mz_logo

Sport aus Amberg
Mittwoch, 25. April 2018 20° 3

Tischtennis

Mit stoischer Ruhe zum Titel

SV Etzelwang setzt sich im Kreispokal gegen Schmidmühlen durch. Bei den Jungen gewinnt der SV Hahnbach.

  • Ein hartes Stück Arbeit musste die Truppe des SV Etzelwang leisten. Am Ende hatten Carsten Strohmaier, Uwe Wagner und Walter Bielesch (v.l.) den Pokal in Händen. Kreisvorsitzender Günter Bauer hofft, dass das Trio auch auf Bezirksebene ein Wort mitreden kann. Foto: abg
  • Christoph Graml, Leon Sander und Felix Pirner (v.l.) vertreten den Kreis Amberg auf Bezirksebene. Foto: abg

Amberg.Die Pokalsieger 2017/2018 im Tischtenniskreis Amberg heißen SV Etzelwang (Herren) und SV Hahnbach I (Jungen). Sie haben sich bei der Endrunde in der Turnhalle der Max-Prechtl-Schule in Hahnbach gegen die Mitkonkurrenten durchgesetzt. Die beiden Teams vertreten den Kreis Amberg bei den Bezirksmeisterschaften.

Durch die im Juli 2017 verabschiedete Strukturreform, die die Abschaffung der 63 Kreise und sieben Bezirke Bayerns und die Neubildung von 16 neuen Bezirken vorsieht, wird es den Wettbewerb in dieser Form nicht mehr geben.

Die beiden letzten Gewinner vertreten den Kreis auf Bezirksebene bei der Ermittlung der Pokalsieger.

Bei den Herren entwickelten sich schon in den beiden Halbfinalbegegnungen spannende Matches. Gastgeber SV Hahnbach II (Christoph Marxer, Jürgen Wagner und Andreas Lindner) musste sich gegen die SG Schmidmühlen I (Martin Viehauser, Christoph Roidl und Martin Birner) knapp mit 2:4 (11:12 Sätzen) beugen.

Doppel bringt die Wende

Nachdem die Hausherren im ersten Einzeldurchgang noch 2:1 geführt hatten, brachte das Doppel die Wende. Martin Viehauser und Christoph Roidl drehten gegen Andreas Lindner und Christoph Marxer einen 0:2-Rückstand und brachten die SG Schmidmühlen I mit dem 3:2-Erfolg auf die Siegerstraße.

Im zweiten Halbfinale besaß der SV Etzelwang (Carsten Strohmaier, Uwe Wagner und Walter Bielesch) gegen den TuS Schnaittenbach III (Lukas Heindl, Felix Hiemer und Max Brandel) die nötige Portion Glück. Gleich dreimal setzten sich die Routiniers Bielesch (2) und Strohmaier gegen die junge Ehenbacher Truppe im Entscheidungssatz durch. Mit dem Gewinn des Doppels reichte es zum 4:2 und zum Einzug ins Finale.

Hier wartete die SG Schmidmühlen auf die bezirksliga-erfahrene Mannschaft Etzelwangs. Wer mit einem deutlichen Sieg des SV gerechnet hatte, sah sich aber schnell eines Besseren belehrt. Es entwickelte sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch.

Carsten Strohmaier beherrschte Schmidmühlens Christoph Roidl mit 3:0. Martin Viehauser glich mit einem 3:0 über Uwe Wagner aus. Keine Probleme hatte Walter Bielesch mit Martin Birner. Überraschend ging das Doppel an Schmidmühlen. Viehauser/Roidl setzten sich in drei knappen Sätzen gegen Bielesch/Strohmaier durch.

Als dann Martin Viehauser durch ein 3:0 über Strohmaier seine SG mit 3:2 in Front brachte, drohte die Partie zu kippen. Walter Bielesch gab sich gegen Christoph Roidl wie erwartet keine Blöße und glich zum 3:3 aus. Jetzt musste das Duell der beiden schwächeren Spieler die Entscheidung bringen. Hier behielt der Etzelwanger Uwe Wagner stoische Ruhe und rang Martin Birner dreimal mit 11:8 nieder. Nach dem Siegball fielen sich die Etzelwanger überglücklich in die Arme.

Als klare Angelegenheiten erwiesen sich die Semifinals der Jungen. Der TuS Schnaittenbach II (Joshua Schertl, Kilian Haas und Fabian Rösner) ließ beim 4:0 gegen den SV Illschwang II (Julian Hubner, Alexander Pickel und Tobias Sander) nur einen einzigen Satzgewinn zu.

Nicht viel besser erging es dem SV Etzelwang (Simon Dorn, Johannes Weigert und Sebastian Ziegler). Das SV-Trio schaffte es, gegen den späteren Pokalsieger SV Hahnbach II (Felix Birner, Christoph Graml und Moritz Giehrl) im Doppel zwei Sätze zu gewinnen.

Spannendes Finale

Trotz des 4:0-Sieges der gastgebenden Hahnbacher verlief das Finale der Jungen recht spannend. Den körperlich unterlegenen Ehenbachtalern fehlte aber das Glück. Joshua Schertl und Kilian Haas mussten die beiden ersten Einzel erst im Entscheidungssatz abgeben. Im Duell der beiden Dreier erhöhte Leon Segerer gegen Fabian Rösner auf 3:0.

Im Doppel ging es hin und her. Schnaittenbachs Führung eliminierte das Hahnbacher Duo postwendend. Jetzt musste der fünfte Durchgang entscheiden, ob die Partie zu Ende ist oder ob Schnaittenbach noch hoffen konnte. Christoph Graml/Leon Segerer bewiesen Nerven und holten mit 11:9 den Siegpunkt zum 4:0. (abg)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht