MyMz

Fußball

Den treuen Fans etwas bieten

DJK Ammerthal will im letzten Bayernligaspiel dem Tabellenzweiten TSV Aubstadt noch mal Paroli bieten.

Die DJK Ammerthal (in Schwarz) will sich zum Saisonabschluss noch mal von ihrer besten Seite zeigen. Foto: Brückmann
Die DJK Ammerthal (in Schwarz) will sich zum Saisonabschluss noch mal von ihrer besten Seite zeigen. Foto: Brückmann

Ammerthal.Der letzte Großkampftag in der Fußball-Bayernliga Nord ist am heutigen Freitag ab 18.30 Uhr in der DJK-Arena, wenn die heimische DJK den Tabellenzweiten TSV Aubstadt empfängt.

Die Elf von Trainer Josef Francic ist heißester Kandidat auf den Relegationsplatz und muss im Fernduell mit dem Würzburger FV (Heimspiel gegen DJK Bamberg) bei derzeit drei Punkten Vorsprung mindestens einen Zähler aus Ammerthal mitnehmen, um an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga Bayern teilnehmen zu können.

Sollten die Würzburger (64 Punkte) ihr letztes Spiel gewinnen und Aubstadt (67) in Ammerthal (41) verlieren, hätten die Elf von WFV-Trainer Marco Reitmaier dann bei Punktgleichheit aufgrund des direkten Vergleichs die Nase vorne.

Es ist also Spannung garantiert und ein klares Zeichen dafür, dass die Mannschaft des scheidenden DJK- Trainers Jürgen Press nochmals richtig gefordert wird. Die bärenstarken Unterfranken kommen mit einer imposanten Bilanz aus den letzten dreizehn Partien, in denen das Team um Kapitän und Sturmtank Julian Grell satte 30 Punkte (!) holte.

Intensives Match

Entsprechend wird Press seine Mannschaft auf dieses mit Sicherheit intensive Match einstellen. „Wir haben das aktuell beste Auswärtsteam der Liga vor der Brust. Für Spannung ist gesorgt, da die Gäste noch einen Punkt benötigen, um sich den zweiten Platz zu sichern. Ähnlich wie die letzten Wochen ist die Personaldecke bei uns etwas dünn“, so Ammerthals Chefcoach. „Nichtsdestotrotz werden wir alles abrufen, um ein Gegner auf Augenhöhe zu sein.“

Mit 41 Punkten ist die DJK ja seit geraumer Zeit gesichert und belegt aktuell den elften Tabellenplatz. Lässt man die abgelaufene Saison noch mal kurz Revue passieren, war es letztendlich schon eine richtig knappe Kiste im Hinblick auf die hinteren Relegationsplätze, bei der man zudem auch noch das Glück hatte, dass das bereits verlorene Spiel bei Bayern Hof (Abbruch beim Stand von 1:4 in der 73. Minute) vom BFV neu angesetzt und schließlich mit 4:1 gewonnen wurde.

Natürlich gibt es einige Argumente, dass die DJK das Saisonziel – besser als Platz acht aus dem Vorjahr – trotz eines durchaus qualitativ guten Spielerkaders nicht wiederholen kann. Dies zeigt aber auch deutlich, dass Fußball kein Wunschkonzert ist, obwohl die DJK heuer von vielen Trainern in der Bayernliga Nord mit als Geheimfavorit im Hinblick auf einen der vorderen Plätze gehandelt wurde.

Freibier zum Abschluss

Im letzten Spiel sollte die Mannschaft jetzt nochmals alles raushauen, um ihren treuen Fans, die nach dem Spiel zu Freibier eingeladen sind, nochmals einen ordentlichen Heimauftritt zu bieten. Im Hinspiel glückte der DJK nach der One-Man-Show von Fritz Lieder aufgrund seiner drei Tore ein ohne Zweifel überraschender 3:0-Sieg. (abd)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht