MyMz

Fast 15 000 Zuschauer bei den Heimspielen

Die Eishockey-Saison ist für den ERSC Amberg und dessen Konkurrenz vorzeitig beendet.
Günter Passler

2017 kam Felix Köbele zum ERSC. Zum dritten Mal ist er Topscorer in Folge. Foto: apg/ARCHIV
2017 kam Felix Köbele zum ERSC. Zum dritten Mal ist er Topscorer in Folge. Foto: apg/ARCHIV

Amberg.Das Resultat der Mühen und die Auswirkungen wird man erst in einigen Wochen vom Verband erfahren. Die Zahlen aus der Saison 2019/2020 liegen allerdings vor.

Die Wild Lions bestritten 36 Pflichtspiele. 24 davon wurden gewonnen, zwölf gingen an die Gegner. Amberg sammelte 72 Punkte, bei einem Torverhältnis von 157:111. Den höchsten Sieg feierten die Löwen mit einem 10:1 über die 1b-Vertretung des VER Selb, die höchste Niederlage kassierten sie zum Abschluss der Qualifikation mit 1:7 in Kempten.

Knapp 15 000 Zuschauer – einschließlich der Sponsorenkarten – kamen zu den 18 Heimspielen, was einem Schnitt von 833 Besuchern entspricht. Spitzenreiter waren die Begegnungen mit Pegnitz (1600) und Buchloe (1300).

Bei den internen Topscorern hatte zum dritten Mal in Folge Felix Köbele die Nase vorne. In der Alltime-Liste ist er nun nach drei Spielzeiten auf Rang 14, mit 205 Scorerpunkten. Mit etwas Abstand folgte dem Außenstürmer Martin Brabec, der die meisten Treffer erzielte. Kevin Schmitt war der torgefährlichste Abwehrspieler. Der Gegentorschnitt der Torhüter Carsten Metz (2,68) und Oli Engmann (3,34) ist ein Beleg für starke Defensivleistungen. Carsten Metz gelangen zudem zwei Shut-Outs. Die Strafbank-Liste führt das Trio Brabec (136 Minuten), Köbele (88) und Daniel Krieger (75) an. (apg)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht