MyMz

Sport

Ein Sportspektakel der Superlative

Der 35. Landkreislauf Amberg-Sulzbach startet in Haselmühl. 240 Teams sind dabei – und feiern danach in Rieden.
Von Jeff Fichtner

Hier geht’s lang – die Helferinnen und Helfer an der Strecke haben gut zu tun. Foto: Andreas Brückmann
Hier geht’s lang – die Helferinnen und Helfer an der Strecke haben gut zu tun. Foto: Andreas Brückmann

Amberg-Sulzbach.Es ist tatsächlich wahr: Der Landkreislauf Amberg-Sulzbach findet in diesem Jahr schon zum 35. Mal statt. Auch heuer ist er die größte Breitensportveranstaltung in der Region, das Interesse ist ungebrochen. Robert Graf, der Leiter der Sportförderung im Landratsamt, berichtet der Mittelbayerischen kurz vor dem Laufspektakel durchaus stolz: „In Haselmühl gehen 240 Mannschaften an den Start, bei jeweils elf Läuferinnen oder Läufern sind das 2640 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.“

Diesmal wird der südliche Landkreis „beackert“. Die Strecke führt am Samstag, 11. Mai, von Haselmühl aus über Haag und Hohenkemnath nach Hausen, dann ins Lauterachtal nach Kastl, Utzenhofen und Ransbach, nach Allersburg und Hohenburg, schließlich über Mendorferbuch und Winbuch ins Ziel ins Vilstal nach Rieden. Zwischen Haselmühl (Start) und Rieden sind in allen genannten Orten auch die Wechselstationen, die stärksten Anziehungspunkte für die Zuschauer, die die Strecke säumen und die Akteure anfeuern werden.

Abschied vom Posaunenchor

Start ist am Samstag um 8.00 Uhr in Haselmühl, und zwar am „Marterl Radweg Bayernwerkstraße“. Doch traditionell geht der Landkreislauf an sich immer bereits einen Tag vorher los: Auf Anregung des CVJM Rosenberg findet am Vorabend des Landkreislaufes ein „Läufergottesdienst“ statt. Beginn ist am Freitag, 10. Mai, um 19 Uhr in der katholischen Pfarrkirche St. Antonius in Kümmersbruck.

Rund um den Landkreislauf 2019

  • Strecke

    Haselmühl - Haag ca. 6,5 km, Haag - Hohenkemnath ca. 4,1 km, Hohenkemnath - Hausen ca. 7,8 km, Hausen - Kastl ca. 5,8 km, Kastl - Utzenhofen ca. 4,6 km, Utzenhofen - Ransbach ca. 6,1 km, Ransbach - Allersburg ca. 2,9 km, Allersburg - Hohenburg ca. 3,1, Hohenburg - Mendorferbuch ca. 7,5, Mendorferbuch - Winbuch ca. 6,5 km, Winbuch - Rieden ca. 7,3 km.

  • Titel

    Für diese 35. Landkreismeisterschaft im Staffellauf müssen die besten Mannschaften (Damen und Herren) die folgenden Bedingungen erfüllen: alle Läufer/innen müssen ihren Hauptwohnsitz im Landkreis haben oder einem Verein im Landkreis angehören. Nach Möglichkeit sollen alle Läufer/innen aus einem Verein, Gemeinde, Betrieb, Schule usw. kommen.

  • Macher

    Landrat Richard Reisinger dankt dem Hauptsponsor Sparkasse und ebenso der Conrad-Sportförderung. Besonderes Lob gelte dem Organisationsteam mit Erich Dömel, Stellvertretender Vorstand des BLSV Amberg-Sulzbach, sowie den Mitarbeitern in der Sportförderung, Christina Rösl und Robert Graf, für die Organisation des Landkreislaufs. (nff)

Dieser ökumenische Gottesdienst wird nun zum 20. und letzten Mal vom Posaunenchor des CVJM Rosenberg organisiert und wieder musikalisch umrahmt. Mitwirkende sind die beiden Ortsgeistlichen, Pfarrer Wolfgang Bauer von der Katholischen und Pfarrer Bernd Schindler von der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde. Herzlich willkommen sind dazu die aktiven Teilnehmer am Landkreislauf sowie sonstige Beteiligte und Interessierte. Die Kollekte kommt wieder der Sportarbeit bei der Lebenshilfe Amberg-Sulzbach zu Gute.

Strecke ist heuer relativ kurz

Robert Graf vom Landratsamt freut sich neben der Zahl der Mannschaften insgesamt speziell über 35 reine Damen-Teams; die anderen Mannschaften sind gemischt. Und Graf dankt den annähernd 500 freiwilligen Helferinnen und Helfern, die auch dieses Jahr wieder im Einsatz sein werden. Große Kontingente stellen dabei die Freiwilligen Feuerwehren aus den Gemeinden und Ortschaften, das Bayerische Rote Kreuz Amberg-Sulzbach, das Krankenhaus St. Anna in Sulzbach-Rosenberg, Bergwacht, Polizei und Bundeswehr sowie der Ärztliche Kreisverband. Hinzu kommt eine Vielzahl von Vereinen, die ihren Stammsitz entlang der Strecke haben.

Bei allen Parallelen zu früheren Jahren hat jeder Landkreislauf auch seine Besonderheiten. Das wissen die Veranstalter - Landkreis und BLSV - und gleichermaßen die Läuferinnen und Läufer. Die Strecke misst 2019 insgesamt 61,8 Kilometer. Robert Grafs Einschätzung: „Damit ist die Länge eher normal, tendiert aber über die ganzen Jahre gesehen zu den eher etwas kürzeren Strecken.“ Aus der Statistik liest er, dass die Amberg-Sulzbacher Landkreisläufe im Durchschnitt exakt 64,75 Kilometer lang waren.

CIS und SCMK setzen Bestmarken

Wechsel in Rieden 2017
Wechsel in Rieden 2017

Schon vorab gibt es Bestmarken - für die Meistbeteiligung. Der Verein mit den meisten Meldungen insgesamt ist der Club Inter Sport Amberg (CIS): Er schickt sieben Mannschaften ins Rennen beim 35. Landkreislauf, darunter zwei reine Damenteams. Die Bestmarke für Meldungen aus Landkreisvereinen stellt der Ski-Club Monte Kaolino (SCMK) Hirschau auf, mit insgesamt fünf Teams, davon einem rein aus Damen.

Auf Nachfrage der Mittelbayerischen verrät Robert Graf Spezialitäten im Vorfeld dieses 35. Laufs. In Absprache mit der Verkehrspolizei habe man in zwei Einzelfällen die Teilstrecken nochmals etwas verkürzt und für alle angenehmer gemacht. „In Hohenburg verläuft die Strecke jetzt nicht über die Hauptstraße, sondern direkt am Rathaus vorbei durch die Unterführung, also auch noch auf einem Naturpfad statt auf Asphalt.“

Harter Test: Kastl – Utzenhofen

Die zweite Änderung gegenüber der ursprünglichen Planung betrifft die Ortschaft Mendorferbuch. Robert Graf berichtet: „Hier geht es jetzt direkt über das Gelände des Gasthauses Reis, und nicht auf die Hauptstraße, was sicherlich auch eine spürbare Verbesserung ist.“

Mehr Rückmeldungen als gedacht haben die Organisatoren zu einer Teilstrecke im Lauterachtal erhalten. „Die schwierigste Route führt von Kastl nach Utzenhofen“, sagt Graf. Das liege aber an der Topographie dort, und „wir haben die noch gangbarste oder eben laufbarste Variante ausgesucht“. Das sei dann schon anspruchsvoll, „aber auch sehr schön“.

Walperer schicken viele in die Irre

In der Walpurgisnacht haben Witzbolde demnach auf einer drei Teilstrecken alle offiziellen Schilder für den Landkreislauf erst einmal in die Gegenrichtung gedreht. „Trainingsläufer kamen nicht da an, wo es sein sollte“, berichtet Robert Graf, „sondern irgendwo im Nirgendwo“. Da habe es regen Mailverkehr mit den Teilnehmern gegeben - aber auch die Einsicht, wie sinnvoll der Abruf von Navigationsdaten auf einer Smart Watch sein kann.

Und sonst? „Das Wetter, ja, es werden wohl so 18 Grad, und es bleibt trocken, fast ideal“, sagt der Organisationsleiter. Gegen Abend zu könnten alle nach Lust und Laune beim großen Fest des 1. FC Rieden feiern.

Mehr Nachrichten aus Amberg lesen Sie hier.

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten aus der Region bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht