MyMz

Amberg

ERSC Amberg will Erfolgsserie ausbauen

Nach zwei Auswärtserfolgen will der ERSC Amberg auch am heutigen Freitag, 20 Uhr, vor eigenem Publikum diese Serie fortsetzen.

Der ERSC Amberg (in Weiß) will zuhause gegen Waldkirchen und Bayreuth nachlegen.
               Foto: Andreas Brückmann
Der ERSC Amberg (in Weiß) will zuhause gegen Waldkirchen und Bayreuth nachlegen. Foto: Andreas Brückmann

Amberg.Der Gegner ist jedoch ein Hochkaräter, und personell gibt es dazu Rückschläge für die Löwen. Schwierige Voraussetzungen also vor dem Duell mit Waldkirchen.

Neben Bernhard Keil (Innenbandriss) stehen weitere Ausfälle ins Haus. Lukas Salinger wurde in Moosburg vom Puck im Gesicht getroffen, mit dem Resultat eines doppelten Kieferbruchs – der bereits operiert wurde. Bei Andreas Hampl ist die Hand mit Gips ruhiggestellt, und es muss noch die MRT-Untersuchung abgewartet werden. Martin Brabec wurde die ganze Woche mit Antibiotika behandelt und wird wohl ebenfalls nicht zur Verfügung stehen – allesamt enorm wichtige Spieler für den ERSC, der aber schon am letzten Wochenende in „dezimierter Version“ starke und erfolgreiche Teamleistungen abrufen konnte.

Dies ist auch heute Abend wieder nötig, wenn als Gegner die Waldkirchen Crocodiles anreisen, die ihr Auftaktmatch mit 6:1 gegen Trostberg gewannen. Der letztjährige Topscorer Vladimir Skoda war auch gleich wieder mit drei Torbeteiligungen aufgefallen. Dazu hatten auch die beiden Verteidiger Lukas Daschinger (aus Passau) und Niklas Mayrhauser (Linz/AT) als Doppeltorschützen einen guten Einstand. Man kommt nicht umhin, zumindest anzumerken, dass die Bayerwaldler den Wegfall der Kontingentspielerbeschränkung bislang am stärksten ausnutzten. Ansonsten wurde darüber bereits genug geschrieben und diskutiert. Der aktuelle Coach und Torhüterlegende Roman Kondelik hat eine namhafte Truppe aufzubieten, neben Spielern wie David Vokaty auch den Ex-DEL-Akteur (München) Benjamin Barz. Diese Spielzeit strebt man einen Rang in den Top Vier an.

Eine sicherlich schwierige Aufgabe für das junge Team von Löwen-Coach Dan Heilman, der aber über die kurze Zeit schon sehr viel Einsatzwillen geweckt hat. Nach den Ausfällen sind jetzt andere Spieler bereit, Verantwortung zu übernehmen. Und auf die Unterstützung von den Rängen dürfte ohnehin zu bauen sein.

Am Sonntag, 18.30 Uhr, kommt es in Amberg bereits zum Re-Match mit dem EHC Bayreuth. Der 4:1-Erfolg vom Vorwochenende wurde durch mehr Effizienz und Einzelaktionen erreicht. Am Anfang verpassten die Löwen eine vorzeitige Entscheidung und im Nachlauf wurde es eine „enge Kiste“, ehe Felix Söllner mit dem entscheidenden Tor für klare Verhältnisse sorgte.

Bayreuth hat bislang jedem Gegner Paroli geboten, ohne jedoch dafür belohnt zu werden. Am heutigen Samstag haben die Bayreuther aber die Gelegenheit, gegen die 1b-Vertretung der Selber Wölfe den ersten Sieg und Selbstvertrauen einzufahren – die bisherigen Gegner waren ja doch größere „Kaliber“. (apg)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht