MyMz

Bayernliga Nord

DJK Ammerthal kassiert eine 1:6-Klatsche

0:1 nach 34 Sekunden. Eltersdorf spielte wie entfesselt auf. Die Mannschaft von Trainer Dominik Haußner war wie gelähmt.

Eine bittere 1:6 Heimniederlage setzte es für die DJK Ammerthal (in Rosa) im Spiel gegen den SC Eltersdorf. Foto: Andreas Brückmann
Eine bittere 1:6 Heimniederlage setzte es für die DJK Ammerthal (in Rosa) im Spiel gegen den SC Eltersdorf. Foto: Andreas Brückmann

Ammerthal.Völlig auf verlorenen Posten stand eine ersatzgeschwächte DJK Ammerthal im Heimspiel gegen den SC Eltersdorf. Die DJK konnte in diesem Grottenkick nie und nimmer an die Leistungen der vorhergehenden Spiele anknüpfen. Mit 1:6 musste sich die Elf von Dominik Haußner gehörig das Fell über die Ohren ziehen lassen. Ein Klassenunterschied war hier unverkennbar.

Bereits nach exakt 34 Sekunden führten die agilen Gäste durch ein Tor von Manuel Stark mit 1:0 gegen eine viel zu schläfrig wirkende Ammerthaler Mannschaft. Auch im weiteren Verlauf des Spiels war die DJK nie im Bilde und wurden gegen die wie entfesselt auftretende Mannschaft von Trainer Bernd Eigner teilweise vorgeführt.

„Ich bin vom auftreten einiger Spieler schon maßlos enttäuscht. Der schnelle Gegentreffer war wie ein Schock für meine Mannschaft“, so DJK-Trainer Dominik Haußner. Der musste zusehen, wie seine Mannschaft überhaupt keinen Zugriff auf die Partie bekam und sich nur mit Defensivaufgaben beschäftigen musste.

Eine bittere 1:6 Heimniederlage setzte es für die DJK Ammerthal (in Rosa) im Spiel gegen den SC Eltersdorf. Foto: Andreas Brückmann
Eine bittere 1:6 Heimniederlage setzte es für die DJK Ammerthal (in Rosa) im Spiel gegen den SC Eltersdorf. Foto: Andreas Brückmann

Eine Tormöglichkeit gab es für die DJK doch zu verzeichnen, als Daniel Gömmel im Zentrum Christian Schrödl bediente, der aber im Abschluss an Torwart Akbakla scheitere.

Ansonsten kam von Ammerthal nichts. Anders die Gäste, die kaum zu stoppen waren und die DJK in Halbzeit eins förmlich an die Wand gespielt haben. Der zweite Treffer resultierte aus einem Foulelfmeter, den Sebastian Schäferlein verwandelte. Christian Buchner hatte zuvor Wartenfelser zu Fall gebracht. Kurz vor dem Seitenwechsel erhöhte schließlich Dickson Abiama noch auf 0:3. Die DJK hatte förmlich um den dritten Gegentreffer gebettelt. Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Eltersdorf gab weiter klar den Ton an, während die DJK weiter kein Fuß auf den Boden bekam. Jetzt kam auch noch Pech hinzu, als der Unparteiische nach einem ohnehin höchst fragwürdigem Foul von Christian Kohl an Wartenfelser erneut auf dem Punkt zeigte. Zu allem Überfluss kassierte Kohl auch noch die rote Karte, was allgemeines höhnisches Gelächter der Zuschauer nach sich zog.

Wartenfelser nahm das Geschenk dankend an und verwandelte zum 0:4 (53.). Danach war es nur noch ein Trainingsspiel, wobei Herzner zum 0:5 (64.) und Ayvaz (76.) das Ergebnis auf 0:6 schraubten. Für den Ehrentreffer sorgte auf Zuspiel von Jannik Kiebler schließlich Christian Schrödl mit dem Schlusspfiff. „Die Niederlage ist mich schwer zu erklären, in Unterzahl war es nur noch hinterher Gelaufe, die rote Karte ist für mich auch nicht nachvollziehbar“ so Haußner. (abd)

Weitere Nachrichten aus der Region Amberg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht