mz_logo

Sport aus Amberg
Samstag, 21. Juli 2018 29° 4

Fußball

Gelingt die Überraschung?

Bayernliga-Schlusslicht FC Amberg hofft am heutigen Freigag beim Tabellenzweiten SC Eltersdorf auf Zählbares.
Von Klaus Högl

Der FC Amberg muss beim SC Eltersdorf schon vollen Einsatz zeigen, wenn man nicht leer ausgehen will. Foto: Rothe
Der FC Amberg muss beim SC Eltersdorf schon vollen Einsatz zeigen, wenn man nicht leer ausgehen will. Foto: Rothe

Amberg.Die Mittelfranken aus Eltersdorf gehören zu den Top-Teams der Fußball-Bayernliga Nord, und die Amberger trennen derzeit Welten von ihnen. Am heutigen Freitag (Anstoß: 19 Uhr), wenn das Tabellenschlusslicht aus Amberg beim Tabellenzweiten aus Eltersdorf antritt, scheint die Aussicht auf einen Punktgewinn nicht besonders groß zu sein.

Es spricht zumindest nicht viel dafür, immerhin möchte man beim SC Eltersdorf mal wieder in die Regionalliga. Und wer das möchte, der muss schon Attribute vorweisen wie die Erlanger Vorstädter. Sie besitzen die beste Auswärtself im 18er-Feld der Bayernliga (26 Punkte) und die drittbeste Elf (27 Punkte) daheim. So gesehen mutet das Gastspiel der Amberger wie der Aufstand der Chancenlosen an.

Rückschlag für Eltersdorf

Aber vielleicht gibt es ja doch ein Erfolgsrezept? Der 1. FC Sand, von den Ambergern zum Start in die Saison mit 4:3 besiegt, sorgte nämlich für einen Rückschlag der Eltersdorfer im Meisterschaftsrennen mit der punktgleichen Viktoria Aschaffenburg (53). Mit dem 2:2 dann gegen den TSV Großbardorf hat Eltersdorf zumindest Schadensbegrenzung betrieben.

Die Sander erkämpften sich in Eltersdorf ein torloses Remis. Betont defensiv agierte der FC Sand gegen Eltersdorf. Das ist natürlich für den Freund des schwungvollen Angriffsfußballs und für den SC Eltersdorf, der mit Bastian Herzner (10) Tobias Herzner (10) und Manuel Stark (10) ein Sturmtrio besitzt, das nicht so leicht zu stoppen ist, Gift. Es sei denn, man spielt wie der FC Sand und hat noch Glück dazu.

Darauf wollen die Amberger nicht spekulieren, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten mithalten wollen. Freilich, die Amberger würden sich diebisch freuen, sollten sie auch einen Punkt mitnehmen können.

Vielleicht ist es auch die entscheidende Woche, die bereits den Abstieg besiegeln könnte. Heute Abend spielt der FC Amberg beim SC Eltersdorf, dann kommt der FSV Erlangen-Bruck (Ostersamstag) und am Ostermontag spielt man daheim gegen den TSV Aubstadt.

Mit dem letzten Aufgebot

Nach Eltersdorf fährt der FC Amberg so ziemlich mit dem letzten Aufgebot, wie das immer so treffend heißt. Abwehrspieler Jan Fischer ist beruflich unterwegs und Ermin Kojic sowie Pascal Tischler sind krank. Aber besonders bedeutungsvoll für den Angriff ist der verletzungsbedingte Ausfall von Sebastian Schulik. Die Amberger können im Grunde nur überraschen, und nachdem auch die Platzverhältnisse nicht die besten sind, ist das eher Gift für den Gastgeber.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht