MyMz

Bayernliga Nord

Die DJK bleibt auf Erfolgskurs

In Erlangen erkämpft sich Gebenbach einen 2:0-Auswärtssieg. Das Maloku-Team ist damit seit fünf Ligaspielen ungeschlagen.
Von Pascal Edenhart

  • Die DJK Gebenbach ist seit fünf Ligaspielen unbesiegt. Dominik Haller traf auch gegen Erlangen. Foto: Jeff Fichtner/MZ-Archiv

Gebenbach. Die Erleichterung nach dem Spiel war groß. „Von einer Initialzündung möchte ich noch nicht sprechen. Das war heute eher ein Arbeitssieg“, resümiert DJK-Coach Maloku am Ende einer intensiven Partie. Die vorangegangenen 90 Minuten waren tatsächlich ein hartes Stück Arbeit. Mit einer äußerst kompakten Mannschaftsleistung und etwas Glück in den richtigen Momenten setzte sich die DJK jedoch am Ende nicht unverdient mit 2:0 gegen den Tabellenvierten ATSV Erlangen durch. Für den Vizemeister der Vorsaison waren Dominik Haller per Foulelfmeter und Neuzugang Benjamin Epifani erfolgreich.

Die Gäste starteten mit sichtlich viel Elan in die Begegnung und erzwangen somit auch die erste kritische Situation des Spiels, bei der Timo Kohlers Dribbling die gegnerische Abwehrreihe förmlich überforderte und sich der Verteidiger nur mit einem Foulspiel zu helfen wusste. Die logische Konsequenz: Strafstoß. Der zuletzt etatmäßige Schütze Fabio Pirner war nur Ersatz, somit übernahm Dominik Haller die Verantwortung, verlud den Torwart und versenkte die Kugel im linken Eck.

Kohler trifft die Latte

Anstatt den Weg des aggressiven Angriffsfußballs weiterzuverfolgen, überließ man Erlangen nun größtenteils den Ball. Die erste gefährliche Annäherung der Gastgeber ließ auch nicht lange auf sich warten, doch den Schuss aus spitzem Winkel konnte Michael Nitzbon parieren (13.). Noch knapper war es kurz darauf auf der anderen Seite, als Timo Kohler am Aluminium scheiterte (20.). Nach weiteren ordentlichen Möglichkeiten zum Ausgleich stand die Latte am Ende des ersten Durchgangs auch bei einem Freistoß der Gastgeber im Weg (43.). „In der ersten Halbzeit hatten wir natürlich auch ein wenig Glück“, gibt Maloku zu.

Die Ausgangssituation nach Wiederanpfiff war klar. Mit Bemühen aber ohne jeden Erfolg spielten die Mittelfranken nach vorne, mit viel Herz und deutlich mehr Erfolg verteidigten die Gäste. Und die DJK wusste es auch die berüchtigten Nadelstiche zu setzen. Kurz nach dem einzigen echten Wirkungstreffer der Mittelfranken – ein Treffer auf Timo Kohlers Kopf, welcher danach kurze Zeit benommen liegenblieb – führte die DJK einen Konter mustergültig vor. Der aufgerückte Oliver Gorgiev steckte den Ball zum eingewechselten Benjamin Epifani durch, der im Stile eines Topstürmers einschob (67.). Nach einer intensiven Schlussphase ohne große Aufreger durfte die DJK Gebenbach die Rückreise antreten. Im Gepäck hatte sie natürlich die wichtigen drei Punkte.

Das Derby vor der Brust

„Da wir in der zweiten Halbzeit nichts mehr zugelassen haben, ist der Sieg auf jeden Fall verdient“, so Faruk Maloku. Obwohl man mit nur drei Punkten Rückstand auf Platz vier den Anschluss an die Spitzenplätze schon bald wieder herstellen könnte, ist für ihn der Blick auf die Tabelle momentan kein Thema. „In unserer Situation müssen wir uns von Spiel zu Spiel die Punkte erarbeiten, alles andere macht keinen Sinn“, sagt der 41-Jährige. „Außerdem haben wir seit heute zwei weitere Spieler mit muskulären Problemen.“ Groß ist die Vorfreude selbstverständlich im Hinblick auf das anstehende Nachbarschaftsduell gegen die DJK Ammerthal am nächsten Wochenende. „Derbys sind natürlich ganz eigene Spiele, um Tabellenplätze geht es da in erste Linie sowieso nicht.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht