Saison gewonnen. Viel zu wenig für den Erfolgsgaranten, der jeweils fünfmal Weltmeister und Gesamtweltcupsieger wurde. Doch in Pyeongchang war er wieder ganz der Alte. Schon beim Springen brachte er sich mit Platz fünf in eine hervorragende Ausgangsposition. Ausgerechnet das Springen, seinem großen Problembereich in dieser Saison. Fieberhaft hatte er in den letzten Wochen nach den Ursachen gesucht – und gefunden. Er fand sie in verklebten Muskelgruppen, die ihn in der Anfahrtshocke behinderten, und im Materialbereich. In Pyeongchang reichte es zu einem guten Satz auf 106,5 Meter, womit er nur 36 Sekunden Rückstand auf den besten Springer Franz-Josef Rehrl aus Österreich besaß.

Sehen Sie hier die Bilder des Tages bei Olympia 2018:

Rydzek hatte Pech

Andere Medaillenanwärter hatten weniger Glück mit dem Wind. Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek etwa, der nach Platz elf im Springen vor einer kaum zu bewältigenden Aufgabe stand. Oder Teamkollege Fabian Rießle und der Norweger Jan Schmid, die bei wechselnden Winden überhaupt keine Chance hatten, in die Spitze zu springen. „Gefährlich war es nicht, aber es war halt Lotterie. Letztendlich hat der Wind entschieden, wer die Möglichkeit hat, eine Medaille zu gewinnen oder nicht“, sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch.

Die 45. Medaille in Weinbuchs Amtszeit

  • Unter Bundestrainer

    Hermann Weinbuch ist bei den Nordischen Kombinierern der Erfolg garantiert. Der 57-Jährige holte als Aktiver drei WM-Titel und eine Bronzemedaille. von Eric Frenzel war bereits die 45. Medaille in Weinbuchs Amtszeit als Bundestrainer bei einem Großereignis, zehn davon bei Olympischen Winterspielen.

Im 10-Kilometer-Langlauf hatten Frenzel, Watabe und Klapfer schnell eine Gruppe gebildet. Der Österreicher Rehrl und der Norweger Jarl Magnus Riiber, die Sprünge auf 112 und 111 hingelegt hatten, waren nach 3,6 Kilometern schon eingeholt.

Der Oberstdorfer Rydzek, der trotz einer Hypothek von 1:26 Minuten noch alles versucht hatte, lief noch auf einen guten fünften Platz. „Ich bin mega-stolz. Ich habe alles probiert und kann mit einem coolen fünften Platz heimgehen“, sagte Rydzek. Rießle (Breitnau) wurde Siebter, Vinzenz Geiger (Oberstdorf) landete auf Rang neun.

Lesen Sie außerdem:

MZ-Redakteure beim Selbstversuch – Bernhard Fleischmann versuchte sich auf der Streif, Marianne Sperb probierte die Disziplinen Skeleton und Skispringen aus, Felix Kronawitter war beim Curling und Angelika Sauerer bewies beim Biathlon Ausdauer und Präzision.

Alles rund um Olympia lesen Sie hier.

Weitere Sportnachrichten lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht