mz_logo

Olympia
Dienstag, 25. September 2018 15° 1

Olympia

Neuntes Gold für Deutschland

Wieder ein guter Tag für die deutschen Athleten in Pyeongchang: Auch die Rodel-Staffel ist nicht zu schlagen.

Die Rennrodler Johannes Ludwig, Tobias Arlt, Tobias Wendl, Natalie Geisenberger und Trainer des deutschen Teams feiern den Gewinn der Goldmedaille. Foto: Tobias Hase/dpa
Die Rennrodler Johannes Ludwig, Tobias Arlt, Tobias Wendl, Natalie Geisenberger und Trainer des deutschen Teams feiern den Gewinn der Goldmedaille. Foto: Tobias Hase/dpa

PYEONGCHANG. Die deutscher Rodler haben zum Abschluss ihrer Rennen bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang erneut Gold im Teamwettbewerb gewonnen. Natalie Geisenberger, Johannes Ludwig und die Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt wiederholten damit den Olympiasieg bei der damaligen Premiere in Sotschi 2014. Silber ging am Donnerstag an Kanada, Bronze sicherte sich Österreich mit Einzel-Olympiasieger David Gleirscher.

Zuvor hatten die Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot die Goldmedaille gewonnen. Im Paarlauf-Wettbewerb siegten die WM-Zweiten aus Oberstdorf nach der Kür und sicherten sich damit den ersten deutschen Paarlauf-Olympiasieg seit 1952.

Skirennfahrer Aksel Lund Svindal ist Abfahrts-Olympiasieger. Kitzbühel-Gewinner Thomas Dreßen kam beim Triumph des Norwegers nicht unter die besten Vier und blieb ohne Medaille. Beim Riesenslalom der Frauen bleibt Viktoria Rebensburg glücklos und wird Vierte. Laura Dahlmeier verpasst ihre dritte Goldmedaille im Biathlon-Einzelrennen. Sie muss sich nach einem Schießfehler der Schwedin Hanna Öberg geschlagen geben. Am Ende reichte es noch für die Bronze-Medaille hinter der Slowakin Anastasiya Kuzmina. Für die Biathlon-Männer endet das Einzelrennen ohne Medaille. Johannes Thingnes Bö siegt vor Jakov Fak und Sebastian Samuelsson.

Mit unserem Live-Ticker sind Sie aktuell dabei:

Eiskunstläufer schaffen historisches Gold

Die Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot sicherten im Paarlauf-Wettbewerb den achten Olympiasieg für das deutsche Team. Savchenko/Massot holten sich mit einer Klasse-Kür noch den ersten Platz und machten nach dem verpatzten Kurzprogramm gleich drei Ränge gut - auch weil die Konkurrenten patzten. Die Wahl-Oberstdorfer setzten sich gegen die Weltmeister Sui Wenjing/Han Cong aus China und die Kanadier Meagan Duhamel/Eric Radford durch.

Das deutsche Duo lieferte eine tolle Show ab. Foto: AFP PHOTO / Mladen ANTONOV
Das deutsche Duo lieferte eine tolle Show ab. Foto: AFP PHOTO / Mladen ANTONOV

Für Savchenko war es bereits die dritte Olympia-Medaille. In Vancouver 2010 und Sotschi 2014 wurde sie an der Seite von Robin Szolkowy jeweils Dritte. Es war das erste olympische Paarlauf-Gold für Deutschland seit 66 Jahren, als das Ehepaar Ria und Paul Falk 1952 gewann.

Rodler holen sechstes Gold

Die deutscher Rodler haben zum Abschluss ihrer Rennen bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang erneut Gold im Teamwettbewerb gewonnen.

Die RodlerTobias Wendl (links) und Tobias Arlt (Mitte) freuen sich zusammen mit Bundestrainer Norbert Loch über ihren Sieg. Foto: Tobias Hase/dpa
Die RodlerTobias Wendl (links) und Tobias Arlt (Mitte) freuen sich zusammen mit Bundestrainer Norbert Loch über ihren Sieg. Foto: Tobias Hase/dpa

Natalie Geisenberger, Johannes Ludwig und die Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt wiederholten damit den Olympiasieg bei der damaligen Premiere in Sotschi 2014. Silber ging an Kanada, Bronze sicherte sich Österreich mit Einzel-Olympiasieger David Gleirscher. Für die deutschen Rodler war es die sechste Medaille in Südkorea. Zuvor hatte Ludwig Bronze im Männer-Einzel geholt, bei den Frauen hatte es Gold für Geisenberger und Silber für Dajana Eitberger gegeben. Im Doppelsitzer hatten Wendl/Arlt gesiegt, Dritte wurden Toni Eggert/Sascha Benecken. Deutschland ist damit wie in Sotschi die erfolgreichste Rodel-Nation. Damals hatten die deutschen Kufen-Asse sogar alle vier Goldmedaillen gewonnen.

Rebensburg verpasst Medaille nur knapp

Gold-Favoritin Viktoria Rebensburg verpasste eine Medaille im Riesenslalom knapp. Die beste deutsche Skirennfahrerin landete beim Sieg der Amerikanerin Mikaela Shiffrin auf Rang vier. Auf die drittplatzierte Federica Brignone aus Italien fehlten Rebensburg nur zwölf Hundertstelsekunden.

Am Ende reichte es für Viktoria Rebensburg nur für Platz vier. Foto: Michael Kappeler/dpa
Am Ende reichte es für Viktoria Rebensburg nur für Platz vier. Foto: Michael Kappeler/dpa

Die 28-Jährige vergab die Chancen auf eine bessere Platzierung durch einen groben Fehler im ersten Lauf und konnte damit nach Gold 2010 und Bronze 2014 nun in ihrer Spezialdisziplin kein Edelmetall gewinnen.

Dreßen trotz guter Abfahrt ohne Chance

Die Hoffnungen von Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen auf eine Olympia-Medaille in der Abfahrt erfüllten sich ebenfalls nicht. Als Fünfter sorgte der Skirennfahrer aus Mittenwald aber für das beste Olympia-Resultat eines deutschen Abfahrers seit Markus Wasmeiers viertem Platz 1992 in Albertville. Gold sicherte sich der Norweger Aksel Lund Svindal vor seinem Teamkollegen Kjetil Jansrud und dem Schweizer Favoriten Beat Feuz.

Aksel Lund Svindal aus Norwegen jubelt nach seiner Abfahrt im Ziel. Foto: Jon Olav Nesvold/BILDBYRN via Zuma Press /dpa
Aksel Lund Svindal aus Norwegen jubelt nach seiner Abfahrt im Ziel. Foto: Jon Olav Nesvold/BILDBYRN via Zuma Press /dpa

Für Svindal war es sein zweites Gold nach dem Super-G-Triumph von 2010. „Im ersten Moment war ich schon enttäuscht, dass es für keine Medaille gereicht hat. Aber am Ende des Tages Fünfter zu sein, ist nicht so schlecht“, sagte Dreßen.

Dahlmeier holt dritte Medaille

Biathlon-Königin Laura Dahlmeier hat bei den Olympischen Winterspielen im dritten Rennen ihre dritte Medaille gewonnen. Die siebenmalige Weltmeisterin holte am Mittwoch im Einzel Bronze.

Auch der dritte Zieleinlauf von Laura Dahlmeier ist von einer Medaille gekrönt. Foto: Angelika Warmuth/dpa-Zentralbild/dpa
Auch der dritte Zieleinlauf von Laura Dahlmeier ist von einer Medaille gekrönt. Foto: Angelika Warmuth/dpa-Zentralbild/dpa

Nach ihrem Doppelsieg in Sprint und Verfolgung musste sich die 24-Jährige nach einem Schießfehler über 15 Kilometer nur der fehlerfreien schwedischen Überraschungs-Olympiasiegerin Hanna Öberg und Anastasiya Kuzmina (zwei Fehler) aus der Slowakei geschlagen geben. Vierte wurde die starke Bayerin Franziska Preuß, der ohne Strafminute nur 18,5 Sekunden zu Rang drei fehlten.

Biathlon-Herren ohne Medaille

Johannes Thingnes Bö gewinnt Olympia-Gold im Einzelrennen. Foto: Hendrik Schmidt
Johannes Thingnes Bö gewinnt Olympia-Gold im Einzelrennen. Foto: Hendrik Schmidt

Die deutschen Biathleten sind bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im sechsten Rennen erstmals ohne Medaille geblieben.

Im Einzel belegte Erik Lesser mit einem Schießfehler den neunten Platz und hatte nach 20 Kilometern 1:27,3 Minuten Rückstand auf Olympiasieger Johannes Thingnes Bö aus Norwegen, der sich sogar zwei Strafminuten leisten konnte. Silber ging an den Slowenen Jakov Fak, Bronze an den ebenfalls fehlerfreien Österreicher Dominik Landertinger. Der Thüringer Lesser hatte 2014 in Sotschi noch Olympia-Silber in diesem Wettbewerb gewonnen.

Auch der Mittwoch verlief für die deutschen Athleten sehr erfolgreich: Am Vormittag gewann Eric Frenzel in der nordischen Kombination auf der Normalschanze, am frühen Nachmittag holten die Dopperlsitzer Duoas Wendl/arlt und Eggert/Benecken Gold und Bronze.

Hier sehen Sie den aktuellen Medaillenspiegel:

Bilder des Tages:

Lesen Sie außerdem:

MZ-Redakteure beim Selbstversuch – Bernhard Fleischmann versuchte sich auf der Streif, Marianne Sperb probierte die Disziplinen Skeleton und Skispringen aus, Felix Kronawitter war beim Curling und Angelika Sauerer bewies beim Biathlon Ausdauer und Präzision.

Weitere Sportnachrichten lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht