MyMz

Fußball

DJK hat nichts zu verschenken

Gebenbach erwartet Erlangen-Bruck zum Aufsteigerduell und will weiter punkten, wenngleich der Saisonziel längst erreicht ist.

Die DJK Gebenbach peilt gegen Erlangen-Bruck ein Sieg an. Foto: Baier
Die DJK Gebenbach peilt gegen Erlangen-Bruck ein Sieg an. Foto: Baier

Gebenbach. In einem weiteren Aufsteiger-Duell der Fußball-Bayernliga Nord erwartet die DJK Gebenbach am Samstag um 15 Uhr im drittletzten Heimspiel den FSV Erlangen-Bruck. Die beiden Heimderbys gegen Weiden (5. Mai) und Amberg (12. Mai) bilden dann innerhalb einer Woche den Abschluss vor eigenem Publikum.

Auch wenn das ursprüngliche Saisonziel Klassenerhalt längst erreicht wurde, möchte Trainer Faruk Maloku und die Mannschaft trotzdem in den restlichen sechs Begegnungen nichts abschenken und weiter punkten. Sieben Zähler beträgt der Vorsprung auf den Tabellensechsten Ansbach, und dieser Abstand soll auch nach der Partie gegen Erlangen-Bruck nicht kleiner werden. Dass es allerdings gegen die Mittelfranken schwer wird, hat sich schon in der Vorrunde gezeigt.

„Wir brauchen uns nur die Hinspiel-Niederlage vor Augen führen und meine Mannschaft sollte wissen, was da für ein starker Gegner auf uns zukommt. Offensiv brutal viel Erfahrung und Qualität mit Seybold und Jäckel. Defensiv mit Özdemir, Napolitano und Lunz richtige Kanten. Wir brauchen an diesem Tag schon eine Top-Verfassung“, weiß Faruk Maloku.

Die hatte seine Elf bei der 0:1-Hinspiel-Niederlage nicht, „die sich richtig schlecht anfühlte“. Zu allem Überfluss hatte sich damals Oliver Gorgiev bei der letzten Aktion in der Nachspielzeit einen Muskelfaserriss zugezogen und fiel längere Zeit aus. Momentan fehlt aus der DJK-Stammformation nur Martin Kopac (Muskelzerrung).

Auch FSV-Trainer Normann Wagner stehen bis auf Thomas Roas (Knieprobleme) alle Mann zur Verfügung, deshalb würde der Erlanger Coach mit einem Erfolg in Gebenbach gerne den Klassenerhalt auch rechnerisch endgültig perfekt machen. Mit 38 Punkten liegt seine Elf derzeit auf den neunten Rang und hat nach der Winterpause eine ausgeglichene Bilanz (2 Siege, 2 Niederlagen, 2 Remis) aufzuweisen.

Vor der Heimstärke der DJK hat FSV-Trainer Wagner allerdings Respekt. „In Gebenbach erwartet uns ein heißer Tanz. Wir müssen uns steigern, um dort bestehen zu können“, so Normann Wagner.

Aber auch die DJK muss sich gegenüber dem letzten Auftritt in Schweinfurt (1:1) verbessern, will sie ihre starke Heimbilanz ausbauen. „Ich glaube, wir können sehr viel aus diesem Spiel als Lernanstoß für die Zukunft mitnehmen“, sieht Maloku auch Positives aus den vergebenen Punkten vom letzten Wochenende. Die DJK Gebenbach wird im Gedenken an ihrem am Sonntag verstorbenen Vereinsgründer und Ehrenvorstand Kurt Milde mit Trauerflor auflaufen. (ako)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht