MyMz
Anzeige

Mit der Bronzemedaille in der Heimat

Winklarn empfing Tischtennisass Bastian Steger. Er holte mit dem Herrenteam Bronze bei den Olympischen Spielen in Rio.
Von Ralf Gohlke

  • Die Vereine bereiteten Bastian Steger auf dem Winklarner Marktplatz einen großen Empfang. Foto: Gohlke
  • Das Trio Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Bastian Steger gewann Bronze. Foto: How Hwee Young
  • Bäckermeister Sebastian Welnhofer überraschte mit einer Torte in der Form eines Tischtennisschlägers, die auch Bürgermeisterin Sonja Meier und Landrat Thomas Ebeling beeindruckte. Foto: ggo
  • MdB Karl Holmeier gratulierte mit einem Berliner Bären. Foto: ggo
  • Alle Gäste durften sich ebenfalls im Goldenen Buch eintragen. Foto: ggo

Winklarn.Mit Böllerknall und Blasmusik hieß die Gemeinde Winklarn am Dienstag ihren Bronzemedaillengewinner Bastian Steger unmittelbar nach seiner Rückkehr von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro willkommen. Dort hatte des Tischtennisass mit der Herrenmannschaft im Spiel um Rang Drei Korea mit 3:1 geschlagen.

Bereits vor vier Jahren war Steger in London erfolgreich gewesen und ebenso mit einer Bronzemedaille herzlich in seiner Heimatgemeinde begrüßt worden. Auch diesmal hatten die örtlichen Vereine kurzfristig einen Empfang auf dem Marktplatz vorbereitet, an dem auch Prominenz aus Politik und Sport teilnahm. Den Höhepunkt bildet auch heuer der Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde.

Festzug führte zum Marktplatz

„Für mich ist es eine Premiere. Du bist es ja schon gewohnt auf dem Marktplatz deiner Heimatgemeinde entsprechend empfangen zu werden“, scherzte Bürgermeisterin Sonja Meier bei der offiziellen Begrüßung Stegers. Der war an seinem Elternhaus von der Blaskapelle Kunschir und den örtlichen Vereinen sowie vielen Fans und Freunden abgeholt worden. Mit dabei war auch der Nachwuchs der Tischtennisabteilung der Oberviechtacher Kolpingsfamilie, mit der die Familie Steger eine enge Verbundenheit pflegt.

Die Künstlerin Katharina Dietlinger (vierte von rechts) hat für das Goldene Buch extra ein Porträt von Bastian Steger gestaltet.
Die Künstlerin Katharina Dietlinger (vierte von rechts) hat für das Goldene Buch extra ein Porträt von Bastian Steger gestaltet. Foto: R. Gohlke

Gemeinsam ging es von dort in einem kleinen Festzug in Richtung Marktplatz. Diesmal gab es allerdings nicht wie 2012 einen erhöhten Platz im offenen Cabriolet. Steger ging heuer zu Fuß, inmitten der Politprominenz.

Unterwegs machten die Böllerschützen aus Muschenried und Winklarn noch lautstark auf sich aufmerksam und erhielten dafür Beifall. Der Bronzemedaillengewinner genoss vor der ergänzten Inschrift auf dem Asphalt des Marktplatzes sichtlich das Defilee der Vereine.

Der Gewinn der Bronzemedaille zum Ansehen und Genießen:

Sonja Meier hieß eine Reihe von Gästen namentlich willkommen. Kurz erinnerte sie daran, dass es Bastian Steger diesmal „ganz schön spannend gemacht habe“, letztendlich aber der Erfolg zähle. Nun sei es beeindruckend zu sehen, wie der Sport die Menschen zusammenführe. Für sie war das ein Grund, darauf hinzuweisen, dass der Sport in den Dörfern und den Vereinen noch viel besser gefördert werden sollte. Ihren Dank richtete sie daher an alle Aktiven, die ihre Arbeit im Ehrenamt ausführten. „Und natürlich sind wir stolz darauf, dich als Bronzemedaillengewinner bei einer Olympiade unter uns zu haben“, wandte sie sich an Steger. Zusammen mit ihren Stellvertreterinnen Maria Baumer und Monika Ermer überreichte sie einen Blumenstrauß.

Der Schriftzug auf dem Marktplatz hat noch Platz für Olympia in Tokio 2020. Foto: ggo
Der Schriftzug auf dem Marktplatz hat noch Platz für Olympia in Tokio 2020. Foto: ggo

Landrat Thomas Ebeling erachtete es als „mehr als angemessen“, einen Sportler nach so einem Erfolg in seiner Heimatgemeinde zu ehren. „Wir alle im Landkreis sind ebenfalls sehr stolz auf diese Leistung“, betonte er. Zusammen mit der Bürgermeisterin und Bäckermeister Sebastian Welnhofer überreichte er eine Torte in der Form eines Tischtennisschlägers.

MdB Karl Holmeier erinnerte daran, dass Tischtennis weltweit zu den beliebtesten Sportarten zähle. Sich gegen die dominierenden Asiaten zu behaupten und Bronze bereits zum zweiten Mal zu holen, sei eine herausragende Leistung. Damit sei Bastian Steger ein Vorbild für viele Jugendliche. Er bedankte sich dafür mit einem „Berliner Bären“, der ihm „Kraft und Mut für die weiteren Begegnungen“ geben solle.

Den Nachwuchs stärker fördern

Christine Zenz, die Vizepräsidentin für Vereinsservice im Bayerischen Tischtennisverband (BTTV) erinnerte an einige Diskussionen um die Olympischen Spiele in Rio und die Tatsache, dass die anvisierten Medaillenziele nicht erreicht werden konnten. Für sie war es daher wichtig, die Spieler noch besser zu fördern. Daher begrüßte sie die Pläne, im Vorgriff auf Olympia 2020 in München ein Landesleistungszentrum für Tischtennis einzurichten, das zur einer Einrichtung „vom Schüler bis zum Olympiateilnehmer“ werden solle. „Vielleicht auch mal wieder für ein Talent aus Winklarn“, merkte sie an. Bastian Steger gab sie noch mit auf den Weg: „Zwei Bronzemedaillen sind mit Sicherheit schwerer als eine Goldmedaille“.

Die Tischtennisabteilung der KF Oberviechtach gehört zu den größten Fans von Bastian Steger.
Die Tischtennisabteilung der KF Oberviechtach gehört zu den größten Fans von Bastian Steger. Foto: ggo

Als „eine unglaubliche Geschichte“ bezeichnete Hans Steger den Empfang, zudem sogar Weggefährten bis aus Regensburg angereist seien. Er habe Bastian schon zum 31. Geburtstag gesagt, er sollte ans aufhören denken und jetzt mit 35 habe er noch einmal Bronze gewonnen. „Und Winklarn hat für mich Gold verdient“, fügte er an.

radiobremen stellte einen Olympia-Steckbrief über Bastian Steger zusammen:

"100%"https://www.youtube.com/embed/nUXdHGUuW3s" frameborder="0" allowfullscreen>

„Ihr habt mich wieder echt überwältigt“, sagte Bastian Steger. „Ich sehe, ihr habt unter den Olympischen Ringen noch Platz gelassen, schauen wir mal, ob 2020 auch noch was geht“, scherzte der sichtlich gerührte Sportler und sagte nach seinem Eintrag ins Goldene Buch: „Aber jetzt gehen wir zum Simmerl feiern.“

Aktuelle Nachrichten aus dem Kreis Schwandorf lesen Sie hier.

Der Sportler

  • Geboren:

    19. März 1981 in Oberviechtach, aufgewachsen in Winklarn. Erster Kontakt zum Tischtennis: Mit sieben Jahren kam er unter Anleitung seines Vaters Hans Steger, selbst erfolgreicher Tischtennisspieler, zu dieser Sportart. Schon 1990 wurde er Sieger der Breitensportveranstaltung „mini-Meisterschaften“ und 1995 erstmals Deutscher Meister der Schüler mit Daniel Demleitner.

  • Einzel Erfolge:

    Europameisterschaft: Bronze 2012, 2013; Deutscher Meister: 2011, 2012; Pro Tour Grand Finals: Finale 2010; Slovenian Open: Bronze 2010

  • Doppel:

    Deutscher Meister: 2003, 2006, 2011, 2012, 2014; DTTB-TOP-12: Sieger 2003; Brasil Open: 2011; Korea Open: 2010; Slovenian Open: Silber 2010; Polish Open: Silber 2009; Australian Open: Bronze 2007; Japan Open: Silber 2002; Italian Open: Silber 2002

  • Mannschaft:

    Olympia: Bronze 2012 und 2016; Weltmeisterschaft: Bronze 2006, Silber 2010; Europameisterschaft: Gold 2007, 2008, 2009, 2011, Silber 2002, 2003; Europaliga: Sieger 1999, 2000 und 2001; Jugend-Europameisterschaft: 1998; Deutscher Meister: 2003, 2007; Pokalsieger: 2007, 2012

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht