mz_logo

Olympia
Samstag, 23. Juni 2018 18° 3

Olympia

„Tag X für Team D“: Für DEB-Team steht viel auf dem Spiel

Deutschlands Eishockeyteam kann bei Olympia gegen die Schweiz vieles gewinnen. Oder einiges kaputtmachen. Ein Sieg würde den Aufschwung unter Bundestrainer Sturm bestätigen und den DEB enorm weiterbringen. Das Team fühlt sich sogar bereit für mehr als das Viertelfinale.
Von Carsten Lappe, dpa

Für das deutsche Eishocky-Team geht es um die Viertelfinal-Teilnahme. Foto: Peter Kneffel
Für das deutsche Eishocky-Team geht es um die Viertelfinal-Teilnahme. Foto: Peter Kneffel

Pyeongchang.Vor dem wichtigsten Spiel bei Olympia gab Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm seinem Team am Montag noch einmal frei. Viele Spieler fuhren an den Strand des Ostmeeres, andere in die Stadt nach Gangneung.

Kräfte sammeln und den Kopf frei bekommen war angesagt für den Showdown am Dienstag gegen die Schweiz, dem Entscheidungsmatch um den erstmaligen Einzug in ein olympisches Viertelfinale seit 16 Jahren. „Das ist der Tag X für Team D“, sagte Verbandschef Franz Reindl der Deutschen Presse-Agentur zur Bedeutung des Spiels.

Geht der Aufschwung unter Bundestrainer Sturm weiter oder gibt es für den deutschen NHL-Rekordspieler den ersten Rückschlag seiner Ära? Der Auftritt gegen die Schweiz ist die Riesenchance, endgültig wieder ins Bewusstsein eines breiten Publikums zu stoßen. Durch den Spielbeginn am späten Abend in Südkorea werden wieder Millionen TV-Zuschauer daheim zuschauen. So wie schon beim bitteren 0:1 nach mitreißendem Match gegen Weltmeister Schweden am Freitag, als gut 2,8 Millionen Menschen im ZDF dabei waren - ungewohnt für das deutsche Eishockey. Seit Jahren werden die Spiele des Nationalteams sonst vom Spartensender Sport1 übertragen.

„Wir spielen nicht oft vor einem Millionen-Publikum daheim. Das ist das, was Olympia ausmacht. Nicht nur Eishockeyfans schauen zu, sondern die ganze Welt“, sagte Kapitän Marcel Goc ein wenig übertreibend und fügte hinzu: „Natürlich wollen wir das nutzen, um gute Werbung zu machen.“

Schon einmal war die Schweiz Gegner in einem wichtigen Duell: 2010 bei der Heim-WM spielte Deutschland unter Trainer Uwe Krupp im Viertelfinale gegen den Erzrivalen - und gewann. „Deutschland gegen die Schweiz ist ein Klassiker. Jeder ist sich der Situation bewusst“, sagte Goc, der vor acht Jahren schon beim größten Erfolg des deutschen Eishockeys seit Olympia-Bronze 1976 dabei gewesen war.

Nach dem sensationellen vierten WM-Rang damals wurde im Deutschen Eishockey-Bund (DEB) aber vieles falsch gemacht. Strukturelle und personelle Fehlentscheidungen führten unter anderem zur verpassten Olympia-Qualifikation für Sotschi 2014. Seit die Ex-Nationalspieler Reindl und Sturm das Zepter als DEB-Präsident (Reindl 2014) und Bundestrainer (Sturm 2015) übernahmen, geht es wieder aufwärts.

Mit einem Sieg gegen die Schweiz würde das DEB-Team den Viertelfinal-Hattrick unter Sturm perfekt machen: 2016 und 2017 hatte er Deutschland bei WM-Turnieren in die Runde der letzten Acht geführt. Hinzu kam 2016 in Riga die Qualifikation für Olympia durch ein 3:2 gegen Gastgeber Lettland.

„Jetzt haben wir wieder diese Chance, die müssen wir aber auch nutzen“, sagte Reindl zum Olympia-Comeback. Genutzt wäre diese, zöge Deutschland wieder ins Viertelfinale ein. Neben der öffentlichen Aufmerksamkeit kämen wichtige Weltranglisten-Punkte hinzu. Diese würden die Chance erhöhen, sich für Peking 2022 wieder direkt zu qualifizieren. Andersherum müsste Olympia bei einer Pleite als Rückschritt gewertet werden. Der Weltranglisten-Achte liefe Gefahr, im Ranking aus den acht für Olympia gesetzten Nationen zu fallen.

Mit dieser Gefahr setzt sich aktuell indes niemand auseinander. Zumal die letzte Niederlage bei Olympia gegen die Schweiz bereits 90 Jahre zurückliegt. Das Selbstbewusstsein durch den starken Auftritt gegen Schweden und dem folgenden ersten Sieg bei Olympia seit 16 Jahren gegen Norwegen ist riesig. „Das Momentum ist jetzt wichtig und das nehmen wir mit“, sagte Keeper Danny aus den Birken.

„Wir haben den ersten Sieg bei Olympia seit 16 Jahren eingefahren. Da ist schon ein bisschen Last von den Schultern gefallen“, sagte Kapitän Goc: „Natürlich wollen wir jetzt mehr.“ Das Team fühlt sich stark genug, sogar mehr als das Viertelfinale zu erreichen. „Es ist einiges möglich. Wir wollen so weit kommen, wie es nur geht“, sagte aus den Birken. Gegner im Viertelfinale wäre am Mittwoch erneut Schweden. Mit dem Weltmeister hat das deutsche Team noch eine Rechnung offen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht