MyMz

FuPa

Die DJK strotzt vor Selbstvertrauen

Ammerthal trifft auswärts auf die SpVgg Bayern Hof. Haußners Team will an den Erfolg vom ersten Spieltag anknüpfen.

Kapitän Bernhard Neumayer (rechts) und die DJK wollen an den Sieg gegen Bamberg anknüpfen. Foto: Jeff Fichtner
Kapitän Bernhard Neumayer (rechts) und die DJK wollen an den Sieg gegen Bamberg anknüpfen. Foto: Jeff Fichtner

Ammerthal.Englische Woche in der Fußball-Bayernliga Nord: Nach dem hart erkämpften 2:1-Sieg zum Saisonauftakt gegen die DJK Don Bosco Bamberg geht es für die DJK Ammerthal am Mittwoch nach Oberfranken. Um 18.30 Uhr trifft die Mannschaft von Trainer Dominik Haußner dort auf die SpVgg Bayern Hof, die in der Bringschuld steht.

Während Ammerthal nach dem Erfolg vom Wochenende selbstbewusst in den zweiten Spieltag gehen kann, soll bei der fränkischen Spielvereinigung ein Fehlstart vermieden werden. Das Team von Coach Alexander Spindler unterlag im Auswärtsspiel beim ATSV Erlangen mit 0:2 und will in der ersten Partie vor heimischem Publikum auch die ersten Punkte der neuen Saison einfahren. Für Ammerthal wird es somit nicht einfach.

Haußners Truppe wird sich in Hof auf eine schwierige Begegnung einstellen müssen. Zudem verstärkte sich die SpVgg in der vergangenen Woche noch einmal: Vom Regionalliga-Aufsteiger SV Türkgücü Ataspor München wechselte der ehemalige Hofer Torjäger Martin Holek zurück nach Oberfranken. Der 30-jährige Tscheche spielte bereits von 2015 bis 2017 bei der Spielvereinigung und erzielte in 65 Spielen 38 Treffer. „Ein toller Transfer, er passt bestens zu unserer jungen Mannschaft. Ich bin davon überzeugt, dass er sie mit seiner Erfahrung führen kann“, sagt Coach Spindler.

Die DJK braucht Willensstärke

Für die DJK wird es grundsätzlich erst einmal wieder wichtig sein, in Hof als Team aufzutreten. Die Begegnung gegen Bamberg hat klar verdeutlicht, dass allein mit Willensstärke so einiges möglich ist. Das stimmte auch Haußner zufrieden. „Da stand schon eine Mannschaft auf dem Platz, die unbedingt gewinnen wollte“, erklärt Ammerthals Trainer. Ziel ist es jetzt in Hof zumindest einen Punkt mitzunehmen. Dazu ist natürlich wieder ein starkes Kollektiv vonnöten. „Wir müssen in Hof erneut eine hohe Laufintensität an den Tag legen, entsprechend dagegenhalten und uns gemeinsam mit einem guten Umschaltspiel Tormöglichkeiten erarbeiten“, sagt Haußner. Sein Team treffe gegen die Spielvereinigung auf eine relativ junge Mannschaft. „Sie haben ihr erstes Spiel verloren und sind jetzt natürlich heiß darauf, im eigenen Stadion den ersten Sieg zu feiern.“

Gegen Don Bosco Bamberg erkämpfte sich Ammerthal (in den schwarzen Trikots) einen 2:1-Sieg. Foto: Jeff Fichtner
Gegen Don Bosco Bamberg erkämpfte sich Ammerthal (in den schwarzen Trikots) einen 2:1-Sieg. Foto: Jeff Fichtner

Nichtsdestotrotz trete die Ammerthaler Mannschaft die Fahrt nach Hof hochmotiviert an, wie Haußner versichert. In personeller Hinsicht wird es im Vergleich zur Partie gegen Bamberg keinerlei Veränderungen geben. Ammerthals Coach kann auf den zuletzt erfolgreichen Kader um Kapitän Bernhard Neumayer zurückgreifen.

Nächste Spiele haben es in sich

Allerdings haben es auch die nächsten Wochen in sich. Am Sonntag trifft Ammerthal im zweiten Heimspiel der Saison auf den SC Eltersdorf, der die vergangene Saison auf dem sechsten Tabellenplatz beendete. Eine Woche später geht es dann im Freitagabendspiel auswärts gegen die ambitionierte DJK Vilzing. Gegen den Bayerwaldklub weist Ammerthal allerdings eine starke Statistik auf: In den bisherigen acht Aufeinandertreffen ging die DJK dreimal als Sieger vom Feld, ebenfalls dreimal trennten sich die beiden Mannschaften mit einem Unentschieden. Nur in zwei Spielen zog Ammerthal den Kürzeren und musste sich den Vilzingern geschlagen geben. Wenn die DJK an ihre Leistungen anknüpft, steht einem gelungenen Saisonstart nichts im Weg. (abd)

Mehr vom Sport aus der Region lesen Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht