MyMz

Amberg

ERSC-Löwen gegen Selb im Torrausch

Die 1b-Vertretung der Selber Wölfe stand am Freitagabend beim ERSC Amberg auf verlorenem Posten, war kaum mehr als ein Sparringspartner für die Wild Lions.

Daniel Vlach und der ERSC feierten einen 15:0-Erfolg. Foto: Brückmann
Daniel Vlach und der ERSC feierten einen 15:0-Erfolg. Foto: Brückmann

Amberg.Weil die ihren Job sehr kontrolliert und seriös erledigten, artete die Partie zu einem echten Scheibenschießen aus, das mit einem 15:0-Erfolg für den ERSC endete – Rekord für die Eishockey-Landesliga allgemein in dieser Saison.

Auch ohne Andi Hampl und den kurzfristig erkrankten Vaclav Benak waren die Amberger Löwen in ihren rotweißen Retro-Trikots mehr als eine Hausnummer zu groß für die bedauernswerten Gäste aus Oberfranken, die sich mit ausnahmslos fairen Mitteln zu wehren versuchten, damit aber bestenfalls im Mittelabschnitt einigermaßen aus der Affäre ziehen konnten. Daniel Vlach und Florian Wrobel leiteten sehr bald das Torfestival ein und mit einem Doppelpack binnen 18 Sekunden beendeten Dan Heilman und Dominik Schopper auch das erste Drittel. Dazwischen hatte Sebastian Aukofer einen seiner drei Treffer an diesem Abend beigesteuert. Da war schon längst klar, dass die Gäste kein Gradmesser für den ERSC sein konnten.

Der einseitige Spielverlauf setzte sich auch im Mittelabschnitt fort, den Matti Swadzba mit dem 6:0 eröffnete. Zeitweise kam Selb überhaupt nicht mehr aus der eigenen Verteidigungszone, konnte aber zunächst weitere „Einschläge“ der Löwen verhindern. Zwei folgten allerdings noch und die hatten es in sich: Dan Heilman traf sogar in numerischer Unterzahl und das 8:0 durch einen fulminanten Schlagschuss von Kevin Schmitt war zweifellos der schönste Treffer des Abends.

Der hohe Rückstand und die Amberger Dominanz ließen im letzten Drittel dann bei den Gästen die Kräfte schwinden. Der ERSC kam in regelmäßigen Abständen zu weiteren Torerfolgen, Daniel Troglauer machte das Ergebnis zweistellig und es drohte zeitweise ein weitaus schlimmeres Debakel, als es das 15:0 am Ende ohnehin war. Eifrigster Punktesammler der Löwen war Kapitän Dan Heilman mit zwei Treffern und vier Beihilfen, gefolgt von Topscorer Felix Köbele, der diesmal selbst nicht traf, aber fünf sehenswerte Vorlagen lieferte. Im Amberger Tor konnte sich der junge Luca Feitl über einen Shut-Out freuen, ein Spiel ohne Gegentor. (apg)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht