MyMz

Amberg

Ambergs Herren sichern sich den Klassenerhalt

Es gibt im Sport Spiele, da hätte kein Autor ein spannenderes Drehbuch schreiben können.
Gerd Spies

Der VC Amberg hat allen Grund zum Jubeln. Mit dem Erfolg über den TSV Grafing II sicherte sich das Team den Regionalliga-Verbleib.  Foto: Andreas Brückmann
Der VC Amberg hat allen Grund zum Jubeln. Mit dem Erfolg über den TSV Grafing II sicherte sich das Team den Regionalliga-Verbleib. Foto: Andreas Brückmann

Amberg.Das Heimspiel des VC Amberg gegen den TSV Grafing II war ein solches. 0:2 nach Sätzen lag der VC Amberg schon zurück, und der Klassenerhalt schien in Gefahr. Doch mit einer unglaublichen Energieleistung drehten die Jungs von Spielertrainer David Fecko noch das Spiel, wehrten im Tiebreak sogar mehrere Matchbälle ab, und zwangen den Tabellendritten der Regionalliga Süd-Ost noch mit 3:2 in die Knie.

Nur mit einem Mini-Kader von acht Spielern waren die Oberbayern in Amberg angereist, da gleichzeitig an diesem Sonntag die U-20-Talente des Zweitligisten um die Bayerische Meisterschaft kämpften. Doch ein Grafinger Spieler hätte den VC fast im Alleingang an diesem Tag abgeschossen. Das gerade mal 1,75 Meter große, 19-jährige Sprungwunder Adrian Gegenfurtner war auf Außen über weite Strecken des Spiels vom Amberger VC-Block nicht zu halten. Und seine knallharten Springer-Aufschläge bereiteten in der niedrigen Halle der Luitpoldschule zusätzliche Probleme. Völlig zurecht wurde die Grafinger Nummer vier auch nach dem Spiel zum wertvollsten Spieler der Begegnung gewählt.

Der VC Amberg machte es aber in den ersten beiden Sätzen dem Gegner auch viel zu leicht. Beim Stande von 22:22 im ersten Satz sorgten drei unerzwungene Fehler, ein Aufschlag- und zwei Annahmefehler, für den Satzverlust. Das nagte natürlich am Selbstvertrauen der Fecko-Jungs. Praktisch widerstandslos gaben sie daher Satz zwei mit 15:25 an Grafing II ab. Und wohl niemand in der Halle glaubte noch an eine Wende.

Doch nach der Satzpause drehten die VC-Jungs plötzlich auf. Der Block stand, die Annahme hatte sich auf die harten Aufschläge eingestellt. Nach 25:21 in Satz drei sorgten in Satz vier drei „service winner“ von Außenangreifer Alex Lomitzki für den 25:16-Satzgewinn und dadurch für den Satzausgleich. Das Ziel Klassenerhalt war damit schon mal erreicht.

Der anschließende Tiebreak war dann an Dramatik kaum mehr zu überbieten. Wie schon im Hinspiel in Grafing lag der VC mit 11:14 schier aussichtslos zurück, und hatte drei Matchbälle gegen sich. Doch wieder wehrten Basti Barth und Co alle Matchbälle ab, insgesamt sogar fünf an der Zahl, und feierten schließlich mit 18:16 den nicht mehr geglaubten Sieg.

Der gesicherte Platz fünf in der Regionalliga-Tabelle ist der Lohn für die Arbeit. Im letzten Saisonspiel am kommenden Sonntag, wieder zuhause in der Luitpoldschule, kann der VC nun befreit aufspielen. Bei ihren Fans werden sich dann die Amberger Volleyballer mit Freibier für die Unterstützung bedanken. (age)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht